Propellergetriebe des 912

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Moment.......!!!!!
    Nicht Rotax schreibt das Verbot der Teilelieferung vor, sondern der deutsche Vertreter.
    Im Ausland kann man sehr wohl die Originalteile bekommen.
    Warum also einen anderen Motor einbauen? Und überhaupt wie?
     Wie kann ich denn meinen Musterberteuer dazu überreden mal eine BMW oder eienen Smart auszuprobieren? Ich würde es wohl mal probieren. Nur leider darf ich das nicht.

    Oder schreibt Rotax vielleicht vor, nur an die dusseligen Deutschen keine Teile zu verkaufen? Das wäre allerdings auch mal interessant.......

    Tom
  • So! Einbau erledigt.
    Motor läuft wieder buttereich. Die Drehschläge sind weg.
    Also falls es jemand interessiert, ich habe die originalen Rotax- Tellerfedern (soweit es die überhaupt gibt) eingebaut. Kostet eine beim freundlichen nicht deutsch sprechenden Rotax-Händler 28,- €. Nachdem ich sie vermessen habe bin ich mir sehr sicher, dass es sich um Standart-Tellerfedern nach DIN 2093 handelt. Die würden dann beim Fachhandel 5,50 € kosten. Was aber leider für das Rotax-Teil spricht, ist der Andruckring. Der ist bei der ausgeleierten Feder nämlich auch eingelaufen. Den braucht man also auch. Aber dafür habe ich keinen Hersteller gefunde. Wenn jedoch die Feder Massenware ist, ist es der Andruckring vermutlich auch. Ich persönlich würde deshalb wieder die nicht deutsch sprechenden Rotax-Teile einbauen.
    An anderer Stelle habe ich übrigens die Disskussion um den zu prüfenden Kurbelwellenstummel gelesen. Mal abgesehen davon, dass meine Magnetschraube vom Ölkühler zugebaut ist, würde ich eher das Getriebe abbauen und in Ruhe nachschauen als 100 € für eine Fühllehre auszugeben.  Da muß ich nämlich nicht das Öl ablassen und den Ölkühler abbauen. Ausbau und Einbau hat keine Stunde gedauert, ich konnte die Kupplung nachmessen und in Ruhe den Zustand der Zahnräder begutachten. Und natürlich 100 € gespart :-))
    Das wars, daraus kann jetzt jeder seine eigenen Schlüsse ziehen.
    Tom
  • Hallo Tom!
    Danke für die wertvollen Informationen!
    Hast Du den Andruckring extra beim "nicht deutsch sprechenden Händler" bestellt? Und was hat der gekostet?
    Viele Grüße
    Claus
  • Quax der Bruchpilot schrieb:
    Moment.......!!!!!
    Nicht Rotax schreibt das Verbot der Teilelieferung vor, sondern der deutsche Vertreter.
    Im Ausland kann man sehr wohl die Originalteile bekommen.
    Warum also einen anderen Motor einbauen? Und überhaupt wie?
     Wie kann ich denn meinen Musterberteuer dazu überreden mal eine BMW oder eienen Smart auszuprobieren? Ich würde es wohl mal probieren. Nur leider darf ich das nicht.

    Oder schreibt Rotax vielleicht vor, nur an die dusseligen Deutschen keine Teile zu verkaufen? Das wäre allerdings auch mal interessant.......

    Tom
    Weißt Du: Wenn Du jemandem den Arsch hinhälst, mußt Du Dich nicht wundern, wenn Dir jemand da reintritt.
    Historisch war ja das LBA von den Alliierten geprägt, die uns das Fliegen zunächst verboten hatten und insofern als Herren noch heute bestimmen, was der zutiefst unmündige Deutsche nun darf oder nicht; jedenfalls nicht mal Deutsch sprechen und lesen. Und diese dt. Affen halten sich daran, schreiben brav hinter jeden Deutschen Satz die ihrer Meinung nach erst wirklich ernst zu nehmende Entsprechung in Denglish, während die Weiber am Queenen sind, wie ich es nenne.

    Irgendwann waren es die Sachbearbeiter beim LBA leid, sich in Verwaltungs- und Zulassungsvrfahren mit jedem Schrauben- und / oder Bauteil-Halbzeug-Hersteller expressis verbis auseinanderzusetzen; und es wurde der Musterbetreuer erfunden, der die Flugzeuge verkaufte, daran auch verdienen sollte und und über die Funktion des Musterbetreuers jene Verantwortung gegen Kohle übernahm, die der Sachbearbeiter nicht haben wollte. Also erfand man in Deutscher Gründlichkeit ein Kennblatt für jedes Muster, um das einzelne Stück technisch genau nachbauen zu können. Der Mustrbetreur wurde also zum Quasi-Gesetzgber - ähnlich dem TÜV, und zwar als Staat im Staate. Er allein hatte angeblich den Durchblick - konnte also qua Omni-Kompetenz machen, was er wollte ...und die Preise diktieren, während die Luftfahrtadmininstration immer größere Moloche von Sicherheits-Haftungs-Freitellungen für sich erfanden, koste es, was es wolle. Es fand statt Kompetenzausübung eine Rückdelegation von Verantwortung statt. Das gipfelte im Falle der UL-Smaragd in 5 Toten. Hier wurde lediglich festgestellt, daß im Falle des LSGB nur Verwaltungs-Kompetenz gegeben war - und keinesfalls Fachlompetenz.

    Die aufkommende UL-Szene - vom LBA dem DAeC per Beauftragung vor die Füße geworfenen, weil - igitt-igitt - entsetzt abgelehnt -  übernahm das mangels eigener Phantasie oder Vision ...und seither ist ein Sportgerät namens UL, das offiziell immer Flugzeug heißt, faktisch aber keines sein darf, zum Spielball des DAeC und anderer geworden, das das Geld nur so fließen läßt. Es wurden wie zum Hohn für die ULs unbestimmte Gesetzesbegriffe im Lufrecht geschaffen, weil sie mal in die - bekanntlich gegen Judenflucht per Flugzeug gerichtet - kaum modifizierte und noch von Hitler stammende Luftfahrtgesetzgebung irgendwie miteinbezogen wurden, ein anderes Mal aber eben nicht. Sind sie hingegen einbezogen, gibt es Strafandrohungen, die sich gewaschen haben.

    Hier also Flugzeug oder Sportgerät (mit teils besseren Leistungen als die Flugzeuge selbst), dort mal ernst zu nehmendes Kennblatt und dann doch wieder nicht und ein angeblicher Musterbetreur, der sich als Betrüger und Krimineller (geklaute Flz.-Teile und dto. Berechnungen) heraustellte, gedeckt durch Hitlers drakonische Luftfahrtgesetzgebung - unerträglich.

    ROTAX-Franz *ist* Musterbetreuer; in welchem Umfang, ist nirgends festgelegt. Für die unglücliche Differenzierung von für die General Aviation zertifizierten und für ULs eben nicht zertifizierten Triebwerken ist er nicht verantwortlich. Er hat den herrenlosen Ball aufgenommen und also den Freiraum genutzt und setzt insofern die motorischen Sicherheitsstandards, zu deren klarer Definition die Administration nicht fähig ist, nicht fähig sein will, aber gleichwohl staatliche und stattliche Gehälter kassiert - typisch deutsch, denn hierzuzlande ist eine lupenreine Verbrecherschutzordnung wirksam. Niemand, wirklich niemand, kann hier zur Verantwortung gezogen werden. Man will es auch nicht wirklich. Wie im pflaumenweichen und überhöflichen Stile von WINDOWS-Taste F1 - dem 60 Milliarden schweren BIll Gates - dreht sich der Bürger / Verbraucher - sprich Flieger - hilflos im Kreis ...und zahlt - immer.

    Gruß hob
  • Moin hob,

    Du solltest besser schlafen als nachtzeitig solche grantlerischen Beiträge zu veröffentlichen ..... ;-)

    Aber ich kann Deine Ausführungen aus meinem Berufsbereich nur bestätigen. Da werden ungeniert nationalsozialistische Machtstrukturen aufrechterhalten und im Sinne der undemokratischen Erfinder missbraucht. Da werden gutdotierte Stellen geschaffen, die kaum im Amt, beginnen sich der Verantwortung zu entledigen. Lobbyisten dürfen erst die Gesetze schreiben, dann kartellmässig den Markt bedienen, sich dann selbst kontrollieren und das zum Hohn dem Kunden auch noch zuätzlich in Rechnung stellen.

    Dazu gehören die drakonischen Strafen, für den der diese Willkür nicht achten will. Nicht weil er damit das Gemeinwohl in Gefahr brächte oder grossen Schaden bei seinen Mitbürgern hervorrufen würde. Nein, weil er die so schöne, gemütliche, lukrative Ordnung in Frage stellt. Teile und herrsche..... und strafe, um Deine Macht zu festigen.
     
    Jedes Staatssystem existiert zuallererst auf der Grundlage eines gerechten und fairen Rechtssystems.

    Da ist noch viel zu tun.

    Gerd

     
  • Hallo!
    Habe alles zusammen bestellt.
    Tellerfedern je 28,- € und Ringe je 11,- €
    Ist noch teuer genug, aber dafür wenigstens """ Originalteile""" mit Rechnung.
    Arbeitszeit ca eine Stunde + eine viertel Stunde für das Basteln eines passenden Zughammers. ( siehe auch Spezialwerkzeug im Handbuch) Zwei Stücke Flacheisen einige Schrauben und eine Gewindestange mit Schlaggewicht, mehr braucht es nicht. Freuen sich schon einige drauf es auszuleihen :-)
    Schönen Sonntag
    Tom
  • Hi Tom, nenne doch einfach den nicht deutschsprachigen Händler der die nicht deutschsprechenden Teile verkauft. Oder darf ich es tun? Ich kenne deren sogar drei... :-)) 
    Nicht um Rotax-Franz als serieusen Rotax-Vertreter an die Karre zu fahren, denn dies ist er zweifelsohne, sondern seiner Teileverkaufspolitik die den deutschen Schrauber entweder als blöder darstellen will als dessen ausländische Kollegen oder sich dadurch einen Reparaturmarkt erhofft was wiederum eine Schweinerei wäre da hier eine Art Monopolstellung ausgenutzt wird.


    Gruss Stephan
  • Hallo!
    Loravia in Frankreich.
    Sehr freundliche Leute!

    Grüße
    Tom
  • Genau. Ansonsten auch AVIREX und in geringerem Umfang ULM-TECHNOLOGIE. Gleiches Land... :-)

    Gruss Stephan
Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wie häufig haltet Ihr die Halbkreisflugregel ein?

Eher häufig!
36 %
Immer!
30.7 %
Hin und wieder!
16.7 %
Nie!
9.5 %
Eher selten!
7.2 %
Stimmen: 264 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 24 Besucher online, davon 2 Mitglieder und 22 Gäste.


Mitglieder online:
raller  DIFH 

Anzeige: EasyVFR