Golze, Wetterdaten im Flug über Iridium Satelliten

Forum - Wetter & Meteorologie
  • @Elman

    Das hier könnte für Dich interessant sein.

    Gruß

    Eric

  • @elman:

    Hi,

    wir haben seit zwei Jahren ein ADL190 und sind sehr zufrieden damit. 

    Wir nutzen es zusammen mit Foreflight - die Integration ist klasse. Die Kombination läuft sehr zuverlässig. Da Radardaten geliefert werden stimmt das angezeigte Wetter mit der Realität überein; allerdings sind die Daten jeweils zwischen 12 und 25 Minuten alt - man muss also extrapolieren.

    Bei längeren Flügen ist nach ein paar Stunden die Vorhersage, die man vor dem Flug am Boden empfangen hat, oft veraltet. Dann hilft das aktuelle Golze-Wetter.

    Das ADL190 hat zusätzlich eine Traffik-Funktion. Da diese aber keine Flarm-Ziele anzeigt ist ein separates PowerFlarm eine sinnvollere Investition. Das Golze-Basismodell reicht für das Satellitenwetter völlig aus.

    happy landings & clear skys,

    Dietmar

  • @Raller:

    Nahezu d'accord mit allen Deinen Anmerkungen. Eben bis auf die Schlussfolgerung Technik wäre schlecht, wenn sie falsch interpretierbar ist oder falsch benutzt wird.

    Wir müssen mit allem umzugehen lernen. Das macht grad den Reiz des Fliegens aus und die schönen Momente gibts noch obendrauf.

    Gerd

  • Ich verstehe was Raller meint. Ich habe z.b. alles Einzeluhren und Geräte im Flugzeug damit ich es bei der Fehlersuche einfacher habe oder einzelne veraltete Geräte später ersetzen kann. Denn auch das tolle Glascockpit altert. Und dann gibt es ja Leute die sich gern mit Wetter beschäftigen auch wenn es nicht so notwendig ist. Bei mir soll es so sein das ich bei guten Wetterbedingungen losfliege. Das Inflightwetter soll mich beruhigen und mir sagen das nach einer Stunde Flug z.b. alles noch so ist wie vorhergesagt. Deshalb wird aber trotzdem alles draußen beobachtet. Auch den Verkehr beobachte ich obwohl das Air Avionics AT1 drin ist. 2 oder 3 GPS Moving Maps laufen und trotzdem wird immer geguckt welcher Berg, Autobahn oder Fluss es sein muss. Ist vieles doppelt, nur zu schwer darfs nicht werden.

  • Ich verstehe was Raller meint. Ich habe z.b. alles Einzeluhren und Geräte im Flugzeug damit ich es bei der Fehlersuche einfacher habe oder einzelne veraltete Geräte später ersetzen kann. Denn auch das tolle Glascockpit altert. Und dann gibt es ja Leute die sich gern mit Wetter beschäftigen auch wenn es nicht so notwendig ist. Bei mir soll es so sein das ich bei guten Wetterbedingungen losfliege. Das Inflightwetter soll mich beruhigen und mir sagen das nach einer Stunde Flug z.b. alles noch so ist wie vorhergesagt. Deshalb wird aber trotzdem alles draußen beobachtet. Auch den Verkehr beobachte ich obwohl das Air Avionics AT1 drin ist. 2 oder 3 GPS Moving Maps laufen und trotzdem wird immer geguckt welcher Berg, Autobahn oder Fluss es sein muss. Ist vieles doppelt, nur zu schwer darfs nicht werden.

  • Ich halte die sehr schöne Golze-Lösung zwar für ein wirklich feines, wenn auch im Unterhalt teures, Angebot, aber nichts für etwas man in einem normalen UL Umfeld braucht. Man muss die Methode wirklich verstanden und die Gehirnkapazität frei und die Zeit haben, um die Daten auch interpretieren zu können. Zu viele Daten und vor allem optische Anzeigen sind übrigens auch schädlich, das Gehirn sollte schon permanent selber im aktiven Betrieb denken und nicht nur Bildschirme angucken, akuter Information Overload darf im Flug nicht passieren!

    Ich fliege gerne mit dem ADL, aber es ist nach meiner Erfahrung ein gutes Hilfsmittel für IFR und reales IMC Fliegen. Alleine die normale Verzögerung bis die Daten im Cockpit sind, nehme ich gerne in FL250 auf dem Weg nach Grönland, aber mein normaler UL Flug ist nur selten länger als die Zeitverzögerung und dann nehme ich doch das iPad am Boden stattdessen. Zumal in den normalen Flughöhen im UL denn doch die LTE Abdeckung sehr oft schon reicht um Internet-Wetter zu bekommen.

    Hier noch ein, leider tragisches, Beispiel um zu verstehen wie die Technologie funktioniert und was man beachten sollte:

    https://www.youtube.com/watch?v=83uvKWJS2os .

  • Wenn man unbedingt im Flug das Wetter online haben will und keinen Smartphoneempfang hat, kann man sich für €500-600 ein Sathandy mit Hotspotfunktion kaufen. Leihen geht auch. Dann muß man nur noch nach Bedarf prepaid Einheiten kaufen. 

    Wenn ich mal so einen Bedarf habe ( extrem selten) , dann höre ich übe Funk/Volmet die aktuellen Wetterdaten der Verkehrsflughäfen ab. Sind quasi die Metars von mehreren Flughäfen gebündelt. Reicht dann zur Abschätzung wo z.B. die Front gerade liegt.  Volmet wird in D aber nur von Frankfurt und Berlin aus gesendet. 

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Seid Ihr aufgrund von Corona im Jahr 2020 mehr oder weniger geflogen als im Jahr zuvor?

weniger
55.7 %
gleich viel
26.9 %
mehr
17.5 %
Stimmen: 212 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 54 Besucher online, davon 1 Mitglied und 53 Gäste.


Mitglieder online:
Steffen_E 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS