Schneller oder langsamer fliegen?

Forum - Pilotenausbildung (SPL)
  • Hi, Ich lerne UL fliegen (C42) und habe eine Frage an die Erfahrenen bezüglich die Gleiteigenschaften und der Sink rate.  

    Wenn man zu hoch ist beim Landen und man will/kann die Klappen nicht mehr ausfahren, und man möchte nicht slippen, was ist dann besser – hinunter drucken und schneller fliegen oder langsamer fliegen und doch besser runter kommen? Welche Variant kommt in die kürzeste Strecke hinunter?  

    Tendenz mässig drücke ich es hinunter und fliege schneller, aber was ist eure Meinung nach besser? 

    Es wurde natürlich helfen wenn die Gleiteigenschaften, (Geschwindigkeit/Sinkrate/Klappen) graphisch im Handbuch oder sonst wo stehen wurden. 

    Deutsch ist nicht meine Muttersprache, wie man sieht. :) Danke im voraus… 

  • Verstehe nicht ganz.

    Warum solltest du nicht deine Klappen nutzen wollen? 

    Falls du aber über der Bahn bist und zu hoch ist die sicherste Art, bzw. In jeder Situation in der der Landeanflug nicht so ist wie du willst, der go around.

    Flieg einfach noch eine Runde und mache eine  stabilen Anflug.

    Langsam fliegen ohne Klappen rate ich dir ab. Dein Stallspeed ist höher und wenn du nicht aufpasst... vorallem im Endanflug ist zu wenig speed schlechter als zuviel speed(bitte den Satz jetzt nicht zerlegen, ich denke jeder weiss wie das gemeint ist)

    Runterdrücken ist zwar eine Option, dann bist du aber schneller -> unsauberer Anflug und läufst Gefahr, dass du zu weit ausschwebst und über die Piste hinausschießt (je nach Pistenlänge)

    Landeklappen und slippen sind die adiquaten Mittel um Höhe stabil abzubauen. 

  • Hi FlyingHamish,

    prinzipiell erzeugt der Flieger mehr Widerstand wenn du schneller fliegst (und zwar im Quadrat, d.h. doppelte Geschwindigkeit entspricht vierfachen Widerstand) ... wenn du aber in den Bodeneffekt kommst (ausgeprägt bei Tiefdeckern) dann ist es aber nicht so ratsam, da gleitest du mit höherer Geschwindigkeit deutlich weiter ...

    Das sind aber nur theoretische Überlegungen, ansonsten würde ich mich an Freifallers Vorschläge halten.

    Gruß Biggles 

  • FlyingHamish schrieb:
    Welche Variant kommt in die kürzeste Strecke hinunter?  
    Bei der Variante die Geschwindigkeit zu verringert kommst du am kürzesten runter. Evtl. so kurz, dass du trudelnderweise den Punkt genau unter dir triffst.

    Scherz bei Seite. Fahrt ist das halbe (ganze?) Leben. Warum um Gottes Willen sollte man unnötigerweise in Gefahr bringen???

    Es würde mir nicht im Traum einfallen im Landeanflug  die Geschwindigkeit so weit zu verringern dass ich damit meine Sinkrate erhöhe um kürzer Landen zu können.

  • Moin,

    die Antwort ist nicht ganz einfach, weil: es kommt halt drauf an...

    Es gibt eine Geschwindigkeit, bei der das Flugzeug am besten gleitet. Dort ist das beste Verhältnis von Sinkrate zu Geschwindigkeit. Die steht auch im Handbuch, sollte so um die 100km/h liegen. Fliegt man langsamer, reduziert zwar auch die Sinkrate, aber ich komme aufgrund der niedrigeren Geschwindigkeit nicht so weit über Grund. Noch langsamer bedeutet, das auch die Sinkrate wieder höher wird, da aufgrund des Anstellwinkels der Widerstand deutlich zunimmt. Und dann kommt irgendwann der Strömungsabriss, s.o..

    Über der Geschwindigkeit des Besten Gleitens wird das Verhältnis auch wieder schlechter, ich bin zwar schneller, aber bei weiter erhöhter Sinkrate. 

    Kurzform: über und unter der Geschwindigkeit des Besten Gleitens verkürzt sich der Flugweg aus einer bestimmten Höhe. Das wäre ja das, was du erreichen willst. Jetzt die Unterschiede im Konzept:

    Langsamer fliegen macht kaum einen signifikanten Unterschied zu bester Gleitgeschwindigkeit, da diese schon relativ dicht bei der normalen Anfluggeschwindigkeit liegt. Um deutlich Höhe abzubauen brauchst du relativ lange Strecke, und die ist in der Platzrunde oder im Anflug begrenzt. Langsam heisst aber auch, Klappen fahren zu können, und das hat deutlich Einfluß auf den Gleitwinkel. Wäre also die bessere Option.

    Schneller fliegen baut deutlich mehr Höhe ab, braucht aber auch viel Platz, weil ich ja mit größerer Geschwindigkeit fliege. Ist also eher was für außerhalb der Platzrunde. Ausserdem kann ich keine Klappen nutzen, um zu bremsen. In der Platzrunde und vor allem im Endteil kann es einem die Landung massiv versauen, weil man zu schnell ist zum Landen. Das führt dann zu Landeunfällen wie Landen auf dem Bugrad, Überschiessen der Bahn, Verbremser etc.  Im Endteil sollte vor allem die Fahrt stimmen, dann kann man mit Slippen oder Gasgeben den Anflugwinkel kontrollieren, hat aber nur einen Parameter, der zu verändern ist. Fahrt und Höhe und Konfiguration im Anflug zu koordinieren ist aufwändig. Ich reduziere die Fahrt, fahre die Klappen und dann kümmere ich mich gegebenenfalls um den Anflugwinkel. Bei größerer Erfahrung auf dem Flieger / am Platz kommt dann irgendwann der Punkt, wo die Korrekturen sehr klein werden, aber am Anfang und neuer Umgebung reduziert man so den Streß. Slippen ist, wenn der Flieger das zuläßt, die eleganteste Methode, um zu bremsen. Effektiv und sehr genau dosierbar, zu Not auch noch dicht vor der Bahn. 

    Gruß Raller

  • (gelöscht)

    Hatte zu spät gesehen, dass es um eine Verständnis- und nicht um eine Handlungsfrage ging.

    Bye Thomas

  • Und nun als Nachtrag mein Lieblingsthema:

    Spornradfliegen. 

    Bei dem Flugzeugtyp ist Fahrtkontrolle DER Schlüssel zum Erfolg beim Landen. Zu schnell geht garnicht, zu langsam sowieso nicht. Wer mal ein paar Stunden sporngeradelt ist, hat auch fürs Dreibein was gelernt / verbessert.

    Gruß Raller

  • FlyingHamish schrieb:
    Tendenz mässig drücke ich es hinunter und fliege schneller
    Das solltest Du ganz schnell vergessen!

    Raller hat eigentlich alles wichtige gesagt. Bedenke, Du sitzt in einer C42. Die verzeiht vieles, was dich später auf einem labilerem Flieger das Leben kostet. Deshalb lieber erst gar nicht angewöhnen.

    Was Du aber in Kurzform merken solltest, ist: Niemals Höhe wegdrücken. Die Geschwindigkeit bekommst Du dann über der Bahn nicht weg (ok, außer Du landest in Düsseldorf). Manche Flieger hüpfen dann wie ein Gummiball und schwups ist das Bugrad weg.

    Slippen ist einer der stabilsten Flugzustände eines Flugzeuges, überfordert in der Ausbildung aber zunächst viele Schüler. Wenn Du den Anflug beherrschst macht es aber Spaß. Einfacher ist es oft eher mit Klappen. Wenn ich bei meinem Flieger die Klappen voll setze, hab ich eine doppelt so hohe Sinkrate wie beim Slippen. Das muss man jeweils erfliegen.

    Tom

  • Probier mal einen Slip mit gesetzten Klappen ;)

  • Kann mich da nur anschließen.

    Die vermutlich fast immer beste Version dürfte der Go Around sein. Raus aus der Situation, Durchschnaufen, neu sortieren und mit Klappen und passender Geschwindigkeit anfliegen. Falscher Ehrgeiz ist meistens teuer und kann weh tun.

    Wenn Du zu hoch bist und unbedingt noch runter willst/musst, dann mach'n Sideslip.

    Mit Fahrt wegdrücken hat mich in Thailand ein Kollege in dem Fluss hinter der Landebahn gebadet. Koh Chang, Anflug von der Bergseite.

    Grüße

    Toto 

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Lasst Ihr Euch bei Überlandflügen von FIS begleiten?

Ja, immer!
43.1 %
Ja, unregelmäßig!
29.9 %
Ja, aber nur selten!
15.7 %
Nein, nie!
11.3 %
Stimmen: 204 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 18 Besucher online, davon 2 Mitglieder und 16 Gäste.


Mitglieder online:
Pascal Suter  Flugtraum 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS