Flugvorbereitung: welche Hilfsmittel?

Forum - Wetter & Meteorologie
  • Block, Bleistift, Geodreieck, Taschenrechner - damit kommt man wunderbar durch die Prüfung, und später nutzen die meistens eine Navi-App. Spar dir das Geld für E6B und wie sie alle heißen für Flugstunden.

    Wenn man etwas Mathe-affin (Winkelsätze) ist kann man sich theoretisch sogar das Zeichnen des Winddreiecks sparen und es nur mit dem Taschenrechner machen... ;)

    Ich kann mich zumindest nicht dran erinnern außerhalb der Übungs-/Prüfungsphasen je wieder ein Winddreieck gezeichnet zu haben.

  • Für Wetter würde ich dir windy.tv u insbesondere gramet vom autorouter empfehlen. Ist kostenlos u zeichnet für deinen Flug zu deiner Zeit einen Längsschnitt mit Wolken Terrain, Niederschlag, Vereisung, Wind für alle Höhen etc u das für Tage im voraus, die Prognose kurz vorm Flug ist dann aber verlässlicher. Ist viel exakter u detaillierter wie die kostenpflichtigen crossections vom DWD Flugwetter.

    Mit gramet kann man somit die Flughöhe planen u prüfen ob ontop geht u Sinn macht etc.

    Flugplanung mit Notam etc mach ich mit skydemon, aber da gibts auch sinnige Alternativen.

    Cu Markus

  • onkelmuetze schrieb:
    Wenn man etwas Mathe-affin (Winkelsätze) ist kann man sich theoretisch sogar das Zeichnen des Winddreiecks sparen und es nur mit dem Taschenrechner machen... ;)
    Hast du da ggf. mal ein Beispiel?

    Meinst du damit schätzen, also Wind z. B. von rechts vorne = 10 kt geringer GS und 10° nach rechts vorhalten?

  • Die Seitenwindkomponente ist der Sinus des Winkels zwischen Steuerkurs und Wind multipliziert mit der Windstärke.

    Sprich bei exakt Seitenwind 90 grad, und sin(90) ist = 1

    Dann merkt man sich sin(30) = 0.5 und sin(60) ca. 0,87. Den Faktor multipliziert man mit der Windstärke und man hat eine Vorstellung, wie stark der Seitenwindeinfluss ist. Funktioniert super in der Theorie, ich halte die praktische Anwendung eher für zweitrangig - man kann sich zumindest mental ein Bild machen und auf Plätzen mit Windinformationen weiß man, womit man ca. rechnen muss. Aber die Anwendbarkeit tatsächlich im Flug halte ich für überschaubar. Ich hab immer innerlich gelächelt, als wir während des Theorieunterrichts diskutiert haben, ob der WCA nun 3 oder 4 grad entspricht...

    Ich freue mich, wenn ich auf 5 grad ′genau′ den Kompass bei böigem Wind ablesen kann. Dazu kommt natürlich, dass der Windgradient mit der Höhe abnimmt.

    Im Reiseflug hingegen macht eine nicht exakt zentrierte Kugel jeden theoretischen WCA auch zunichte...

  • Uli-Light schrieb:
    onkelmuetze schrieb:
    Wenn man etwas Mathe-affin (Winkelsätze) ist kann man sich theoretisch sogar das Zeichnen des Winddreiecks sparen und es nur mit dem Taschenrechner machen... ;)
    Hast du da ggf. mal ein Beispiel?

    Meinst du damit schätzen, also Wind z. B. von rechts vorne = 10 kt geringer GS und 10° nach rechts vorhalten?

    http://www.biancahoegel.de/navigation/winddreieck.html

    -> rechnerisches Verfahren

  • marcom schrieb:

    Die Seitenwindkomponente ist der Sinus des Winkels zwischen Steuerkurs und Wind multipliziert mit der Windstärke.

    Sprich bei exakt Seitenwind 90 grad, und sin(90) ist = 1

    Dann merkt man sich sin(30) = 0.5 und sin(60) ca. 0,87. Den Faktor multipliziert man mit der Windstärke und man hat eine Vorstellung, wie stark der Seitenwindeinfluss ist. Funktioniert super in der Theorie, ich halte die praktische Anwendung eher für zweitrangig - man kann sich zumindest mental ein Bild machen und auf Plätzen mit Windinformationen weiß man, womit man ca. rechnen muss. Aber die Anwendbarkeit tatsächlich im Flug halte ich für überschaubar. Ich hab immer innerlich gelächelt, als wir während des Theorieunterrichts diskutiert haben, ob der WCA nun 3 oder 4 grad entspricht...

    Ich freue mich, wenn ich auf 5 grad ′genau′ den Kompass bei böigem Wind ablesen kann. Dazu kommt natürlich, dass der Windgradient mit der Höhe abnimmt.

    Im Reiseflug hingegen macht eine nicht exakt zentrierte Kugel jeden theoretischen WCA auch zunichte...

    Es geht hier ja um die FlugVORBEREITUNG, nicht die Anwendbarkeit im Flug - machen wir uns nichts vor, die wenigsten hier werden überhaupt nach Kurs und Kompass fliegen ;)
  • Achtung: Zwischen diesen beiden Beiträgen liegen mehr als 1 Jahr.
  • Mooooin,

    mit der Gefahr hin das dieser Beitrag nicht oder von wenigen gesehen wird, ich aber kein neues Thema dazu öffnen möchte:

    Ich liebäugle mit "Windy.com" - Premium. Warum? Weil ich einfach Windy oft für Windprognosen nutze und ich oft damit gut fahre, die freie Version jedoch lediglich 3 Stunden Vorhersage hat und ich manchmal stündliche Vorhersage benötigen könnte. Hat hier jemand die Premiumversion und kann diese empfehlen? 

    Gibt es vielleicht andere Apps/Programme (neben DWD), welche ihr für Wetter empfehlen könnt? Bspw. Topmeteo hat so eine schöne Übersicht, ob "VFR" zu einer bestimmten Uhrzeit möglich ist oder eben nicht. Hätte gerne die Eierlegendewollmilchsau :-D Über Tipps würde ich mich sehr freuen. 

    Vielen Dank im Voraus. 

  • ich benutze Windy Premium, Topmeteo, PCMet und skysight.io.

    jeder hat so seine Spezialitäten, die mir gefallen und je nach Aufgabe finde ich den einen oder anderen besser.

    Von daher kann ich sie alle empfehlen, nur müsste man abgleichen, was Du genau willst.

    Windy ist für Wind ganz nett, aber nicht sp sehr für Basis-Vorhersage.

    Topmeteo ist interessant für Thermik und die taktische Streckenplanung für Segelflug

    Skysight das gleiche, aber mit Zusatzvorteil bei Wellenvorhersagen, das scheint mir besser als topmeteo. Ausserdem schöne Meteogramme für meine Hauptzwecke (Basis>1250GND, kein Regen, Wind <10m/s).

    pcmet ist die offizielle Wetterberatung, sonst sehe ich aber keine Besonderheiten.

    Wenn ich nur eines der vier nehmen würde, wäre es vermutlich skysight oder topmeteo.

  • Ich habe Windy als App auf dem Smartphone, muss aber zugeben, dass ich das nur sehr selten anschaue. Wettervorbereitung  ist schon eine relativ individuelle Sache zu der es kaum generelle Empfehlungen geben kann.

    Ich nutze für die Wetterplanung: WeatherPro & 16 Tage Trend von Wetter.com für die Vorplanung, TopMeteo für die Verfeinerung, Endplanung mit pcmet/Flugwetter.app (wegen der Dokumentation) und SD/FF eingebautes Wetter, dann zum Fliegen RegenRadar, AeroWeather und Orbifly Übersicht für die begleitende Wetterkurzvorschau. Zur Selbsteinschätzung habe ich dann noch ein Auge auf die Wetterzentrale, um einschätzen zu können wieso und an welcher Stelle sich die verschiedenen Aussagen "beissen". Fertige Wettervorhersagen gibt es eigentlich nicht, man muss sich aus den verschiedenen Quellen dann doch eine eigene Meinung bilden, die dann besser ist als jede Einzelquelle - da wird auch keine Simulierte Intelligenz in absehbarer Zeit etwas dran ändern ;-).

  • Ich nutze, DWD, wetteronline.com für Grobabschätzung Niederschlag, windy free, und gramet autorouter für exakte cross sections zur geplanten Route u Flugzeit.

    Gramet autorouter ist wesentlich detaillierter wie dwd u topmeteo für exakten Höhenschnitt in der Flugroute, weil man hier die Fluggeschwindigkeit eingibt u dann zb das WEetter um 8 Uhr vom Startflugplatz u das Wetter um 11 am Landeort in einem Schnitt kommt. Neben Wolkenhöhen auch Geländehöhen Wind Temp etc.

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wie häufig haltet Ihr die Halbkreisflugregel ein?

Eher häufig!
36 %
Immer!
30.7 %
Hin und wieder!
16.7 %
Nie!
9.5 %
Eher selten!
7.2 %
Stimmen: 264 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 18 Besucher online, davon 1 Mitglied und 17 Gäste.


Mitglieder online:
Nordex 

Anzeige: EasyVFR