Erfahrungen mit WT9 600 KG und Rotax 914 UL

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Hallo Zusammen,

    im Zuge der 600 Kg Thematik sind wir im Verein am überlegen unsere "alte" 472,5 Kg WT-9 mit Rotax 912 ULS

    gegen eine neue zu tauschen.

    Weiterhin ist die Überlegung dann den Rotax 914 UL Motor zu nehmen.

    Oft gibt ja die (meiner Meinung veralteten Ansichten), der Turbo sei anfällig und wäre in der Handhabung und Wartung kompliziert...

    Ich persönlich denke jedoch bei Wartung und Betrieb gemäß den Herstellervorgaben sowie korrektem Kühllauf vor dem abstellen, sollte das doch kein Problem sein.

    Gerne würde ich deshalb in die Runde fragen, wie Eure Erfahrungen mit dem 914 Turbo Motor sind?

    Wie viele Stunden seid Ihr damit ca. geflogen? Größere Reparaturen oder gar komplette Motorschäden?

    Da wir ein Segelflugverein sind, wird das Flugzeug zu 95% im F-Schlepp eingesetzt. Wie schleppt ihr mit dem Turbomotor

    im Bezug auf RPM, MP, Schleppgeschwindigkeit etc...?

    Gibt es sonst noch Tips was zu beachten wäre?

    Viele Grüße

    Rafael

  • Frag mal bei der DASSU nach. Die haben seit ein paar Monaten eine WT9 mit 914. Und nehmen die sehr viel zum F-Schlepp her.

    mfg Hans Peter

  • Hallo Hans Peter,

    Danke dir für den Tip. Werde ich gleich mal machen:)

    Gruß Rafael

  • Hallo Zusammen,

    der 914 ist im Grunde der Beste Motor den Rotax bisher gebaut hat. Prinzipiell ist es der 80PS mit Turbo. Hält gut, zum Schleppen in großer Höhe ideal.

    ....Aber: es gibt Dinge die zu beachten sind und ich habe die Erfahrung gemacht, das Vereine da in aller Regel (mit Ausnahmen, klar) Probleme mit haben. 

    Z.B. muss der Turbo vor dem Abstellen „runterkühlen“. Das erfordert ein wenig Geduld. Grade, wenn es draußen heiß ist, können Minuten gefühlt zu „Stunden“ werden. Wenn nur ein einziger Honk das nicht macht, ist der Turbo hin. Die Reparatur ist teuer und das Flugzeug fällt so lange aus. 

    Wie gesagt, wenn ihr das sicherstellen könnt, ist der Motor absolut problemlos. Aber es genügt, wenn nur einer Mist baut..... und einen Deppen gibt es im Verein immer.

    Grüße vom Ex-Rolandflieger

  • Roland-Flieger schrieb:
    der 914 ist im Grunde der Beste Motor den Rotax bisher gebaut hat.
    .. das sehe ich auch so, beschränkt auf die Vergasermotoen.

    Bis auf das Runterkühlen des Turbo′s gibt es noch etwas mehr zu beachten:
      - die Dichtigkeit der Schwimmerkammer und der Schläuche der Gemischanreicherung
     -  niemals zwischen 106% und 112% LOAD fliegen
     - die Wartungen sehr gewissenhaft durchführen

    Selbstverständlich gehört zum Betrieb des 914er eine vernünftige Installation, bei der der Motor nicht immer an seinen thermischen Grenzen werkelt.

    Viele Grüße
    vom Bodenpersonal im Unruhestand
    Ralf

  • Bei uns im Verein wurde 2020 genau so eine Maschine als Schleppmaschine angeschafft und die gute alte DR 400 in den Ruhestand verabschiedet. Nach Aussage meiner Kollegen geht das Schleppen etwas schneller als mit der DR 400, die Steigleistung ist fast vergleichbar und das alles bei deutlich reduziertem Lärm. War für einige Schlepppiloten eine gewisse Umstellung, nun sind aber alle recht glücklich damit. Bis jetzt gab es zumindest nach meiner Kenntnis keine größeren Probleme, kürzlich ist der MAP Sensor ausgefallen und musste halt getauscht werden. Ist sicher anspruchsvoller, insbesondere in Bezug auf sauberes Einhalten von Geschwindigkeiten, Verstellprop und Turbo-Nachlauf ...

  • Roland-Flieger schrieb:
    Aber es genügt, wenn nur einer Mist baut..... und einen Deppen gibt es im Verein immer.
    Dafür hilft es ein kleine Überwachung einzubauen, die anzeigt, wann die Abkühlzeit rum ist und die protokolliert, wenn sie nicht eingehalten wird.

    Dann noch einen Eintrag in der Gebührenordnung mit Gebühr für Schnellabschaltung (so 300€) und schon passiert es keinem mehr 

    ;-)

  • Ralle schrieb:
     -  niemals zwischen 106% und 112% LOAD fliegen
    Hallo Ralle,

    verstehe technisch alle Tipps von Dir - aber was hat es mit der LOAD 106-112% auf sich?

    VG,
    Tom

  • Bis hierher schonmal ganz herzlichen Dank an Euch für euer Feedback :)

    Bin natürlich auf weitere Meinungen und Erfahrungen gespannt.

    Insbesondere natürlich auf die von Ralle ;)

  • Moin zusammen, lässt sich eure aktuelle Dynamic nicht auflasten? Ökonomisch wäre das vermutlich der sinnvollere Schritt.

    Ich war einige Zeit Anteilseigner einer Turbo Dynamic. Ich persönlich empfand die Motorisierung als sehr gut zum Flugzeug passend, die Mehrleistung des 914 macht sich doch bemerkbarer als ich dachte. Aus meiner Sicht ist dieser Motor sehr gelungen, wenngleich er etwas mehr Aufmerksamkeit möchte als der kleinere Bruder. Die Nachlaufzeit sollte man unbedingt beachten ansonsten empfand ich auch die Wartung nicht so viel aufregender. 

    Vom 914 hört man ja irgendwie beides, Lobgesang und Schauergeschichten. Ich weiß von zumindest zwei Vereinen die mit dem Motor in ihren TMG unglücklich sind, der eine springt warm nicht zuverlässig an, der andere hat alle paar Wochen irgendwelche Wehwehchen, sodass sie bisher maximal 25 Stunden ohne zu schrauben floegen konnten.

    Ich vermute aber, dass solche Einzelfälle am Einbau liegen und nicht auf das Triebwerk per se zurückzuführen sind.

    Solltet ihr eure bisherige Dynamic verkaufen, darfst du dich gern bei mir melden, mein Verein sucht noch eine gebrauchte.

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wie habt Ihr Eure UL-Lizenz erworben?

Ausbildung als Fußgänger
70 %
Umschulung von Motorflug
15 %
Umschulung von Segelflug
15 %
Umschulung von Helikopter
0 %
Stimmen: 80 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 39 Besucher online.

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator Anzeige: Pocket FMS