Flugfunk in der Schweiz wird EN

Forum - Luftrecht
  • https://www.skybriefing.com/portal/documents/10156/484324/LS_Circ_2019_B_005_en.pdf/66dae7e7-00ef-4bab-9731-74b1612b99f4

    Habe ich gerade im PuF gelesen.

    PuF

    Warum machen die das? Wegen der drei Landessprachen? Oder ist das ein Trend, der auch bei uns in D Einzug halten könnte?

    Grübel....

    Thomas

  • Tarutino schrieb:
    Warum machen die das?
    Das ist hier gelebte Praxis seit vielen Jahren mit ganz wenigen Ausnahmen. Insofern aendert sich nicht wirklich etwas.

    Chris

  • Mich persönlich würde es nicht stören. Aber es gibt ja genug Kameraden, die mit Englisch so ihre liebe Not hätten. 

  • Auf kontrollierten Plaetzen finde ich EN only sehr vernuenftig. Und dass es praktisch jeder lernen kann, sieht man hier schon seit vielen Jahren.

    Chris

  • - Ich nehme an, dass in der Schweiz viel internationales Publikum unterwegs ist und daher eine einheitliche Sprache als hilfreich angesehen wird.

    - Irgend jemand wird schon auf die Idee kommen, in der BRD Englisch bis runter auf die Verkehrslandeplätze als Verpflichtend zu erklären. Und sei es nur, um den Kleinkram (sprich UL) fern zu halten.

    - BZF I wird sowieso mein nächstes Projekt

    - Stellt euch vor, ihr müsstet mit dem Flugleiter (Stichwort „Gefährlicher Unsinn!!!“ 😂) auch noch in englischer Sprache reden um eine Anzeige zu vermeiden ... Jetzt warte ich auf den üblichen Threaddrift. Chips anybody?

    Best Regards,

    Thomas

  • Lindoriel schrieb:
    Jetzt warte ich auf den üblichen Threaddrift. Chips anybody?
    Mach das BZF IV für Denglish doch gleich mit -:))

    Stefan

  • Postbote schrieb:
    Mach das BZF IV für Denglish doch gleich mit -:))
    Gute Idee :) Dann habe ich auch mit "Kaffee to go" weniger Probleme :)

    VG

    Thomas

  • Lindoriel schrieb:
    Irgend jemand wird schon auf die Idee kommen, in der BRD Englisch bis runter auf die Verkehrslandeplätze als Verpflichtend zu erklären. Und sei es nur, um den Kleinkram (sprich UL) fern zu halten.
    Dann müßte man gleichzeitig die „Flugleiter“ Regelung modifizieren. Denn die dürften dann knapp werden. Ein Schelm, wer böses dabei denkt ;o)

    Thomas

  • Chris_EDNC schrieb:
    Das ist hier gelebte Praxis seit vielen Jahren mit ganz wenigen Ausnahmen. Insofern aendert sich nicht wirklich etwas.
    Ja, in den seltenen Fällen wo ich Schweizer VFR-Flieger hier im schönen Norden im Flugfunk hören durfte, haben die immer eine Art englisch gesprochen. Die deutschen Sprechgruppen scheinen sie gar nicht zu kennen.
  • In den Lufträumen E und G darf weiterhin in den publizierten Lokalsprachen kommuniziert werden (z.B. mit dem FIC).

    So schlimm ist es doch gar nicht. 



Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Werdet Ihr Euer UL im Zuge der 600 kg MTOW auflasten lassen?

Ja, bei Kosten bis max. 5.000 Euro
54.7 %
Nein
22.6 %
Ja, unabhängig von den Kosten
9.4 %
Ja, bei Kosten bis max. 7.500 Euro
7.5 %
Ja, bei Kosten bis max. 10.000 Euro
5.7 %
Stimmen: 53 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 37 Besucher online, davon 4 Mitglieder und 33 Gäste.


Mitglieder online:
DerAoi  mikemike  edhs  Chris_EDNC 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS