Aeroprakt Kontakte gesucht

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Nö, der Rücklaufsprit kanns auch nicht sein. der geht in den Wasserabscheider:


    Ich habe eingangs übrigens Unsinn geschrieben: die Leitungen von den Tanks gehen über die Brandhähne auf ein T- Stück und dann erst auf den Wasserabscheider. Bei der 100h- Kontrolle hatte ich das alles geprüft, kein Schlauch geknickt usw.

    LG Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,

    wie Du schreibst sind die beiden Tanks über die Absperrhähne zu dem T-Stück, verbunden. Nach dem Prinzip der kommunizierenden   Röhren muss sich   ein Ungleichstand des Füllstandes selbstständig über eine gewisse Zeit ausgleichen. Hängt von der Differenz der Pegel und dem Durchfluss der Schläuche ab bei intakter Tankbelüftung. Am besten einen Tank mit 5 Liter Kraftstoff Differenz beginnen und bis zum Ausgleich die Zeit messen. Anschließend selbes Spiel mit dem anderen Tank. Das ist eine relative Prüfung und sollte zum gleichen Ergebnis führen. Sollte sich Gleichheit einstellen, kann dieser Abschnitt als funktionstüchtig gelten.

    Nix für Ungut

    Manfred

  • Hallo Manfred,

    theoretisch hast Du völlig recht, das ist die Grundphysik 5. Klasse. Leider ist es in der Praxis nicht so: Wenn Du den Vogel mit einem Tank 1/4 voll und den Anderen 1/2 in die Halle stellst, beide Brandhähne offen, dann ist der Unterschied nach ein paar Tagen immer noch vorhanden. Manchmal entleeren sich die Tanks auch relativ gleichmäßig, tendeziell entleert sich aber der linke schneller. Wir hatten zuerst die Tankuhren im Verdacht, haben dann aber mit einer Holzleiste durch die Tankstutzen nachgemessen und die Anzeige erscheint glaubhaft. Man bräuchte mal eine Zusammenbauzeichnung der Tanks wie das Innenleben aussieht. Sind ja meines Wissens identisch mit denen der A22.

    LG Wolfgang

  • klemm25d schrieb:
    theoretisch hast Du völlig recht, das ist die Grundphysik 5. Klasse. Leider ist es in der Praxis nicht so: Wenn Du den Vogel mit einem Tank 1/4 voll und den Anderen 1/2 in die Halle stellst, beide Brandhähne offen, dann ist der Unterschied nach ein paar Tagen immer noch vorhanden.
    Wenn die grundsätzliche Physik nicht funktioniert, dann stimmt aber etwas am Zustand nicht.

    Wenn ein Flugzeug mit kommunizierenden Tanks nicht nach kurzer Zeit die Tankpegel ausgeglichen hat, sollte man dringendst nach dem Fehler suchen, da es auf verstopfte Entlüftung oder verstopfte oder fehlerhafte Leitungen hinweist.

    Die Physik stimmt immer, am Aufbau haperts manchmal ;-)

  • Hallo Wolfgang,

    im meinem Leben habe ich mehrere Fälle gehabt, wo ich mir sicher war, da ist alles in Ordnung . Die Realität hat mir dann gezeigt, das es eben nicht immer so ist. Gerade bei Fehler die nur hin und wieder auftraten. Erst bei einer intensiveren Untersuchung unter aller Betriebsmodi hat dann doch einen Befund gegeben. Somit konnte es erst nach einem wirklichen Test abgehakt  werden und auf diesen Ast kein Fehler mehr befindet. Bei Deinem Problem gibt es doch mehrere Möglichkeiten. Du hast da 2 Tankent-belüftungen und 2 Absperrventile und Schläuche, die die ungleichen Füllstände beeinflussen können, denn alle Verzweigungen nach dem T-Stück haben keinen Zugang mehr zu den Tanks. Erst ein abgezogener Schlauch am T-Stück kann zeigen, das dem Durchfluss nichts beeinflusst außer der Absperrhahn oder der Tankdeckel. Viel Glück.

    Nix für Ungut

    Manfred

    PS  sehe grad das Steffen schneller war.

  • Hallo Manfred, hallo Steffen,

    ich glaube, ich muß die Sache jetzt mal relativieren: das ist keine Geschichte, die meiner Meinung nach im Flugbetrieb eine Gefahr darstellt, Aleksander kennt das wohl auch und mit der Hahn auf / Hahn zu- Methode ist das gut zu beherrschen.Aber es nervt irgenwie.

    Aber drehen wir die Sache mal um: wenn man mit 3/4 vollen Tanks den kalifornischen Riesenslip praktiziert müßte der unten hängende Tank überlaufen, wenn da eine freie Verbindung da wäre. Aber das passiert anscheinend nicht, vielleicht ist da doch ein Rückschlagventil in den Tanks, bei meinem Geradeaus- Slip- Versuch passierte ja auch nichts.

    Vielleicht ist der Tip mit der Anströmung durch den Propeller gar nicht so verkehrt. Wir haben einen Motorsegler mit Flächentanks, der hat aber Rückschlagventile zwischen den Tanks und dem zentralen 7L- Headertank im Rumpf. Da gibt es nur einen Brandhahn zwischen dem kleinen Tank und dem Motor, Der Rücklaufsprit geht auch in den Headertank und jeder Flächentank hat eine Entlüftung auf der Flügelunterseite, sicher im Bereich des Slipstreams.  Ist ein AVo68 R100 Samburo, hat auch den 912S drin. Da wird auch immer der linke Tank tendenziell zuerst leer, habe selber die Kraftstoffschläuche in der Zelle mehrmals gewechselt (5 J. weil zertifizierter Flieger), alles überprüft, nichts zu finden. Die Aeroprakt ist da wie ein Dejavu.

    LG Wolfgang

  • Ich glaube ja gerne, dass im Flug die Tanks unterschiedlich entleeren, aber ist das dann nicht trotzdem eine Sache, die man beseitigen sollte?

    Ich bin da auch kein Freund von Rückschlagventilen, da sie entweder nicht sicher schliessen oder vorgespannt sind und dann nicht sicher gleichmäßig entleeren.

    Aber wenn man keine Ventile drin hat, muss auf jeden Fall im Stand Ausgleich stattfinden. Natürlich nicht so schnell, dass ein Slip zu relevantem Umfüllen führt.

    Wenn ich bei geleerten Tanks eine Seite fülle braucht es auch schon gefühlt 15-30 Minuten bis durch rumstehen ausgeglichen ist. Gemessen habe ich nicht...

  • Hallo Steffen,

    ich probiere das mal mit offenen Tankverschlüssen wenn ich wieder mal am Flugplatz bin und untersuche dabei mal die Entlüftungen. Die habe ich zwar schon mal mit Druckluft durchgeblasen aber man weis ja nie. Im Kraftstofffilter unserer alten C42 war mal eine tote Fliege drin.....

    LG Wolfgang

  • Hallo Aeroprakt- Gemeinde.

    Ich werfe mal ein neues Thema in den Ring:

    Kühlung bei der A32

    Das Kühlsystem als solches ist super gelöst, aber für unsere Durchschittstemperaturen überdimensioniert.

    Lösungsmöglichkeiten:

    - Kühler abkleben

    - Thermostate (will ich nicht, weil nicht fail- safe)

    - am Boden verstellbares Drosselblech (haben wir)

    - im Flug verstellbares Drosselblech (von L. A. Schweizer)

    - ???????

    Welche Erfahrungen Habt Ihr da?

    LG Wolfgang

  • klemm25d schrieb:
    - Thermostate (will ich nicht, weil nicht fail- safe)
    Diese Annahme ist falsch (3/2 Wege Variante u. richtig eingebaut vorausgesetzt)

    Die Thermostate bleiben bei Defekt offen, weil das Dehnelement gegen eine Spiralfeder drückt. Bei Ausfall bleibt der Durchfluss durch den WK erhalten.

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Sendet Ihr ADS-B und/oder FLARM?

Ja
84.5 %
Nein
15.5 %
Stimmen: 277 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 56 Besucher online, davon 2 Mitglieder und 54 Gäste.


Mitglieder online:
Raventumble  LowRoad 

Anzeige: EasyVFR