Schon wieder ein UL Teil 2

Forum - Unfallprävention
  • Habe morgen den 2-jährigen Überprüfungsflug - wird mir dann wohl auch passieren, mit dem Gas rausziehen.

    Ich werde versuchen, die Situation gut zu absolvieren - aber hinterher dem Prüfer die Frage stellen, ob nicht bei ausreichender Höhe das Ziehen des Rettungsschirmes angebrachter wäre. 

    Mit unserer C42 und ihren Minirädchen ist ein Überschlag nahezu garantiert. Die Wiesen sehen von oben toll aus, aber als Radler stelle ich immer wieder fest, dass es da dann doch Unebenheiten und sonstige kleinere Hindernisse gibt. Vielleicht sollte ich deshalb  meinen Fahrradhelm vorsichtshalber aufsetzen, dabei habe ich ihn immer, weil ich meist mit dem Rad zum Platz fahre.....

  • QDM schrieb:
    Bist Du jetzt der Zensor für eine Frage? 
    Hallo QDM, Du bist wieder mal meilenweit daneben! Was hilft es uns, zu wissen, ob Nebel herrschte  (nein, kein Nebel) oder das Wetter fliehbar war oder nicht (das Wetter war optimal) ?

    Der Aussiedler will nur, dass hier keine neue Spekulationsrunde aufgemacht wird; ist auch unangemessen mit Hinblick auf die Angehörigen und Freunde. Wir sollten den Unfallbericht abwarten.

    Bernhard

  • Oldieflieger schrieb:
    Die Wiesen sehen von oben toll aus, aber als Radler stelle ich immer wieder fest, dass es da dann doch Unebenheiten und sonstige kleinere Hindernisse gibt.
    Wenn möglich, sollte man besser eine bewachsene Ackerfläche auswählen, falls die Furchen halbwegs mit dem Gegenwind übereinstimmen. Dann hat man wenigstens eine halbwegs homogene Oberfläche. Mit dem Bugrad besteht aber auch dort Überschlagsgefahr (evtl. zu weiche Oberfläche), also wäre ein Spornradflugzeug sehr im Vorteil.

  • Oldieflieger schrieb:
    Ich werde versuchen, die Situation gut zu absolvieren - aber hinterher dem Prüfer die Frage stellen, ob nicht bei ausreichender Höhe das Ziehen des Rettungsschirmes angebrachter wäre. 
    Also wenn die Flügel noch dran sind und unten gibt es einen Acker würde ich lieber landen. Hier    das bekannte Video falls Du  es nicht schon kennst.   Wäre da nicht der Weg gekommen und er hätte noch ein bisschen mehr das Bugrad oben gehalten wäre sogar alles  heil geblieben. Aber er hat das sehr gut gemacht. Ich glaube es war auch ein  Beginner. 

    Man muß möglichst die Energie (Fahrt)  weg bekommen.  Bisschen Gegenwind, volle Klappen und da passiert gar nichts.  

    Ist halt ein Rad kaputt, so wahat. C 42 kann da einiges wegstecken. Von einem Überschlag war der weit entfernt.  Hat halt den richtigen Acker ausgesucht. QDM

  • Wasnichalles schrieb:
    Wenn möglich, sollte man besser eine bewachsene Ackerfläche auswählen
    Na, da hab ich das ja mit braun vor grün ganz falsch in Erinnerung, aber ich bin ja auch schon klapprig.

    Bye Thomas

  • Hein Mueck schrieb:

    Wasnichalles schrieb:
    Wenn möglich, sollte man besser eine bewachsene Ackerfläche auswählen
    Na, da hab ich das ja mit braun vor grün ganz falsch in Erinnerung, aber ich bin ja auch schon klapprig.

    Bye Thomas

    --------

    Da liegt er aber gar nicht so falsch. In den ersten Wachstumswochen im Frühjahr ist ein Rübenacker die erste Wahl! Es gibt praktisch keine Furchen, nur einen weichen Blatt-Teppich. Meine Landung im besagten "Grünen Acker" war um einiges sanfter als so manche offizielle Graspiste. "Braun vor Grün" ist auch nicht immer der Weisheit letzter Schluss, wenn auch meist sicherer als auf einer Viehweide zu landen. 

    Viele Grüße

    Frank

  • Braun vor grün ist schon grundsätzlich richtig lieber Thomas. Alle Klapprigen wissen das! Warum das so ist?

    - auf braun ist schon ein Trecker gefahren. Der Bauer hat die großen Steine entfernt, die Furchen zeigen in eine Richtung. Je nach Jahreszeit und Witterung kann der Boden hier allerdings auch mal sehr weich sein. Tip: wenn du die Treckerspuren erwischen kannst, ist das ein großer Vorteil! Dort ist der Boden einigermaßen fest.

    - auf grün kann im Ausnahmefall günstiger sein. Es Bedarf allerdings einer große Erfahrung die verschiedenen grüns auseinanderzuhalten. Das ist das Problem und geht meist schief! Grün ist leider nicht immer ein Golfplatz oder das Betriebsgelände einer Rollrasenfirma, das Risiko ist hier also ungleich höher - wenn man sich nicht auskennt!

    Dazu kommt der Zeitfaktor, denn es geht bei Motorstillstand rapide abwärts! Um hier nicht in Panik zu geraten und cool zu bleiben hilft wirklich nur eins: immer wieder üben!!!

    Ich weiß wovon ich spreche, nach mehr als 20 Außenlandungen schreckt mich ein Motorausfall nicht mehr.

    Tom 

  • togo schrieb:
    - auf grün kann im Ausnahmefall günstiger sein. Es Bedarf allerdings einer große Erfahrung die verschiedenen grüns auseinanderzuhalten. Das ist das Problem und geht meist schief! Grün ist leider nicht immer ein Golfplatz oder das Betriebsgelände einer Rollrasenfirma, das Risiko ist hier also ungleich höher - wenn man sich nicht auskennt!
    Das hast du sehr gut erklärt. Eine homogene Oberfläche darf man nur beim Acker erwarten. Große Löcher, große Steine, starke Unebenheiten, all dies gibt es in den von oben so verlockend aussehenden schönen grünen Wiesen.
  • So hab ich das Problem gelöst:




  • Oliver_K schrieb:
    So hab ich das Problem gelöst:
    Keine Ahnung was das Problem war, und ich bin auch zu faul nachzulesen. Alles was ich dazu sagen kann: schöner Flieger, schöne Gegend, schöne Bilder!!! ;)


Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Zieht Ihr im Zuge der Gewichtserhöhung auf 600 kg MTOW den Kauf eines neuen ULs in Erwägung?

Nein
47.1 %
Ja
36.2 %
Vielleicht
16.7 %
Stimmen: 221 | Diskussion (40)
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 28 Besucher online, davon 2 Mitglieder und 26 Gäste.


Mitglieder online:
Pink Panther  echt_weg 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS