UL, PPL, LAPL oder TMG? Wie sieht es beim Auswandern aus?

Forum - Pilotenausbildung (SPL)
  • Guten Morgen,

    Ich hoffe ich nerve nicht mit einem schon oft durchgekauten Thema...

    Ich (24) fange gerade mein Masterstudium als Ingenieur an und kann meine Zeit relativ frei einteilen. Zudem habe ich neben meinem Gehalt genug Ersparnisse für einen PPL(A). Eigentlich müsste jetzt der ideale Zeitpunkt sein meinen naiven Kindheitstraum der "Pilotenkarriere" in die Realität umzusetzen.

    Nur leider weiß ich nicht wirklich was genau ich zukünftig will. Will ich mir mit einer PPL die Möglichkeit offen lassen in 10 Jahren doch noch die ATPL zu machen und bis dahin schon mal Stunden zu sammeln? Geht das auch mit LAPL oder TMG?

    Will ich wirklich bei der Flugschule direkt vor meiner Haustür >290€/h ausgeben, weil die kein günstiges Flugzeug haben?

    Oder will ich "vernünftig" sein, meine Träume begraben, mich um evtl. Karriere&Familie kümmern und langfristig mit einer SPL günstiger zu fliegen? 

    Und was ist, wenn ich direkt zum Berufseinstieg auswandere? Z.B. nach Australien/Neuseeland/Kanada? Spätestens dort wird es mit allen Scheinen außer FAA-PPL kompliziert. Aber das wäre aufwendig und in Deutschland wiederum schwierig. 

    Kann mir jemand helfen meine Gedanken zu ordnen und mir selbst eventuell dir richtigen Fragen zu stellen? Gibt es Forisiten die ähnliche Kompromisse eingehen mussten oder Erfahrungen teilen wollen? 

    MfG

  • Hi MfG,

    wie du selbst geschrieben hast, das ist ein sich ständig wiederholendes Thema und man wird hier nicht auf einen Nenner kommen, da die Ansichten und Bedingungen einfach zu unterschiedlich sind.

    Ich für mich, finde meinen "Lizenzwerdegang" schon sehr gut und würde es wieder so machen. Einem guten Bekannten habe ich allerdings einen etwas anderen Weg angeraten, da sein Umfeld etwas anders ist.

    Andere hier pochen darauf, dass der PPL ein zigfaches des SPL kostet und später nie wieder genutzt wird (so ungefähr).

    Also mein Werdegang alles im Verein:
    PPL/A - Gesamtkosten (ohne Headset, Karten, Prüfungsgebühren usw.) aller Vereinsgebühren und Flugstunden 4081 Euro, Dauer genau ein Jahr
    Anschließend TMG - inkl. Prüfungsflug 350 Euro (ohne Prüfungs- und Lizenzgebühren), Dauer 2 Monate
    Anschließend UL Schein - 300 Euro, Dauer 1 Tag
    Danach habe ich noch die Segelfluglizenz gemacht weil ich ganz gerne im Verein aktiv bin und die Jugend unterstützen möchte. Ich dachte mir, wenn ich eh schon vor Ort beim Segelflug bin, kann ich auch den Schein machen.

    Zurzeit fliege ich überwiegend TMG, da es am preiswertesten ist. Wenn es etwas flotter gehen soll nehme ich die DA20. Wenn die beiden Flieger nicht verfügbar sind, nehme ich das UL und wenn ich viersitzig unterwegs sein möchte die DA40. Die Reihenfolge liegt ganz klar an den Stundenpreisen.

    Meinem Bekannten habe ich empfohlen den TMG als erstes zu machen, da der Verein in seiner Nähe den TMG sehr preiswert anbietet und die SEP in dem Verein eine  Cessna 182 ist, die (immer noch sehr günstige) 130 Euro / h kostet. Also wäre für ihn, der meiner Meinung nach, beste und günstigste Weg, den TMG zu machen, dann ein paar Stunden Cessna für die SEP Berechtigung und anschließend den UL Schein für mehr oder weniger lau.

    Da du mit dem Gedanken des CPL / ATPL spielst, würde es wohl sehr wenig Sinn machen, wenn du als erstes die UL Lizenz erwirbst und dann irgendwann mit dem PPL bei 0 anfängst.

    Ralf

  • HAllo Mfg, 

    ganz einfach, Du hast Ersparnisse dann nutze sie und mach ein Vermögen draus. 

    Mach irgendwo billigst den SPL und fliegt ein bisschen rum. 

    Wenn Du auswanderst und hast die "Kohle"  dann machst Du dort das was da notwendig ist. 

    Mach Geld , mach mehr Geld.  

    Der Rest ergibt sich von alleine.  

    Mit Geld kannst Du Dir (Frei-) Zeit kaufen. 

    Setze Deine Energie nicht da ein wo man mit fliegen sparen kann, das ist Quatsch. 

    Beim fliegen muß man Geld mitbringen da findet man keines.  ( paar wenige Ausnahmen, zB  wenn man eine Werft hat : ) 

    Die Strategie ist völlig logisch.  Hast Du kein Geld, kommst Du keinen Meter in die Luft. Hast Du richtig Geld fliegst Du 2 Mot. oder Düse. Sogar eigene Maschine ist drin. Mit UL sowieso für jemand aus der Mittelschicht. 

    Irgendwo dazwischen wirst Du landen. Dann hast Du den passenden Schein.

    So einfach ist das. Liegt jetzt an Dir

    QDM 

    PS. Unternehmer und eigenes UL :)  

  • Du willst ja eigentlich alle Optionen offen haben, aber eben hast du jetzt noch nicht die Kohle gleich in die vollen zu hauen...(was auch immer das wäre...)

    Mach also einen LAPL-A,...das ist die günstigste Variante wenn man flexible sein möchte

    saab340 schrieb:
    Ich (24) fange gerade mein Masterstudium als Ingenieur an und kann meine Zeit relativ frei einteilen
    Spricht für einen LAPL...gerade beim studieren kann doch mal zeitlich oder geldlich was anders laufen....ein LAPL verfällt nicht...auch nicht die Klassenberechtigungen...(die es da soooo im Vergleich zum LAPL nicht gibt)...allerdings geht der nur in Europa
    saab340 schrieb:
    Will ich mir mit einer PPL die Möglichkeit offen lassen in 10 Jahren doch noch die ATPL zu machen und bis dahin schon mal Stunden zu sammeln? Geht das auch mit LAPL oder TMG?
    LAPL A kannst du auf TMG oder SEP machen...Umschulung SEP <->TMG 3h und 20 Starts (im besten Falle)...vom LAPL auf PPL kommst du in 15h...( das Delta, was du dir beim LAPL zum PPL sparst. Beim UL wird dir nix angerechnet bzgl Ausbildung

    Hürde ist da eher die Tauglichkeit, ATPL braucht Klasse 1....

    saab340 schrieb:
    Will ich wirklich bei der Flugschule direkt vor meiner Haustür >290€/h ausgeben,
    Fände ich viel Geld und da würde ich überlegen....dann eher Blockunterricht in den Semesterferien
    saab340 schrieb:
    Oder will ich "vernünftig" sein, meine Träume begraben, mich um evtl. Karriere&Familie kümmern und langfristig mit einer SPL günstiger zu fliegen? 
    Vernünftig ist immer gut....nix kostet mehr als ein Schein, in den man Zeit und Geld investiert hat aber nicht nutzt...ich sag mal so, die meißten würden mit einem SPL wohl klar kommen....nur wenn man mal mehr möchte kommst du damit ein Grenzen...(Diskussion ist 1000fach geführt ;-) )
    saab340 schrieb:
    Und was ist, wenn ich direkt zum Berufseinstieg auswandere? Z.B. nach Australien/Neuseeland/Kanada?
    Dann macht es Sinn als Grundlage einen ICAO konformen Schein zu haben, da dann die Umschreibung oft klar und relativ einfach geregelt ist.  LAPL ist nicht ICAO Konform...läßt sich aber schnell in den PPL umwandeln (s.o.)
  • Schnickes schrieb:
    SEP in dem Verein eine  Cessna 182 ist, die (immer noch sehr günstige) 130 Euro / h kostet
    Naß? Mancherorts kostet es mehr C42 zu chartern.
  • Ja nass - allerdings im Verein, d.h. du hast ja vorab den Jahresbeitrag und die Motorflugpauschale bezahlt.

    Bei uns im Verein kannst du auch für 120 Euro eine DA40 fliegen. Dazu kommen dann 250 Euro Jahresbeitrag und 350 Euro Motorflugpauschale - also 600 Euro pro Jahr fix.
    Dann kann man sich ausrechnen, ab welcher Stundenzahl es sich lohnt, oder ob man lieber "nebenan" für 394Euro chartert und mit nichts was zu tun hat.

    Ralf


Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wären Rettungsgeräte keine Pflicht mehr, würdet Ihr Euer UL trotzdem mit einem ausstatten?

Ja
85.8 %
Nein
14.2 %
Stimmen: 331 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 58 Besucher online, davon 1 Mitglied und 57 Gäste.


Mitglieder online:
CSS 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS