Ziel LSA: welcher Weg ist der beste?

Forum - Umschulung & andere Lizenzen
  • Denke der UL Schein macht nicht mehr so viel Sinn für einen Anfänger.
    Egal ob UL Schein oder LAPL beide müssen 30 h fliegen. Ein bisschen mehr Theorie beim LAPL.
    Vom LAPL zum UL Schein kein grosses Ding. 
    Andersrum besteht derzeit keine keine Möglichkeit mehr!
    Will man später also mal mit mehr Gewicht oder mehr Personen fliegen, fängt man neu an. 
    Macht man aber den LAPL zuerst und dann den UL Schein als upgrade, und fliegt nur noch Ul, hat man nur ein wenig mehr Theorie und das upgrade auf den UL Schein als Mehrkosten. 
    Beutigen Preisen ist da der Unterschied bei 10 bis 20%.

    Peter
  • Toller Tipp für den verunsicherten Anfänger,

    wo kann man denn jetzt den LAPL für 10 % Mehrauswand machen ?

    Bitte konkret. 

    Ebenfalls Peter

  • Da wir (2 Freunde) am Samstag die Theorieprüfung machen, stellt sich diese Frage zwar momentan
    nicht mehr für uns, aber interessieren würde mich die Konkretisierung auch.

    (Noch ein)
    Peter
  • Das ein legales fliegerisches Reisen mit Gepäck und zwei normalgewichten sowie vollen Tanks mit dem UL nicht möglich ist sollte klar sein.


    Alle aufgeführten Rechnungen mit 10 kg Gepäck für 2 Mann 5 liter Sprit und 75 kg schweren Leuten entbehren den dann tatsächlich durchgeführten Flügen. (Dreiachser)


    Das sollte jedem der sich für den UL Schein entschliest klar sein, auch sind die Dreiachser meist sehr spartanisch ausgerüstet, und jedes weitere Instrument, vom GPS bis zum Transponder erhöhen das Leergewicht.


    Wer dann die Fliegerei als sein Hobby entdeckt, legal mit 2 Mann Reisen will und aus Sicherheit mit GPS und Transponder fliegt, fängt dann mit dem Lappl ganz von vorne an, oder er fliegt illegal und ohne Versicherungsschutz.


    Ein Uppgrad vom UL nach oben ist derzeit nicht mehr möglich. Da kann man fliegen wie ein Gott, es hilft nix, man zahlt um die 7.000,00€.


    Das eine Ul Ausbildung alleine sich mittlerweile per Kostenvoranschlag schon gut um 5.500,00 bewegt, aber meist bei mehr endet, ist auch schon lange kein Geheimniss mehr.


    Eine Flugstunde mit einer Katana und Lehrer wird nass um 150,00€ angeboten, was man Für ein Ul zahlt ist natürlich auch je nach Typ und Schule unterschiedlich, aber es sind mittlerweile keine Weltunterschiede mehr.


    Wie man sich entscheidet bleibt jedem selbst überlassen, aber fairer Weise sollte man einem Anfänger schon die grosse Problematik des UL-Fliegens vorher offen und schonungslos sagen.


    Man kann ja auch in diesem Forum nachlesen, wieviel ULer noch schnell über den PPL-N mit dem damals möglichen 6h uppgegradet gemacht haben, nur aus Jux?


    Auch hinsichtlich der ev. kommenden LSA Klasse, laut Jo Konrad haben die Giros ja jetzt 560Kg und die Dreiachser bekommen die LSA Klasse, benötigt man dann den Lappl.


    Somit soll jeder für sich selbst entscheiden (man weis ja selbst am besten wie schwer man wirklich ist), was für Ihn der richtige Weg ist um in die Luft zu kommen,


    Ich würde heute mit dem LAPL beginnen, wenn ich dann bei der UL Fliegerei lande habe ich zwar ein paar Euronen mehr ausgegeben, kann aber bei Bedarf jederzeit meinen Lapl wieder aufleben lassen, er gilt lebenslang, und das Medical ist eh noch immer das gleiche! Das mehr an Theorie kann auch nicht schaden.


    Gruss


    Peter

  • DMSSS schrieb:

    Ich würde heute mit dem LAPL beginnen, wenn ich dann bei der UL Fliegerei lande habe ich zwar ein paar Euronen mehr ausgegeben, kann aber bei Bedarf jederzeit meinen Lapl wieder aufleben lassen, er gilt lebenslang, und das Medical ist eh noch immer das gleiche! Das mehr an Theorie kann auch nicht schaden
     
    Dem kann ich persönlich zustimmen. Auch vor dem Hintergrund, dass der LAPL kein Ablaufdatum hat.
  • DMSSS schrieb:
    ...... Wer dann die Fliegerei als sein Hobby entdeckt, legal mit 2 Mann Reisen will und aus Sicherheit mit GPS und Transponder fliegt, fängt dann mit dem Lappl ganz von vorne an, oder er fliegt illegal und ohne Versicherungsschutz.

    Ein Uppgrad vom UL nach oben ist derzeit nicht mehr möglich. Da kann man fliegen wie ein Gott, es hilft nix, man zahlt um die 7.000,00€.



    .....Wie man sich entscheidet bleibt jedem selbst überlassen, aber fairer Weise sollte man einem Anfänger schon die grosse Problematik des UL-Fliegens vorher offen und schonungslos sagen.


    Man kann ja auch in diesem Forum nachlesen, wieviel ULer noch schnell über den PPL-N mit dem damals möglichen 6h uppgegradet gemacht haben, nur aus Jux?


    Auch hinsichtlich der ev. kommenden LSA Klasse, laut Jo Konrad haben die Giros ja jetzt 560Kg und die Dreiachser bekommen die LSA Klasse, benötigt man dann den Lappl.


    Somit soll jeder für sich selbst entscheiden (man weis ja selbst am besten wie schwer man wirklich ist), was für Ihn der richtige Weg ist um in die Luft zu kommen,


    Ich würde heute mit dem LAPL beginnen, wenn ich dann bei der UL Fliegerei lande habe ich zwar ein paar Euronen mehr ausgegeben, kann aber bei Bedarf jederzeit meinen Lapl wieder aufleben lassen, er gilt lebenslang, und das Medical ist eh noch immer das gleiche! Das mehr an Theorie kann auch nicht schaden.


      Peter



     Danke Peter für die klaren Worte. Ich habe gerade meinen SPL für Gyrocopter gemacht, (wurde leider nie auf diese Zusammenhänge hingewiesen). Wahrscheinlich hätte ich mich trotzdem für den Gyro-Schein SPL-T als Beginn entschieden, vom Lernen her empfinde ich die Reihenfolge auch richtig. Aber die rechtliche Seite ist letztlich entscheidend und ich hätte schon gerne gewusst welche Konsequenzen die rechtlichen Änderungen für mich haben werden.

    Wenn ich das richtig verstehe, dann ist meine geplante Einweisung vom SPL-T zur Fläche (10 Stunden Minimum) jetzt zwar noch möglich aber macht es noch Sinn? Ist es nicht besser, jetzt stattdessen den Lapl trotz des finanziellen Mehraufwandes zu erwerben?

    Wer klärt mich hier eigentlich vernünftig auf? Der DULV? Der DAEC?

    Gerd
  • Ich würde im Bezug von SPL-F nach LAPL etwas mehr Geduld haben. Es gibt bisher keine Regelung, ich vermute aber das da noch etwas kommt.

    Was legales fliegen angeht:
    Das geht mit heute zugelassenen ULS. Wenn man natürlich mit 300-350 KG in die Luft geht ist es besser über eine Alternative nach zu denken oder warum man gerade UL fliegen wollte. ULS werden in der Regel erst Durch die Ausrüster und Begehrlichkeiten der Käufer nicht mehr Legal zu fliegen zu sein.
    Beispiel: 
    Ich kenne eine CTSL, die kann man mit tatsächlich 280 KG kaufen.. und fliegen. Nun sind es genau die UL Piloten, die sich da so viele Dinge hinein konfigurieren das am Ende 330 KG auf der Waage stehen.
    Das Problem sind doch wir Käufer und Piloten. Wer UL fliegen will, kann auch einen UL Schein machen. Sehe da keinen Grund einen LAPL machen zu müssen. 
    Sieht am Ende vielleicht nicht mehr so cool aus und das Top Gun feeling geht verloren, wenn man mit eine Rohrtuch oder Aluflieger anflogen kommt.
    Ich habe meinen Power Einsitzer gerade veräußert und versuche in Zukunft wieder zu zweit in die Luft zu kommen.
    Leider sind die meisten Hersteller nicht einmal in der Lage ein Angebot zu machen, aber das ist ein anderes Thema :-)

    LG
  • dsommerfeld schrieb:
    Ich würde im Bezug von SPL-F nach LAPL etwas mehr Geduld haben. Es gibt bisher keine Regelung, ich vermute aber das da noch etwas kommt.
    Da kann man ja gespannt sein, was da noch so kommt. Auch, wenn es bei mir momentan eher keine
    Gewichtsprobleme mit den UL-Regularien gibt (Kommt halt auf die Mitflieger an :-) ), finde ich die LAPL Gewichte
    doch sehr interessant.

    Peter
  • bzw. Ich finde LAPL Gewichte auch interessant. 
    Wenn es eine Erleichterung geben sollte, kann es auch durch aus sein, dass ich ein Upgrade ins Auge fasse. Aber im Moment stelle ich mir die Frage was ich fliegen will. Mein altes UL war sogar für 600KG gebaut und fliegt LSA in US. Es wäre eine Option gewesen das UL mit in die LAPL-Welt zu nehmen. Ein Traum. Aber aus D-M wird niemals D-E, daher ist es nicht nur der Schein sondern evtl der Neukauf eines fast Baugleichen ULS um wieder mit zu spielen.

    Wer UL fliegen will kann das tun, wer mehr will sollte am Anfang drüber nachdenken.

    LG
  • Hallo,

    für mich als der gerade mit der Ausbildung begonnen hat, ist dieser faden sehr verwirrend.

    Das man mit dem Gewicht meist nicht hinkommt ist mir klar.

    Was ich jetzt aber hoffendlich falsch verstanden habe ist das mit der Einführung der neuen Klasse die Dreiachser nichtmehr mit dem SPL zu fliegen sind !??!

    Ich hatte bisher die Hoffnung das das Gewicht der UL's inn naher Zukunft auf 600kg hochgesetzt wird da ja die meisten neuen Geräte sowieso schon dafür ausgelegt sind. Die Hoffnung war natürlich das ich dann mit der SPL dann bis 600kg fliegen kann. Jetzt hört sich das für mich aber so an als ob ich jetzt den Schein mache und in ein paar Monaten darf die die Geräte die ich jetzt fliegen darf nichtmehr fliegen.

    Vieleicht kann man mich mal aufklären.

    Danke Patrick

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Sendet Ihr ADS-B und/oder FLARM?

Ja
83.7 %
Nein
16.3 %
Stimmen: 221 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 52 Besucher online.

Anzeige: ULPower Aero Engines Anzeige: Pocket FMS