Fluglärm und anderer Krach

Forum - Allgemeines & Aktuelles
  • Da kommt mir immer wieder in Errinerung

    hatte bei mir neben dem Dorf mal ein §25 Platz.
    Da bekam ich wirklich Anzeigen..... ( Naja oder der da halt Landetet, war nur ich )
    Wörtlich

    Ich habe einen Flieger landen sehen und nicht gehöhrt.
    Das hatte mich bald um leib und Leben gebracht.

    Warum das wiederrum ?????????
    Die Dinger wurden eingestellt.
    Ich machte die Aussage,
    Ja ich darf dort Starten/Landen aber ob ich das war ???
    Da keine Zeitangabe in der Strafanzeige Stand, konnte ich mich nicht einwandfrei äußern.

    Dei Anzeigen häuften sich so das ich es nicht verlängerte.
    Aber es machte auch zu viel Arbeit für mich alleine die Wiese IO zu halten.

    Dann hatte ich auch mal ( länger her ) eine Genehmigung auf ein Bundeswehrgelände zu landen.
    Schriftlich vom Platzkomandanten oder wer das damals auch war.
    Da bekam ich Anzeigen, wegen.
    Wort Wörtlich
    Strafanzeige wegen unsachgemässes lagern von Organischen Stoffen.    JA WIRKLICH

    Ist im Sande verlaufen.
    Der Grund war,  Heuknölle die sich durch den Propelerwind zusammentan.
    Wurde mit Fernglas von den Förstern gesichtet.

    Also man kann nicht in Ruhe leben, wenn es den Nachbarn nicht gefällt

  • Hallo BlueSky9,

    auf dem Anflugblatt steht nicht: Überflug verboten, sondern " unter keinen Umständen überfliegen"

    Also nichts was eine ED-R oder ähnliches impliziert.

    Du schreibst selber, dass Du weißt, warum das da steht. So war das auch gedacht.

    Ich möchte jetzt keine Wortklauberei anfangen. aber wir nehmen Deine Anregung gerne auf

    und werden das Wort "Bitte" voranstellen.

    Und, herzlichen Dank für die guten Wünsche.

    Grüße

    Erwin

  • eurofoxler schrieb:
    und werden das Wort "Bitte" voranstellen.
    Nur "Bitte" wuerde vollkommen reichen. "Unter keinen Umstaenden" ist Unfug, natuerlich sind flugbetriebliche Umstaende denkbar, die ein Ueberfliegen rechtfertigen.


    Chris

  • Das Einzige, was bei "Flugplatzgegnern" hilft, ist sie mal mitfliegen zu lassen. Wenn sie das nicht wollen, dann Stellung halten und keinen Meter zurückweichen. Jegliches Entgegenkommen (Mittagspause, Platzrunde verlegen etc.) führt nicht dazu, dass die Ruhe geben. Die wollen den Flugplatz weg haben. Das widerspricht zwar der allgemeinen Konsensgesellschaft, aber es hilft nichts. Freundlich darauf hinweisen, dass das ein zugelassener Flugplatz ist und das man dort auch fliegen darf. Der Klageweg am Verwaltungsgericht gegen die (Jahrzehnte alte) Zulassung steht ihm natürlich offen...

  • ich emfehle das eine UlFlieger Vereinigung, also ein aussenstehender Dritter, bei solchen Fluggegnerangriffen, diplomatisch kontert. Hinweisen auf die Vorteile, auf den Tourismus, an der Bekanntheit des Ortes, Jugendarbeit, an den Horroralternativen durch verbauung des Geländes durch eine in Irland ansässige Firma, ... 

    10 Unterschriften dagegen, werden mit 100 Unterschriften dafür entgegnet.

  • Werner1966 schrieb:
    10 Unterschriften dagegen, werden mit 100 Unterschriften dafür entgegnet.
    Na das mach mal bei den vielen organisierten grünen und linken Querulanten in unserem Staat. Die bringen ganz schnell mehrere hundert Unterschriften zusammen. Denk mal an die Unterschriftenaktion gegen die Tötung eines Hundes der seine Besitzer torgebissen hat. 280.000 Unterschriften in wenigen Tagen für den "armen" Hund.

    Frühzeitige Kommunikation, im Vorfeld wirksame Öffentlichkeitsarbeit, persönliche Treffen, Verständnis wecken - das sollte man versuchen. Hilft das nichts, dann hart bleiben und kein Entgegenkommen. Wer zu der Gruppe: "ein hohlen Kopf füllt eine einzige Idee vollständig aus" gehört, dem gegenüber ist jedes Entgegenkommen eine Verstärkung seiner querulantischen Triebe.

    Insofern gebe ich DIFH recht.

    Gerd

  • Bei uns hat sich bewährt, mit den Bürgermeistern der umliegenden Gemeinden gute Gesprächskontakte aufzubauen und zu pflegen. Die haben dann alle Versuche dieser paar grünen Idiotologen, uns den Hahn abzudrehen, abgefedert.

    Durch uns wurde ihnen natürlich entsprechend der Rücken gestärkt, eine freiwillige Mittagspause während der Hauptsaison (Landungen ausgenommen) war doch hilfreich.

  • edhs schrieb:
    Na das mach mal bei den vielen organisierten grünen und linken Querulanten in unserem Staat.
    Jede Wette, dass bei den "Querulanten" auch ganz viele dabei sind, die ′ne Reichskriegsflagge in ihrem Wohnzimmer hängen haben ;-)

    Glaube, dass jeder Versuch miteinander vernünftig zu reden im Vordergrund stehen sollte.



Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Werdet Ihr Euer UL im Zuge der 600 kg MTOW auflasten lassen?

Ja, bei Kosten bis max. 5.000 Euro
44 %
Nein
31.9 %
Ja, bei Kosten bis max. 7.500 Euro
8.6 %
Ja, bei Kosten bis max. 10.000 Euro
7.8 %
Ja, unabhängig von den Kosten
7.8 %
Stimmen: 116 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 137 Besucher online, davon 3 Mitglieder und 134 Gäste.


Mitglieder online:
koelblin  Schnickes  Tom956 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS