Kalkulation von Gesamtkosten eines eigenen ULs

Forum - Allgemeines & Aktuelles
  • Hallo zusammen

    Ich habe hier schon etwas gesucht und habe auch ein paar nackte Zahlen gefunden, jedoch nichts, was mir wirklich alles beantwortet.

    Ich habe ein paar Beiträge gefunden, wo "irgendwie" ausgerechnet wurde, was ein eigenes Flugzeug die Stunde kosten würde. Wie setzt sich diese Rechnung zusammen und was sind da an Zusatzkosten für neue Reifen, Jahresnachkontrolle, Versicherung, Auslagen für neuen Motor etc. eingerechnent?

    Könnt Ihr mir mal eine Beispielrechnung für eine Anschaffung und den
    Unterhalt irgend eines ULs machen, wie ihr jeweils auf diese Kalkulationen kommt?

    Danke, Steve
  • Hallo Steve,


    Du willst doch fliegen also warum in den Krümeln suchen ?


    Da kannst Du rechnen wie Du willst die  Antwort lautet immer € 10.000 ,-- p.a. bei 100 Std Flug. incl Abschreibung(€3300,--) . 


    Mal ein bisschen mehr mal etwas weniger. Kommt drauf an wo Du wohnst ( Hangarkosten )  oder was Du riskierst ( Thema Vollkasko).


    Damit ist auch klar das ein eigener Flieger sich auch erst ab ca.100 Std Flugzeit wirtschaftlich lohnt.


    Allerdings : eigener Flieger = echte Freiheit  = unvergleichliches Gefühl = Traum realisiert = unbezahlbar


    Gruß


    Peter


    PS. vielleicht hat jemand sich ja die Mühe mit den einzelnen Posten gemancht und kann Steve noch helfen


     

  • Eigener Flieger und Wirtschaftlichkeit?? Vielleicht sehe ich das anders aber bei einem Hobby ziehe ich keine Wirtschaftlichkeit in betracht. Sobald sich etwas rechen muss geht die leidenschaft verloren. Mein Flieger wir sich mit Anschaffung und allen Kosten nie rechen, aber das erwate ich auch nicht.  Klar schaue ich auch auf die Kosten und versuche alles in einem "Vernünftigen" Rahmen zu halten.

    Sonst sehe ich das genauso wie Quax. Die Freiheit immer zum Platz zu können und einfach los zu Fliegen ist alles wert.

    Gruß Florian
  • Von Wirtschaftlichkeit war ja nie die Rede :) Ich habe schlichtweg kein Plan, was ein eigener Flieger in der Haltung kostet. Und auch wenn es ein Hobby ist, muss man halt rechnen (ich zumindest), ob man sich das Hobby mit einem eigenen Flieger leisten kann.

    Die Angabe von QuaxC42 ist zwar schonmal ein Anhaltspunkt, danke noch hierfür, nochmehr würde mich aber interessieren, wie sich diese Zahl zusammensetzt. Sollte ich mal in den Genuss eines eigenen Fliegers kommen, möchte ich einfach keine bösen Überaschungen erleben, weil es dann heisst "du hast das vergessen einzurechnen und die das kommt noch hinzu" etc.

    Ist bei den 10.000.- € auch schon die Anschaffung/Finanzierung mit einkalkuliert oder muss ich die da noch mit reinrechnen?

    Fragen über Fragen.

    Danke, Steve

  • Nun ja, du könntest erst mal anfangen, das ganze in



    - Anschaffung
    - Fixe Kosten
    - Variable Kosten
    - Sonstiges


    zu unterteilen.


    Bezüglich Anschaffung:


    das kommt darauf an. Wenn du „irgendwas“ willst, hauptsächlich in die Luft, wirst du u. U. gebraucht etwas unter  20.000€ finden. Wenn du auch mit dem UL einigermaßen komfortabel reisen möchtest, liegst du bei größer 35.000€, wenn’s nen bisschen jünger sein darf, um 40.000€. Wenn du es ganz „dicke“ hast, geht natürlich auch Remos, CT, Eurostar usw. für > 100.000€ (neu). Jetzt musst du dich fragen: hey, habe ich die 100.000 Öcken unter’m Kissen, oder muss ich mal eben zur Bank. Dann müsstest du halt auf die Anschaffung noch die Fremdkapitalzinsen draufpacken, wenn du es ganz dolle machen willst, noch die Opportunität usw. Muss jeder selbst wissen, für mich ist es Hobby, insofern bleibt es in meiner Rechnung raus.


    Bezüglich Fixkosten:
    - Hangar: zwischen 1200€ und 2000€, je nach Region
    - Kasko: erste Frage: ja oder nein, muss jeder selbst entscheiden, falls ja: wie hoch soll die SB sein? 2.500€ oder 5.000€? Je nachdem: als Anfänger auf neuem Flieger usw. (Verkehrswert um 40.000€) kannst du mit ca. 2000€ rechnen
    - Haftpflicht/CSL: hier würde ich schon die CSL empfehlen, konservativ gerechnet: 450€
    - JNP: 60€ für den Verband + Prüfer 40€/h, rechne mit 150€
    - Kartenmaterial (vorausgesetzt, du willst dir die Karten nicht aus dem Internet abmalen): 60€ (+AIP, falls du magst)
    - Nen bisschen Werkzeug wäre auch nicht schlecht


    Variable Kosten
    - Benzin
    - Stundenkontrollen: 50h, 100h: kannst du weitestgehend selbst machen (?), aber auch da, würde ich ab und an mal einen mit drauf schauen lassen: also Öl(filter)- und Kerzenwechsel, Benzinfilter usw; kannst pro 100h Kontrolle mit ca. 150€ rechnen (wenn nix dran ist)
    - Rücklagen für: Schirm, Rakete, Motor, Propeller und sonstigem Verschleiß (habe meine Aufstellung gerade nicht hier, glaube aber, dass das bei mir um 20€/h sind)


    Sonstiges:
    - Darf‘s mal irgendwann ein ELT, EFIS, Mode-S Transponder sein? Neue Headsets? Mal nen Hopser nach Helgoland? Schwimmwesten? Alles so Dinge. Man kann es extrem schmal machen, aber auch richtig dick Kohle ausgeben!
    Wenn ich zu Hause bin, kann ich noch mal in meine Auflistung schauen, die großen Dinge sollten oben aber mit aufgeführt sein.


    Ich kann es drehen und wenden wie ich möchte, mich kostet der eigene Flieger auf 60h p.a. gerechnet um die 125€/h, mal mehr, mal weniger. Jetzt wirst du sicherlich lesen, dass das doch viel günstiger geht… na ja, führe dir immer vor Augen: eine Charterstunde kostet min. um 100€ und die sind auf >200h p.a. gerechnet; soo ne dicke Marge haben die Vercharterer aber auch nicht drin…

  • War das nicht hier Thema mit einer Excel Tabelle?

    Grüße
    Klaus
  • HAllo


    danke Andi für den ausführlichen Bericht ( habe mich selbst davor gedrückt ;)


    in der Exel Tabelle von F22 Raptor und in Deiner Aufstellung habe ich keine LAndegebühren gesehen. Sind die da irgendwo drin ?


    Ich komme auf ca 6,20 pro Std in 2010. Habe auch von Piloten gehört die mehr Landungen üben und 10,-- € kalkulieren.


    Da kommen € 600,-- bis 1000 ,-- p.a.  zusammen.   Landegebühren gibs von 0 € bis 17,67 ( Leipzig) . Die meisten so um 5,50 € .


    Grüße Peter


     


     

  • QuaxC42 schrieb:

    HAllo


    danke Andi für den ausführlichen Bericht ( habe mich selbst davor gedrückt ;)


    in der Exel Tabelle von F22 Raptor und in Deiner Aufstellung habe ich keine LAndegebühren gesehen. Sind die da irgendwo drin ?


    Ich komme auf ca 6,20 pro Std in 2010. Habe auch von Piloten gehört die mehr Landungen üben und 10,-- € kalkulieren.


    Da kommen € 600,-- bis 1000 ,-- p.a.  zusammen.   Landegebühren gibs von 0 € bis 17,67 ( Leipzig) . Die meisten so um 5,50 € .


    Grüße Peter


     


     

    stimmt, fehlen bei mir, hatte ich nicht mehr im Kopf. Wenn ich mich recht entsinne, gingen die Landegebühren 2010 bei mir um die 500€ mit ein, wie gesagt, ich muss es zu Hause nachschauen.
  • @ Andi Air

    Klasse Antwort so muss man schon rechnen.

    @ Quax.

    An Landegebühren hätte jetzt auch nicht gedacht.
    Das sind wie so andere Kosten (essen+trinken am Landeplatz) Kosten die man hat aber nicht so mit rein rechnet.

    @ Osrambulb

    Was für ein Flieger soll es den werden. Hast du da schon eine vorstellung. Grad der bereich Versicherung mit Kasko oder nicht ist schon ein großer unterschied bei der Kosten berechnung.

    Gruß Florian
  • 1. Fliegen ist nicht billig.
    2. Wer zu wenig fliegt, verliert die Übung.
    3. Wer rechnet, fliegt mit Zahlen im Kopf und beschränkt sich.
    4. Wer nicht rechnet, fliegt zwar, aber vielleicht nicht lange (genug).
Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wie häufig haltet Ihr die Halbkreisflugregel ein?

Eher häufig!
34.9 %
Immer!
33 %
Hin und wieder!
15.3 %
Nie!
10 %
Eher selten!
6.7 %
Stimmen: 209 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 12 Besucher online.

Anzeige: EasyVFR