Tankröhrchen abdichten

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Grundsätzlich gilt für fast alle Arten von Klebstoffen, dass die Oberflächenvorbehandlung wesentlichen Einfluss auf das Ergebnis hat.

    Der gern für die Reinigung genommene Bremsenreiniger z.B. hinterlässt gern einen kaum sichtbaren Schleier, der die Klebeverbindung beträchtlich schwächen kann.

    Man kann das nicht verallgemeinern, aber bei 2K-Epoxy und PUR-Systemen beispielsweise empfiehlt es sich meist die Klebeflächen leicht anzurauhen (-> mehr Oberfläche schaffen), und dann gründlich mit Isopropylakohol zu reinigen und die Oberfläche dann nochmal mit reinem Wasser abzuwaschen.

  • onkelmuetze schrieb:
    empfiehlt es sich meist die Klebeflächen leicht anzurauhen (-> mehr Oberfläche schaffen), und dann gründlich mit Isopropylakohol zu reinigen und die Oberfläche dann nochmal mit reinem Wasser abzuwaschen.
    Nach dem Schleifen sollte man am besten nur entstauben. Es gibt keinen Grund danach zu entfetten, das kann nur potentiell zu Kontamination führen.

    Zum Entstauben reicht Pressluft.

    Harze in Umgebung von Kraftstoff sind eine Wissenschaft für sich, typischerweise sind UP-Harze da besser als Epoxide. Ich kenne aktuell aber kein Harz, das wirklich für Kraftstoff spezifiziert ist.
    Meiner Meinung nach ist daher ein Beschlag mit FPM-Dichtung das einzig wahre. Habe ich leidvoll lernen müssen...

    Ich würde solche Tanks daher immer mit entfernen des Röhrchens und einziehen eines Tankanschlusses in Ordnung bringen. Alles andere ist nach meiner Erfahrung rumgedoktore am Symptom.

    viel Erfolg,

    Steffen

  • Steffen_E schrieb:
    Nach dem Schleifen sollte man am besten nur entstauben. Es gibt keinen Grund danach zu entfetten, das kann nur potentiell zu Kontamination führen.
    ...wenn man frisches Schleifpapier verwendet mag das zutreffen. Aber wie gern wird mal irgend ein schonmal benutzter Rest benutzt, den man grad zur Hand hat? Es spricht nichts gegen eine "feuchte" Reinigung, aber eben nur wenn man auch den richtigen Reiniger verwendet.

    Mit Pressluft wäre ich wegen der Ölanteile vorsichtig, die wenigsten (Hobby-)Werkstätten haben wirklich ölfreie Pressluft zur Verfügung.

  • onkelmuetze schrieb:
    Aber wie gern wird mal irgend ein schonmal benutzter Rest benutzt, den man grad zur Hand hat?
    Ok, wenn der Rest fettverseucht ist, wäre das kontraproduktiv. 

    Mit Lösungsmitteln habe ich deutlich mehr Störeffekte finden können und ich kann davon nur deutlich abraten. Die chemische Anbindung an die Molekülketten des bestehenden Bauteiles werden dadurch potentiell schlechter.

    Reinigen mit Lösungsmitteln daher nur bei Prepregs, die sind chemisch tot, an die bindet man nur adhäsiv.

    onkelmuetze schrieb:
    die wenigsten (Hobby-)Werkstätten haben wirklich ölfreie Pressluft zur Verfügung.
    Guter Einwand, das haben billige Kompressoren ggf. nicht.
Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Sendet Ihr ADS-B und/oder FLARM?

Ja
83.4 %
Nein
16.6 %
Stimmen: 199 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 59 Besucher online, davon 1 Mitglied und 58 Gäste.


Mitglieder online:
pedrob 

Anzeige: ULPower Aero Engines Anzeige: Pocket FMS