Psychologisches Gutachten für Tauglichkeit?

Forum - Fliegerische Tauglichkeit
  • Hallo Forum,

    ein mir bekannter älterer Herr möchte erstmals eine fliegerische Tauglichkeit erwerben. Sein Fliegerarzt sagt ihm, dass ein psychologisches Gutachten nötig sei, Grund ist wohl nicht genau mitgeteilt worden.

    Frage dazu: Kann sich jemand einen Reim darauf machen, wieso diese Notwendigkeit besteht? Liegt es einfach am Alter? Wer entscheidet das konkret?

    Gruß & Danke

  • Ich tippe auf ZÜP...

    https://www.bezreg-muenster.de/de/verkehr/luftsicherheit/zuep/index.html

    Diese ist für UL bisher noch keine Pflicht, für PPL. LAPL. etc. schon.

  • onkelmuetze schrieb:
    Ich tippe auf ZÜP...
    ZÜP ist nicht Aufgabe des Fliegerarztes. Außerdem ist das Ziel ein UL-Schein.

  • Wenn es nur um den Fliegerarzt geht kann es das pol. Führungszeugnis auch nicht sein.

    Soweit ich weiß, wird auch die Psyche des Bewerbers von Fliegerarzt geprüft, ist sogar ein Prüfpunkt um das Medical zu erhalten. Wie das ein Fliegerarzt genau macht, kann ich nicht sagen, da ich keiner bin. Evtl. kann jemand dieser Zunft aus dem Forum etwas dazu beitragen. Fakt ist, es wird die Psyche geprüft, sollte der Fliegerarzt Auffälligkeiten (welche das auch immer sein mögen) festestellen, kann (muss) er ein Gutachten anfordert.

    Ich kenne deinen Bekannten nicht und unterstelle hier auch keinem irgendwelche Probleme oder sonstiges.

    Vielleicht kann dein Bekannter einen anderen Arzt aufsuchen, oder durch mehr Informationen etwas mehr zur Klärung der Frage beisteuern. Ich finde es seltsam so ein Gutachten für ein UL Schein zu verlangen, bei einigen Airlines und Militärpiloten gehört das eher zum Programm.

    Für den Schein und das Medical dem Kollegen alles Gute.

  • Ich kanns nur vom Medical 2 sagen, da ist ein psychologischer Test mittlerweile verpflichtend, auch bei den Wiederholungsuntersuchungen. Hat die EASA erfunden nach der Geschichte mit dem Germanwings Copiloten und dem CFIT

  • Moin Moin,

    ich denke mal, dass dein Bekannter den Fliegerarzt auf eine medizinische Vorgeschichte hingewiesen hat und in Folge dessen der Arzt weitere Gutachten anfragt bzw an das LBA verweisen muss.

    Das ist relativ klar gereglt was der Arzt darf und was nicht.

    Erste Hinweises siehe:

    http://www.sky-doc.de/Download/EASA%20Tauglichkeitstabelle.pdf

    onkelmuetze schrieb:
    Ich tippe auf ZÜP...
    Denke ich ehrlich gesagt nicht, das wäre dem Fliegerarzt egal. Natürlich kann eine ZÜP dazu führen, dass einem die Zuverlässigkeit aberkannt wird...teilweise wohl ein recht bunter Blumenstraus, aber da dein Bekannter als UL keine Berührungspunkte (Wobei die ZÜP scheinbar gerade nochmal grundlegend diskutiert wird - aber hier wie gesagt erstmal egal)
    nibbler schrieb:
    Soweit ich weiß, wird auch die Psyche des Bewerbers von Fliegerarzt geprüft, ist sogar ein Prüfpunkt um das Medical zu erhalten
    Es gibt ja die Checkliste, die der Arzt durchgeht und bei Auffälligkeiten muss er natürlich nachhaken, aber eine echte "Psychoprüfung" macht der Arzt ja nicht...hatte bei der letzten Untersuchung kurz mit dem Arzt gesprochen, der meinte zu Lubitz, dass ein derartiges strategischer Schauspiel nicht erkennbar ist während der Momentaufnahme der Untersuchung
    look696 schrieb:
    da ist ein psychologischer Test mittlerweile verpflichtend
    Nein, dem ist nicht so...es gibt eine Momentaufnahme und eventuell Indikatoren aus der Checkliste, die der Arzt im LBA Tool abfragt, aber definitiv kein psychologischen Test.
  •     look696 schrieb:
        da ist ein psychologischer Test mittlerweile verpflichtend

    Nein, dem ist nicht so...es gibt eine Momentaufnahme und eventuell Indikatoren aus der Checkliste, die der Arzt im LBA Tool abfragt, aber definitiv kein psychologischen Test.

    Sorry hätte ich vielleicht dazu sagen sollen, bei uns in A ist der zweiseitige Psycho-Test verpflichtend

    Ist aber tatsächlich EASA-Vorschrift.

     "These new European rules take up the proposals EASA made in its swift follow-up of the Germanwings Flight 9525 accident, in consultation with the wider aviation community. With these rules Europe introduces the right tools to safeguard the mental fitness of air crew. During the two year transition period, EASA will actively support European and international stakeholders in implementing this new Regulation’’.

    Wird bei uns auch für Medical 2 durchgeführt.

  • look696 schrieb:
    Ist aber tatsächlich EASA-Vorschrift.
    Stimmt, aber der Scope betrifft nicht uns

    Commission Regulation (EU) No 965/2012 (2) lays down detailed rules for commercial air transport operations with aeroplanes and helicopters

  • Ja, sollte man meinen, bei uns in A hängen sie es am medical auf und ziehen es für alle durch, die ein medical brauchen ....

  • Danke erstmal allen die geantwortet haben, ich leite das so weiter. Nochmal zur Klarstellung: Es geht nur um Dreiachs-UL, also ZÜP ist kein Thema, und das geforderte Medical wäre LAPL (haben wir nicht direkt drüber geredet, aber da der Fliegerarzt sicher weiß was er tut gehe ich davon aus dass er nur LAPL anstrebt). Der Link von @francop auf die Kriterien ist hilfreich, den leite ich auch weiter. Da kann er selber gucken was evtl. zutrifft.


Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Lasst Ihr Euch bei Überlandflügen von FIS begleiten?

Ja, immer!
43.7 %
Ja, unregelmäßig!
29.6 %
Ja, aber nur selten!
15.6 %
Nein, nie!
11.1 %
Stimmen: 199 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 26 Besucher online.

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS