Erfahrung mit Spornrad?

Forum - Umschulung & andere Lizenzen
  • Nachdem ich immer wieder was über die Eindrücke der Flieger bezüglich Spornradeinweisung erfahren möchte, habe ich diesen schon etwas "angegrauten" Thread gelesen.


    Bei der Frage "ist es schwer" sagt ein wirklich erfahrener Pilot, meist nach der Frage "welche Maschine", "ganz easy wenn man′s kann" oder "ist sehr Schwierig und Spornrad mach dich zum richtigen Piloten". All den Krimskram habe ich schon gehört, bringt jedoch nichts Konstruktives, dennoch hört man das raus, das es wohl doch schon hier und das Schwierigkeiten gibt die wohl nicht so ganz beschreibbar sind.


    Theorie habe ich viel angelesen, im NET, einige "Spornrad-Bibeln" zumeist englischsprachig, da steht aber auch nur das drin was man nach einiger Recherche sowieso schon weiß, das mit dem Schwerpunkt hinter dem Haupfahrwerk, Windfahneneffekt, Zweipunkt, Dreipunklandung usw.


    Das Gefühl jedoch um das Ding beim Rollen in Richtung zu halten, habe ich mal so beschrieben, wenn du einen Bollerwagen/Leiterwagen mit Lenkachse und Deichsel hinter dir herziehst das hat wohl jeder schon gemacht, früher als Kind und heute zieht manch einer seine Kinder hinterher, oder den Kasten Bier am 1.Mai, bei Wanderungen o.ä., dann ist das sehr Richtungsstabil, drehst du den Wagen jedoch um und schiebst ihn über die Lenkbare Achse vor dir her wirst du spüren wie hibbelig das Ding wird und daß es nur mit Mühe in Spur zu halten ist, bei geringen Korrekturen durch die Deichsel ist das noch machbar, überschreitet diese Korrektur jedoch eine gewisse Amplitude gehts schief die Deichsel  geht an den Anschlag und der Wagen kippt, das wäre dann beim Flieger der Ringelpietz.Will damit sagen wenn du am Rollen bist, speziell bei der Landung musst du das Ding immer 100% AKTIV kontrollieren, eine Sekunde unachtsam oder zu spät korrigiert heisst LTB


    Ich fliege eine Sunwheel und auch hier sind die Meinungen ob die kritisch ist oder nicht, völlig diffus. Für mich jedoch wars ein größerer Schritt von Bugradfliegen auf Spornrad umzusteigen, als das erlernen des Fliegens (also Landen) als Nichtflieger zum Bugradfliegen, das war ich relativ einfach erlernbar und unsprektakulär. Letztlich eiert man auch schlechte Landungen irgendwie hin, das das Fahrwerkssystem in hohem Maße selbstkorrigierend ist, zumindest bei den beiden Mustern Tecnam P96 undP92.


    Ich habe mir also einen "alten Hasen" zu Hilfe gezogen und die Sache erlernt, dazu benötigte ich 88 Landungen bis ich einigermaßen das Gefühl hatte ich könnte es auch alleine probieren, vorher hatte ich schon gar nicht das Verlangen dazu, denn von diesen 88Landungen waren sicherlcih 10 dabei die zum Chrash geführt hätten. Also nicht ganz wenig, sicherlich auch gepaart mit einer Portion Grobmotorik meinerseits.


    Nun habe ich ein Jahr überstanden (ca. 100Ldg) auch einige Landungen bei Wind überlebt, auch mal eine Spornradfeder verbogen aber die Sache ist machbar, das Fliegen mit der SUNWHEEL macht ungeheuren Spaß und der "bange" Abschluß des Fluges ist keine Zitterpartie, ich lande dadurch lieber auf Grasplätzen die ich vorher mit Bugrad immer gemieden habe und ich persönlich über das Landen nicht nur des Übens willen, sondern ich fliege in erster Linie und dazu gehört auch die Trümmerfreie Landung, aber ich habe noch nie nur zur Übung das Landen geübt.


    Unterschätzen sollte man die Sache nicht, ich hielt am Anfang eine Einweisung nicht für nötig, das wäre sicherlich schief gegangen.


    Markus

  • Hätte ich nicht gedacht, das es so mühsam ist.


    Als Segelflieger ist man ja von Hause aus Spornradflieger. Ich hatte bisher immer Spornrad, und gehe vielleicht auf Bugrad. Das dürfte dann ja einfach sein.


    Viel Spass mit Deinem Bi-Plane.


    Rüdiger

  • Rüdiger schrieb:

    Hätte ich nicht gedacht, das es so mühsam ist.


    Als Segelflieger ist man ja von Hause aus Spornradflieger.

    Ja Rüdiger, das hab ich auch mal gedacht, ....Pustekuchen;-)
  • das war doppelt?! daher gelöscht


  • superquax schrieb:

    Nachdem ich immer wieder was über die Eindrücke der Flieger bezüglich Spornradeinweisung erfahren möchte, habe ich diesen schon etwas "angegrauten" Thread gelesen.


    Bei der Frage "ist es schwer" sagt ein wirklich erfahrener Pilot, meist nach der Frage "welche Maschine", "ganz easy wenn man′s kann" oder "ist sehr Schwierig und Spornrad mach dich zum richtigen Piloten". All den Krimskram habe ich schon gehört, bringt jedoch nichts Konstruktives, dennoch hört man das raus, das es wohl doch schon hier und das Schwierigkeiten gibt die wohl nicht so ganz beschreibbar sind.


    Theorie habe ich viel angelesen, im NET, einige "Spornrad-Bibeln" zumeist englischsprachig, da steht aber auch nur das drin was man nach einiger Recherche sowieso schon weiß, das mit dem Schwerpunkt hinter dem Haupfahrwerk, Windfahneneffekt, Zweipunkt, Dreipunklandung usw.


    Das Gefühl jedoch um das Ding beim Rollen in Richtung zu halten, habe ich mal so beschrieben, wenn du einen Bollerwagen/Leiterwagen mit Lenkachse und Deichsel hinter dir herziehst das hat wohl jeder schon gemacht, früher als Kind und heute zieht manch einer seine Kinder hinterher, oder den Kasten Bier am 1.Mai, bei Wanderungen o.ä., dann ist das sehr Richtungsstabil, drehst du den Wagen jedoch um und schiebst ihn über die Lenkbare Achse vor dir her wirst du spüren wie hibbelig das Ding wird und daß es nur mit Mühe in Spur zu halten ist, bei geringen Korrekturen durch die Deichsel ist das noch machbar, überschreitet diese Korrektur jedoch eine gewisse Amplitude gehts schief die Deichsel  geht an den Anschlag und der Wagen kippt, das wäre dann beim Flieger der Ringelpietz.Will damit sagen wenn du am Rollen bist, speziell bei der Landung musst du das Ding immer 100% AKTIV kontrollieren, eine Sekunde unachtsam oder zu spät korrigiert heisst LTB


    Ich fliege eine Sunwheel und auch hier sind die Meinungen ob die kritisch ist oder nicht, völlig diffus. Für mich jedoch wars ein größerer Schritt von Bugradfliegen auf Spornrad umzusteigen, als das erlernen des Fliegens (also Landen) als Nichtflieger zum Bugradfliegen, das war ich relativ einfach erlernbar und unsprektakulär. Letztlich eiert man auch schlechte Landungen irgendwie hin, das das Fahrwerkssystem in hohem Maße selbstkorrigierend ist, zumindest bei den beiden Mustern Tecnam P96 undP92.


    Ich habe mir also einen "alten Hasen" zu Hilfe gezogen und die Sache erlernt, dazu benötigte ich 88 Landungen bis ich einigermaßen das Gefühl hatte ich könnte es auch alleine probieren, vorher hatte ich schon gar nicht das Verlangen dazu, denn von diesen 88Landungen waren sicherlcih 10 dabei die zum Chrash geführt hätten. Also nicht ganz wenig, sicherlich auch gepaart mit einer Portion Grobmotorik meinerseits.


    Nun habe ich ein Jahr überstanden (ca. 100Ldg) auch einige Landungen bei Wind überlebt, auch mal eine Spornradfeder verbogen aber die Sache ist machbar, das Fliegen mit der SUNWHEEL macht ungeheuren Spaß und der "bange" Abschluß des Fluges ist keine Zitterpartie, ich lande dadurch lieber auf Grasplätzen die ich vorher mit Bugrad immer gemieden habe und ich persönlich über das Landen nicht nur des Übens willen, sondern ich fliege in erster Linie und dazu gehört auch die Trümmerfreie Landung, aber ich habe noch nie nur zur Übung das Landen geübt.


    Unterschätzen sollte man die Sache nicht, ich hielt am Anfang eine Einweisung nicht für nötig, das wäre sicherlich schief gegangen.


    Markus

    @superquax:
    Sehr gute Einschätzung der Landetechnik beim Spornrad - danke!
    Kann ich zu 100 Prozent unterschreiben.

    Liebe Grüße
    aviatrix
  • Nicht umsonst müssen PPL-er eine wirkliche Spornradeinweisung machen. So richtig mit Fluglehrer und einer Art "Prüfungsflug". Ich habe die Spornradfliegerei auf einer PA-18 gelernt. Das waren ein paar Stunden, die ich nicht missen will. Macht einfach nur Spaß.

    Allerdings habe ich mir auch einen ordentlichen Ringelpiez geleistet. Der jagt einem schon nen ordentlichen Schreck in die Knochen und den vergisst man nicht. Die Drehgeschwindigkeit war irre und ich habe auch die 360° geschafft. Ein Glück, das neben dem Beton genug Gras war. 

    Den Respekt vor den TD habe ich bis heute behalten, aber auch den großen Spaß.

    GRuß

    Thomas

  • allerdings ist mir auch nie ganz klar geworden, warum Spornradfliegen "so toll" sein soll, außer der größeren Herausforderung ist doch letztlich ein höheres, vermeidbares Risiko damit verbunden, warum hätte man sonst die ganze Fliegerei auf Bugrad umgestellt.


    Aber Optisch ist eben doch feiner, überhaupt beim Doppeldecker ;-)

  • superquax schrieb:

    allerdings ist mir auch nie ganz klar geworden, warum Spornradfliegen "so toll" sein soll, außer der größeren Herausforderung ist doch letztlich ein höheres, vermeidbares Risiko damit verbunden, warum hätte man sonst die ganze Fliegerei auf Bugrad umgestellt.


    Aber Optisch ist eben doch feiner, überhaupt beim Doppeldecker ;-)



    Das Argument ist immer das stabilere Hauptfahrwerk bei Buschfliegern. Das ist wirklich ein sachliches Argument, auch wenn es in einem Land mit Flugplatzzwang nicht wirklich relevant ist.

    Ein anderes Argument ist weniger Luftwiderstand bei schnellen Taildragern. Die gibt es zwar, der größte Teil der Gattung ist aber wohl eher gemütlich :-)

    Ich habe aus rein emotionalen Gründen mit dem Spornradfliegen angefangen. Mir gefällt die Maschine, die meine Flugschule hat und mich reizt die Herausforderung.

    Zu den fliegerischen Fähigkeiten kann man vielleicht noch sagen, dass man zur besseren Beherrschung der Maschine gezwungen ist. Da das Handling weniger gutmütig ist, muss man sauberer fliegen. Man übt sich also mehr und kann sich weniger Ungenauigkeiten leisten. Dieses zusätzliche Training ist vor Vorteil.

    Aber natürlich hat Superquax Recht, dass es wenig sachliche Grüne für ein höheres Risiko gibt. Auch wenn ich das Fliegen mit Sportrad nicht so bezeichnet hätte...

    Tilbo
  • Tilbo schrieb:

    Das Argument ist immer das stabilere Hauptfahrwerk bei Buschfliegern. Das ist wirklich ein sachliches Argument, auch wenn es in einem Land mit Flugplatzzwang nicht wirklich relevant ist.

    Tilbo
    Hallo Tilbo,

    vermutlich warst Du noch nie auf dem Roßfeld... (gibt auch noch weitere Plätze, bei denen ein robustes Fahrwerk von Vorteil ist.)


    Grüße
    Maik
  • Schönes Bild, Maik!


    In meiner Ausbildung habe ich schon mal vom Roßfeld gehört und mir auf Youtube schon mal ein Video angesehen. Vielleicht wird das ja in der kommenden Saison ein Ziel!


    Tilbo
Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Seid Ihr aufgrund von Corona im Jahr 2020 mehr oder weniger geflogen als im Jahr zuvor?

weniger
56.3 %
gleich viel
26.4 %
mehr
17.3 %
Stimmen: 254 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 58 Besucher online.

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator Anzeige: Pocket FMS