Eine Falle für aufgelastete ULs im Südwesten

Forum - Luftrecht
  • Ich finds echt spannend das ein Flieger der früher überladen geflogen ist, und im Kennblatt "passte" obwohl der Testflug ja auch damals schon überladen stattgefunden hat bzw. mit identischer Abflugmasse (eine Auflastung der Flieger führt ja nicht zwangsläufig zu einem höheren Leergewicht...) Jetzt auf einmal um einige dB lauter geworden sein soll, identischer Prop, identischer Auspuff, identische Drehzahl....

    Entweder wurde da gefaked oder aber ....ach komm....

    Höre ich da ein Wiehern?......

  • MOIN schrieb:
    Ich finds echt spannend das ein Flieger der früher überladen geflogen ist, und im Kennblatt "passte" obwohl der Testflug ja auch damals schon überladen stattgefunden hat bzw. mit identischer Abflugmasse (eine Auflastung der Flieger führt ja nicht zwangsläufig zu einem höheren Leergewicht...) Jetzt auf einmal um einige dB lauter geworden sein soll
    Hi,

    Bei der Lärmmessung wird nicht der im Zeugnis eingetragene Wert direkt gemessen. Da würden Umgebungsbedingungen stark die Messung beeinflussen. Stattdessen wird sehr tief über das Messmikrofon geflogen und ausgerechnet, wie hoch das UL bei MTOW zu einem bestimmten Zeitpunkt wäre. Diese Höhe ist bei höherem MTOW entsprechend geringer und daher ist das UL dann am Boden lauter.

    Gruß

    Maik 

  • MOIN schrieb:
    obwohl der Testflug ja auch damals schon überladen stattgefunden hat bzw. mit identischer Abflugmasse
    Warum sollte er?
    Der Flug für die Lärmmessung wird mit MTOM durchgeführt.
    Damals also vermutlich 472,5 und heute dann wohl 540, 600 oder was auch immer das MTOM bei einem aufgelasteten Modell nun ist.
  • Maik schrieb:
    Diese Höhe ist bei höherem MTOW entsprechend geringer und daher ist das UL dann am Boden lauter.
    Hmm, lass mal überlegen.. also bei meiner Maschine hat sich seit der Auflastung NICHTS!!! an der Steigrate geändert. Wieso sollte sie also dann niedriger über einen Testpunkt geflogen sein?

    Meine Maschine hat mit meiner Frau und mir drin bei nicht zu heissem Wetter eine Steigrate von 700-900 Füssen/min. DAbei haben wir 70 -80 Liter 9im Tank. Das ist schn so seit ich die Maschine habe. Nun mit Auflastung ist es genau bei diesen Steigraten geblieben....Drehzahl gleich, Propstelliung gleich Landeklappenstellung gleicht etc....

    Das meine ich ja damit... Das ist unlogisch
  • Schnickes schrieb:
    Warum sollte er?
    Der Flug für die Lärmmessung wird mit MTOM durchgeführt.
    Damals also vermutlich 472,5 und heute dann wohl 540, 600 oder was auch immer das MTOM bei einem aufgelasteten Modell nun ist.
    Wie wird die Lärmmessung denn durchgeführt. mit komplettem Mtom oder nur mit Leergewicht+Pilot+ Sprit? Wenn es mit komplettter Auflastung getestet wird wäre ich halb bei Dir. Aber wie gesagt Ich habe nen Freund und dessen Maschine war mit zwei Personen an Bord und Sprit drin immer schon > 500kg. auch zu Zeiten prä 600kg.....

  • Moin, wenn du einmal die Steigleistung bei 472kg und einmal bei 600kg ermittelst, wird auch deine Maschine unterschiedliche Werte erzielen. Und damit auch andere Werte bei der Lärmmessung attestiert bekommen. Das du im wahren Leben mit 472kg oder 600kg im Papier nicht lauter oder leiser wirst, ist für die Dokumentation irrelevant. Und bei der ursprünglichen Sachlage ging es um die Dokumentation der Lärmemission, die laut Papier 60db nicht übersteigen darf, um laut Platzzulassung dort zu fliegen.

    Das kann man zwar doof finden, ist aber gängige Rechtsnorm in Deutschland. Siehe auch bei KFZ etc.

    Ich weiß nicht, wie schwierig es ist, die UL ohne den Grenzwert in die Zulassung zu bekommen, aber da die Sachlage auch den Behörden klar ist und es demnächst sowieso neue Zulassungen geben könnte wegen FoF ist das ein eher kleines Problem aus meiner Sicht.

    Gruss Raller 

  • MOIN schrieb:
    Hmm, lass mal überlegen.. also bei meiner Maschine hat sich seit der Auflastung NICHTS!!! an der Steigrate geändert.
    Ja, bei gleicher Masse stimmt das.

    Das Lärmgutachten gilt aber für MTOM und Dein Flieger wird mit 472,5kg nicht genauso steigen wie bei 600kg.

    Daher ja auch der Gedanke auf das alte Lärmgutachten aufzusetzen und einsitzig abzufliegen.

  • Hier siehst du wie die Lärmpegel abhängig vom MTOM sein dürfen.



  • Hier ist die Thematik nicht vorrangig im technischen Detail verborgen.

    Fakt ist, dass viele Muster die alte Lärmmessung mit Hängen und Würgen bestanden haben. Einige Parameter die halfen: Nie im Winter, bei großer Kälte sondern im Sommer bei dichtem Bewuchs und vielem mehr (Alles unter Ausnutzung der legalen Möglichkeiten)

    Mit der Neuzulassung wurde das ein wenig besser handhabbar. Die Absurde Situation ist jetzt die, dass ein z.B. 15Jahre altes Muster "neu" Zugelassen lauter sein darf und am Papier auch ist.

    Natürlich hätte man auf ein geringeres Ergebnis bei den Lärmmessungen hinarbeiten können - aber wozu. Die Grenzen wurden gelockert und wer hätte geahnt, dass solche Eigenheiten zum Vorschein kommen - ich hätte auch nicht daran gedacht

  • raller schrieb:
    und es demnächst sowieso neue Zulassungen geben könnte wegen FoF
    Was genau war das nochmal?
Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wie häufig haltet Ihr die Halbkreisflugregel ein?

Eher häufig!
35.7 %
Immer!
31 %
Hin und wieder!
16.5 %
Nie!
9.4 %
Eher selten!
7.5 %
Stimmen: 255 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 20 Besucher online, davon 1 Mitglied und 19 Gäste.


Mitglieder online:
Stefan G. 

Anzeige: EasyVFR