Erfahrung mit Spornrad?

Forum - Umschulung & andere Lizenzen
  • Hallo Leute!

    Meine Flugschule hat unter anderem eine "Wild Thing" mit Spornrad. Die Maschine reizt mich und ich möchte mal ausprobieren, ob die Spornrad-Fliegerei etwas für mich ist.

    Haben die "alten hasen" unter Euch vielleicht Tipps für Anfänger? Gibt es etwas, worauf ich mich vorbereiten kann? Was hat Euch beim erlernen des Spornradfliegens geholfen?

    Für Informationen wäre ich dankbar!

    Tilbo
  • Hallo Tilbo,

    für alle Spornradflugzeuge gilt:
    Sauber starten und sauber landen!

    Ich kann Dir für die theoretische Einstimmung die "Bibel" aller Pilotinnen und Piloten, Make better Landings von Alan Bramson (1982), wärmstens empfehlen.

    Wichtig ist, dass Du im unteren Geschwindigkeitsbereich, wenn das Seitenruder noch nicht oder nicht mehr anspricht, genauestens und ganz zart mit den Fußspitzenbremsen arbeitest. Die Seitenwindkomponente ist mit dem Querruder und mit dem Propeller auszugleichen (Achtung Windfahneneffekt!). Genauestens sind die Geschwindigkeiten einzuhalten, dann ist das Starten recht einfach: Zuerst Knüppel ganz zu dir ziehen, dann ab der im Flughandbuch genannten Geschwindigkeit den Knüppel so weit nach vorne drücken, bis das Heck nach oben in die Horizontale kommt; danach hebt das Flugzeug von selbst ab. Dieser Vorgang ist also anders als beim Bugradflugzeug.

    Beim Endanflug und Landung ist vorher zu entscheiden, ob eine 3-Punkt-Landung oder eine Hauptradlandung (Ju52) in Frage kommt. Einfacher ist die 3-Punkt Landung, bei der sich das Flugzeug im Endteil perfekt ausgetrimmt mit der Nase leicht nach oben sanft auf die Graspiste setzt. Bei der Do27 wende ich Hauptradlandungen bei starkem Seitenwind und bei Betonpisten an. Dabei muss ich mit etwas mehr Power (Schleppgas) relativ flach anfliegen bis die Räder des Hauptfahrwerks ganz sanft die Piste berühren, dann langsam Gas raus und den Knüppel koordiniert etwas nach vorne drücken, bis das Heck langsam auf die Piste hinab gleitet, und dabei mit den Fußspitzenbremsen spielen. Ist etwas tricky und ist erst nach vielen Landungen beherrschbar.

    Vielleicht ist es aber bei einem UL viel, viel einfacher...

    Dir viel Freude mit der Spornradfliegerei, die einfach super schön ist!

    Happy landings
    aviatrix
  • aviatrix schrieb:
    Ich kann Dir für die theoretische Einstimmung die "Bibel" aller Pilotinnen und Piloten, Make better Landings von Alan Bramson (1982), wärmstens empfehlen.

    Genau, ein wirklich schönes Lehrbuch, im Original schöner als in deutsch. Ist leider schon sehr, sehr lange vergriffen, taucht aber immer wieder mal zu horrenden Preisen antiquarisch in eBay auf.


    Michael


  • Für Informationen wäre ich dankbar!

    Schau mal http://www.spornradflugzeug.de/ -> Tipps
  • FlyingDentist schrieb:
    aviatrix schrieb:
    Ich kann Dir für die theoretische Einstimmung die "Bibel" aller Pilotinnen und Piloten, Make better Landings von Alan Bramson (1982), wärmstens empfehlen.

    Genau, ein wirklich schönes Lehrbuch, im Original schöner als in deutsch. Ist leider schon sehr, sehr lange vergriffen, taucht aber immer wieder mal zu horrenden Preisen antiquarisch in eBay auf.


    Michael

    Ja, danke für den Hinweis, den ich vergessen hatte! Unbedingt nach der englischen Originalausgabe suchen, die es immer wieder günstig bei abebooks.de (im Moment zwischen 9 und 15 EUR) gibt.

    Eine mehrstündige Sporneinweisung von einem kompetenten Fluglehrer ist, wie zumindest ich meine, unbedingt notwendig. In der US-Lizenz ist sie bei mir eingetragen, in Deutschland reicht (glaube ich) bei Echo der Eintrag im Flugbuch zusammen mit der Umschulung. Aber in solchen rechtlichen Themen bin ich nicht 100%ig firm und müsste erst nachsehen.

    Liebe Grüße
    aviatrix
  • FlyingDentist schrieb:
    aviatrix schrieb:
    Ich kann Dir für die theoretische Einstimmung die "Bibel" aller Pilotinnen und Piloten, Make better Landings von Alan Bramson (1982), wärmstens empfehlen.

    Genau, ein wirklich schönes Lehrbuch, im Original schöner als in deutsch. Ist leider schon sehr, sehr lange vergriffen, taucht aber immer wieder mal zu horrenden Preisen antiquarisch in eBay auf.


    Michael

    Ja, danke für den Hinweis, den ich vergessen hatte! Unbedingt nach der englischen Originalausgabe suchen, die es immer wieder günstig bei abebooks.de (im Moment zwischen 9 und 15 EUR) gibt.

    Eine mehrstündige Sporneinweisung von einem kompetenten Fluglehrer ist, wie zumindest ich meine, unbedingt notwendig. In der US-Lizenz ist sie bei mir eingetragen, in Deutschland reicht (glaube ich) bei Echo der Eintrag im Flugbuch zusammen mit der Umschulung. Aber in solchen rechtlichen Themen bin ich nicht 100%ig firm und müsste erst nachsehen.

    Liebe Grüße
    aviatrix


  • Eine mehrstündige Sporneinweisung von einem kompetenten Fluglehrer ist, wie zumindest ich meine, unbedingt notwendig. In der US-Lizenz ist sie bei mir eingetragen, in Deutschland reicht (glaube ich) bei Echo der Eintrag im Flugbuch zusammen mit der Umschulung.
    In Deutschland ist beim PPL eine Differenzschulung notwendig. Sie wird im Flugbuch dokumentiert.

    Beim deutschen SPL gibt es dazu keine Vorschriften.
  • Herr-K schrieb:
    In Deutschland ist beim PPL eine Differenzschulung notwendig. Sie wird im Flugbuch dokumentiert.

    Beim deutschen SPL gibt es dazu keine Vorschriften.

    Das ist fast korrekt. Diese Vorschrift entstammt nämlich der 2. DV LuftPersV im Zusammenhang mit der Anlage 1 M der 1. DV LuftPersV, die allerdings bereits 2009 ihre Gültigkeit verloren hat. Deshalb ist die Anlage 1 M auch nur noch "sinngemäß" anzuwenden, was immer das in letzter Konsequenz heißen mag.
    Weitere Unterschiedsschulungen waren danach für Verstellpropeller, Einziehfahrwerk, Druckkabine und aufgeladene Motoren nötig, wobei ich mir immer wieder die Frage stelle, was geschieht, wenn das Flugbuch abhanden kommt, oder, was der Gesetzgeber ja ausdrücklich erlaubt, 2 Jahre nach der letzten Eintragung vernichtet wird.


    Insofern macht man nix verkehrt, wenn man eine Unterschiedsschulung durchläuft und sich diese im Flugbuch bestätigen lässt, was man auch als reiner SPLer machen sollte, obwohl der Gesetztgeber das nicht verlangt. Mit der auf einer C22 oder auf einem Quicksilver bestandenen Prüfung zur SPL darf man sofort und völlig legal auf ein Turbo aufgeladenenes, Verstellpropeller getriebenes Druckkabinen-Einziehfahrwerk-Spornrad-UL umsteigen.


    Michael

  • Vielen Dank für die vielen Antworten mit den guten Hinweisen!

    Liebe Aviatrix, ich habe mit das Buch von Alan Bramson auf AbeBooks raus gesucht und gleich bestellt. Ich bin gespannt und danke für den Tipp!

    Wenn es irgend wann noch mal aufhört zu regnen (Juli in Deutschland...), dann fange ich mit der Einweisung an und lasse Euch wissen, wie es gelaufen ist.

    Gruss, Tilbo
  • Hallo
    Die Spornrad-Diskussion hat bei uns im Verein fast religionskriegmäßige Zustände angenommen. Einer unserer  Fluglehrer ist Spornrad- und WildThing-Fan und will so ein Teil unbedingt haben. Aus allen Gesprächen mit Leuten die gerade auch die WT kennen höre ich immer raus, naja geht, aber nicht auf Asphaltpisten. Ein Fluglehrer der viele Segler auf WT geschult hat, sagt mir, daß bei ihm keiner ohne Ringelpietz durchgekommen ist.
    Also laß Dir Zeit und schule so lange, bis Du Dir absolut sicher bist.
    bb
    hei


Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Zieht Ihr im Zuge der Gewichtserhöhung auf 600 kg MTOW den Kauf eines neuen ULs in Erwägung?

Nein
47.9 %
Ja
33.6 %
Vielleicht
18.5 %
Stimmen: 119 | Diskussion (16)
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 9 Besucher online.

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS