• Hallo,

    nach längerer Pause habe ich es wieder gewagt und einen Schulungsflug unternommen.

    Das Ergebnis war wie immer, starke Übelkeit nach etwa 20 Minuten Flugzeit, nach 30 Minuten hab ich es nicht mehr ausgehalten und wieder ordentlich 0=.

    Das war zwar wieder an einem nicht ganz turbulenz- und thermikfreien Tag, aber der Flug war deutlich ruhiger als bei den vorherigen Malen.

    Ich vermute, das ich entweder an Kinetose (wurde beim Medical aber nicht diagnostiziert und beim Autofahren wird mir auch so gut wie nie schlecht) oder an der Simulatorkrankheit leide, so wie der Schumi.
    Bei mir nur umgekehrt, also am Simulator fliegen führt zu keinen Beschwerden aber real fliegen schon.

    Kennt jemand eine (für die Fliegerei akzeptierbare) Medikation oder hat zumindest gute Tipps parat?

    LG

    vom Simulant

    P.S. Mittlerweile habe ich die theoretische Prüfung samt BZF II in der Tasche, es wäre schade es jetzt daran scheitert.
  • Hey Simulant,

    ich habe vor langer Zeit auch mal einen Thread zu dem Thema Kinetose aufgemacht, da es mir am Anfang genauso ging.
    Meiner Meinung nach gibt es da nur ein Rezept - viel fliegen am Anfang, damit dein Körper sich daran gewöhnt. In der Regel hast du nach einigen Stunden keine Beschwerden mehr.
    Außerdem muss man schauen, ob es wirklich körperlich oder eher psychischer Natur ist. Die typische "was ist wenn mir wieder schlecht wird-Frage" kommt beim psychischen Hintergrund desöfteren vor.
    Sprich mit deinem Fluglehrer darüber und frag ihn, ob ihr am Anfang in der Nähe vom Platz bleiben könnt. Mir hat das damals unglaublich viel Sicherheit gegeben und die Übelkeit wurde von mal zu mal besser.

    Gruß Dirk
  • HAllo Simulant,


    bist Du die 20 Minuten komplett allein geflogen oder ist der FI zeitweise geflogen und hat etwas erklärt ?


    Hast Du  hauptsächlich  aus dem Fester gesehen oder viel  auf das Cockpit geschaut ?


    Fliegst Du selbst und schaust nach draußen ist das sicher hilfreich. 


    Z B nicht dauernd auf den Kompass schaun, besser für den geplanten Kurs passendes Ziel am Horizont fixieren ( Berg, Wolke etc.)  und darauf zufliegen, der Kurs bleibt erstaunlich korrekt.   


    Viel fliegen wurde ja schon empfohlen, besser zur Gewöhnung die Abendstunden, im Sommer nach 18:00 uhr buchen. Da klingt die Thermik ab. Ich habe PC met gebucht da bekomme ich gute Infos und weiß wie die Thermik wird. Beim Segelflugwetter wird das genau beschrieben. Mit Gästen fliege ich dann auch nicht. 


    Ich habe die Thermik immer gehasst, irgendwann nach 100 Std. wars mir dann plötzlich egal. Dein Problem wird sich bestimmt legen.  


    Grüße


    Peter  


      

  • Hallo Du Simulant;-)

    Also ließ erstmal DIESEN Bericht hier.
    Mein Mädel hat mit dem dort beschriebenen COCCULINE sehr gute "Ergebnisse" erzielt. Mords Thermik und über Stunden keine Probleme gehabt. Homöopathisch, kannst nehmen ohne Körperliche Einschränkungen.
    Empfiehlt sogar Klaus Ohlman, Weltrekordhalter im Segelflug.

    Und in Zukunft viel Spass ohne Kotz...

    Der Carlson

    edit: Noch nen Mittel und das ist wirklich kein Scherz: Binde dir nen Bund frischer Petersilie um den Hals, so das der Bund auf deine Brust hängt. Das sieht keiner, kannst ja unterm Pullover tragen. Wichtig ist, er muß an der Haut anliegen. Probiere es mal aus. Frag mich bitte nicht warum das funktioniert. Tut es aber. Hört sich echt albern an, ich weiß, klappt aber. Macht sogar ein bekannter Mediziner so, der sonst von "Natürlicher" Medizin nix hält.
    Probiers aus, kostet fast nix und berichte.
  • Hallo,

    vielen Dank für die guten Ratschläge zu diesem doch recht sensibelen Thema.

    Ich versuche ja schon immer Flüge bei ruhigem Wetter zu bekommen,  aber das ist in diesem Sommer mit häufig labilen Wetterlagen ja gar nicht so einfach.

    Letzte Stunde haben wir Kurvenflüge mit unterschiedlicher Querneigung und Kreiswechsel geübt, das hat mich schon ziemlich an die Grenze meiner Belastbarkeit gebracht bzw. sogar darüber hinaus. 
    Ständig 110% Konzentration, Luftraumbeobachtung, Horizont halten, Fahrtmesser, Vario, B&T Indikator im Blick,  Höhe halten, schiebefrei fliegen, Thermikböen aussteuern, auf Kompasskurs ausleiten, dazu die physische Belastung der +/- G-Kräfte usw. Nach 15min macht es dann mein Magen einfach nicht mehr mit...
     
    Mit Ingwer habe ich es schon probiert, ohne Erfolg. Das mit der Petersilie klingt ziemlich lustig!

    Werde morgen in der Apotheke mal nach "Vertigoheel" und "Cocculine"  fragen und erstmal am Boden auprobieren wegen evtl Nebenwirkungen.

    LG

    vom Simulant

     
     
  • Hallo,

    Übelkeit ensteht fast immer, wenn das Gleichgewichtsorgan etwas empfindet was das Auge nicht sehen kann.

    Also Flüge bei schlechter Sicht.

    Es ist einfach, den Flugschühler "spucken" zu lassen, wenn man bei schlechter Sicht/Dunst in Auf- oder Abwinden - Termik den Knüppel zieht oder drückt. Das führt dann fast immer zu Übelkeit. Fixiere dein Auge auf einen Blickpunkt, das kann auch ein dunkler Fleck im Dunst sein.

    Auf dem selben Effekt beruht die Übelkeit im ( weich gefederten) Omnibus.

    Es ergibt sich daraus, das bei kinetosen Erscheinungen zunächst nur Flüge bei guter Horizontsicht gemacht werden sollten.

    Ein einfühlsamer Fluglehrer wird auch alle ruckartigen Steuerbewegungen vermeiden. Achte auf Deinen Magenfüllstand.

    Ich habe mich mit " übervollem Bauch  " im Segelflugdosi mal bei einer Trudeleinweisung selbst zum, na Du weist schon, gebracht.

    Rüdiger

  • Schade, die o. A. "Drogen" gibts nicht in meiner Apotheke.
    Hab jetzt via Internet bestellt.

    Gestern war wieder so ein Tag, 10...15kts am Boden, fette Cumuli und darüber sogar ein paar Lenti.

    Hab den Termin abgesagt, mein Fluchlehrer hält mich spätestens seitdem für einen Warmduscher.
    Aber er kann mich ja schlecht in den Flieger zwingen.

    LG

    vom Simulant

    P.S. Magenfüllstand steht immer auf "Low", kannste Denken warum...
  • Simulant schrieb:
    Schade, die o. A. "Drogen" gibts nicht in meiner Apotheke.
    Hab jetzt via Internet bestellt.

    Gestern war wieder so ein Tag, 10...15kts am Boden, fette Cumuli und darüber sogar ein paar Lenti.

    Hab den Termin abgesagt, mein Fluchlehrer hält mich spätestens seitdem für einen Warmduscher.
    Aber er kann mich ja schlecht in den Flieger zwingen.

    LG

    vom Simulant

    P.S. Magenfüllstand steht immer auf "Low", kannste Denken warum...
    Hallo Simulant,

    merkst du , wie du dir selbst den Druck aufbaust? Daher denke ich, dass es bei dir sich wirklich nur um eine psychische Angelegenheit handelt. Du gehst nicht bei 10 Knoten in die Luft und isst nur wenig, weil du Angst hast, es könnte dir schlecht werden. Des weiteren machst du dir Druck, dass dein Fluglehrer dich für einen Warmduscher hält, nur weil dir ein paar mal schlecht wird?
    Rede offen mit deinem Fluglehrer über deine "Ängste" und bitte ihn um Verständnis. Sollte er dies nicht aufbringen, rate ich dir schnellstmöglich den Lehrer zu wechseln.

    Gruß Dirk
  • Simulant schrieb:
    P.S. Magenfüllstand steht immer auf "Low", kannste Denken warum...


    Hallo Simulant,


    ... da bleibst Du schlank und kanst mehr Benzin mitnehmen :).


    Aber im Ernst ,


    ich finde es richtig wenn Du absagst. Es soll ja ein Hobby sein und kein Stress. Ich bin gestern auch geflogen ab Mittag und es war bockig, nichts für Anfänger und Fluggäste. Allerdings war ab 17:30 die Thermik weg und der Wind laminar. Beste Flug- und Lernbedingungen.  Du machst es richtig : Taste Dich an die härteren Wetterverhältnisse ran. INformiere Dich gut über die Wetterbedingungen. Abends, oft nach 18:00 uhr, geht oft noch was.  UNd wenn Du eben ein paar mehr Stunden für die Ausbildung brauchst , was solls . egal. Überwinden wirst Du die Sache nur wenn Du fliegst und der Körper sich daran gewöhnt.  Übrigens im kommenden  späten Herbst und  Winter ist Thermik eher selten...


    Leider ist für die nächste Woche nur schlecht angesagt..... 


    Grüße


    Peter  


     


     


     


     

  • Hallo Simulant :-)
    ich bin früher nie in Achterbahnen oder Ähnliches gestiegen, weil mir schlecht wurde. Deswegen war ich mehr als positiv überrascht, dass es beim Fliegen (-lernen) wenig Probleme gab. Ich bin kein Mediziner, aber ich denke, wenn Du Dich nur auf das, was um Dich herum geschieht konzentrierst und nicht auf das, in Dir, dann hilft das. Lenk Dich ab und flieg das Gerät ganz bewußt. Dein Körper sollte Dir gehorchen und nicht umgekehrt. Ich halte es so hab damit Erfolg.
    Ich höre,was mir mein Körper sagen will,lasse ihn aber nie ausreden...:-)
    Gruß,
    Maik

     
Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Seid Ihr aufgrund von Corona im Jahr 2020 mehr oder weniger geflogen als im Jahr zuvor?

weniger
46.7 %
gleich viel
33.3 %
mehr
20 %
Stimmen: 45 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 48 Besucher online.

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS