Stand Elektrofliegerei in der Schweiz

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Chris_EDNC schrieb:
    Wer aber mit 200 auf der Bahn täglich 800km runterreissen muss, bleibt besser beim Diesel.
    140km/h, wenn man freie Fahrt hat, und zum Überholen mal kurzzeitig 150, damit man kein Elektro-Elefantenrennen verursacht, reichen mir vollkommen.
  • Wie gesagt, dein Profil deckt z.B. ein Tesla MY lockerst ab.

    Chris

  • Chris_EDNC schrieb:
    Das Auto ist vollkommen wurscht. Es ist die Akkutechnologie und das Ladenetz, was den Unterschied macht.
    Da sind wir uns einig.

    Du sagst also, der Akku sei so weit entwickelt, dass er nun wirtschaftlich und technisch Schritt halten könne? Ich  hab da Zweifel. Solange das subventioniert wird und selbst die Protagonisten diese Subventionen einfordern, glauben sie offenbar selbst nicht dran.

    Dass ein Akku je die gleiche Energiedichte wie Benzin erreichen kann, ist laute Auskennern (ich bin keiner) physikalisch unmöglich. Ich räume ein, dass für Wirtschaftlichkeit eine geringere Energiedichte auch schon genügen könnte. Es hängt auch von den Preisen von Ersatzakkus ab. Es ist schwer die Preise einzeln zu ergoogeln, jedenfalls nach meinen Recherchen kosten einzelne Tesla-Akkus an die 40.000 Flocken. Das kann nicht wirtschaftlich sein :)

  • wosx schrieb:
    Du sagst also, der Akku sei so weit entwickelt, dass er nun wirtschaftlich und technisch Schritt halten könne?
    Für 95% der potentiellen Kunden auf jeden Fall, ja.
    wosx schrieb:
    Solange das subventioniert wird und selbst die Protagonisten diese Subventionen einfordern, glauben sie offenbar selbst nicht dran.
    Ich sehe da keinen Widerspruch.
    E-Autos würden sich auch ohne eine Subventionierung des Kaufpreises durchsetzen. Mit geht es lediglich etwas schneller.

    Was viel wichtiger ist, ist ein dichtes, leistungsfähiges, einfachst zu bedienendes und funktionierendes Ladenetz (deswegen käme für mich momentan nur ein Tesla in Frage). Wenn, dann sollte da als Investition in Verkehrsinfrastruktur "subventioniert" werden. Ohne entspr. Ladenetz wird sich E-Mobilität niemals durchsetzen, selbst wenn die Autos verschenkt würden.

    wosx schrieb:
    nach meinen Recherchen kosten einzelne Tesla-Akkus an die 40.000 Flocken
    Dieser Tarif ist uralt, der Preis fällt stetig. Wer jetzt einen Tesla kauft, hat 8 Jahre Garantie auf den Akku (wer gibt 8 Jahre Garantie auf einen Verbrennungsmotor?). In 8 Jahren kosten die 4-stellig.

    Chris

  • wosx schrieb:
    Chris_EDNC schrieb:
    Das Auto ist vollkommen wurscht. Es ist die Akkutechnologie und das Ladenetz, was den Unterschied macht.
    Da sind wir uns einig.
    Nicht nur das! Vor hundert Jahren musste für den Strom mühsam Kohle aus der Erde gekratzt und verheizt werden, während das Öl aus den Bohrlöchern sprudelte. Jetzt muss nur die Sonne scheinen oder der Wind wehen. Auch DIE Infrastruktur ist noch im Aufbau.
  • Chris_EDNC schrieb:
    Wenn, dann sollte da als Investition in Verkehrsinfrastruktur "subventioniert" werden.
    Nee der Meinung bin ich nicht, das sollen die Fahrer privat finanzieren. Öffentliche Bezuschussungen bitte in Bahn und Bus.
  • Mr. Lucky schrieb:
    Vor hundert Jahren musste für den Strom mühsam Kohle aus der Erde gekratzt und verheizt werden, während das Öl aus den Bohrlöchern sprudelte. Jetzt muss nur die Sonne scheinen oder der Wind wehen. Auch DIE Infrastruktur ist noch im Aufbau.
    Du meinst also "Die Sonne schickt keine Rechnung"? :)
  • Man muss nur mal die Möglichkeiten des E-Autos auf die Verbrenner übertragen:

    E-Auto plus Wallbox = Verbrenner mit eigener Tankstelle am Haus. 

    E-Auto plus Wallbox plus PV-Anlage = Verbrenner mit eigener Tankstelle, eigener Ölquelle und eigener Raffinerie. 

    Leute: Ich tanke selbst produzierten Strom und fahre für 90cent auf 100km. Wie geil ist das denn? 

  • Nordseepilot schrieb:

    E-Auto plus Wallbox plus PV-Anlage = Verbrenner mit eigener Tankstelle, eigener Ölquelle und eigener Raffinerie. 

    Leute: Ich tanke selbst produzierten Strom und fahre für 90cent auf 100km. Wie geil ist das denn? 

    Und wenn das viele Fahrer machen, kommt ein verblombter Stromzähler in die Wallbox und du zahlst 10 € Steuern pro 100km. Irgendwie müssen die Steuerausfälle, die durch den zurückgehenden Ölverbrauch und die damit zurückgehende Mineralölsteuer verursacht werden, ja kompensiert werden.

    Merke: Steuern sind eine Geldzahlung an den Staat ohne Anspruch auf Gegenleistung. Also der Verkehrsminister, der sagt, daß man für den Straßenbau die Mineralölsteuer erhöhen müsse, der lügt.

  • Es ist nun wirklich nicht meine Aufgabe darüber nachzudenken, wie zukünftig die Straßen finanziert werden. Aber wo du das Thema schon mal ansprichst: Ein großer Anteil der Straßenfinanzierung kommt mittlerweile aus der LKW Maut. Es spricht aus meiner Sicht überhaupt nichts dagegen, eine nutzungsabhängige PKW Maut einzuführen. Dann zahlen diejenigen die Straßen, die sie auch Nutzen. Das ist das gerechteste System. 

    Aber vielleicht kürzt der Staat auch einfach die Beamtengehälter, wenn die Kohle knapp wird.. 😉

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Seid Ihr aufgrund von Corona im Jahr 2020 mehr oder weniger geflogen als im Jahr zuvor?

weniger
54.5 %
gleich viel
28.1 %
mehr
17.4 %
Stimmen: 121 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 39 Besucher online.

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS