Fragen zu Querrudertrimmung, Höhenrudertrimmung/Schwerpunkt

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Danke Peter.

    Ich würde eine Bügelkante nachrüsten und die Querruder korrekt auf die bevorzugte Reisegeschwindigkeit eintrimmen.


    Chris

  • peter1955 schrieb:
    Es würde meiner Meinung nach eine Änderung der EWD helfen, indem man der Höhenflosse einen leicht geänderten Winkel verpasst, aber da will man wohl nicht ran, würde wohl ein neues Zulassungsverfahren bedeuten.
    nein, EWD ist da nicht wirklich die richtige Lösung, ein neues Zulassungsverfahren ist das aber trotzdem nicht. Da reicht eine Serienänderung.

    Ich wiess ja nicht wie viel Trimmung Dir an welcher Stelle fehlt, aber ULs mit ihren verhältnismäßig großen Klappensystemen sind oft nicht über den vollen Klappen und Leistungsbereich zu trimmen.

    Hat die nicht eine Federtrimmung? Dann geht doch viel.

    Was das Querruder betrifft: pass auf, dass eine Bügelkante das Ruderrestmoment erhöht und Du nicht die zulässigen Restmomente überschreitest.

    Ansonsten ist eine Bügelkante die richtige Lösung. In der Zeit der 3D Drucker bietet sich vielleicht auch ein kleines Guerny an. Mit einem gut ausgelegten Guerney müsste man es auch hinkriegen über den gesamten Geschwindigkeitsbereich getrimmt zu sein.

    Dann noch die kleine Chance auf ein shiften der Querruderumlenkhebel, falls sie nicht 90° Hebel sind.

    Oder eben eine kleine Federtrimmung die kann man dann anpassen.

    Wo sitzt Du denn? Dann könnte man gegebenenfalls helfen.

  • Ich dachte, er hat eine Querruder Trimmung. Wenn er nicht dauernd nachtrimmen muss ist doch alles gut so wie es ist...

    Gruß

    Maik

  • Es gibt keinen Flieger der ohne Trimmung stumpf geradeaus fliegt. Ich kenne Deine Flugpraxis nicht (Stunden) und kann daher nicht beurteilen ob das eine oder andere sich für Dich aufgrund der bisher geflogenen Muster, einfach nur "seltsam" anfühlt.

    Meine 602 fliegt je nach Tankauslastung auch bei jedem Flug anders. Mal will sie mehr nach links, mal weniger.

    Das ist aber normal bei unseren Papierfliegern. Die sind eben so leicht das sich eine Gewichtsverlagerung massiv auswirkt. Ich kann meine Maschine, ausgetrimmt, alleine zum steigen oder sinken bringen wenn ich mich im Cockpit nach vorne oder hinten beuge. Sind zwar nur wenige Grad aber das geht.

    Manchmal verpenne ich einfach auf die Kugel zu achten und wunder mich das die Karre nur bockig auf > 190 geht... Dann schaue ich da hin und merke uups.... Hit the Ball.... und schon hat sie 200 drauf... Ist eine Eigenart der 602 das sich das Seitenruder bei den Bungi gefederten Maschinen nicht automatisch neutral stellt. Dafür reibt die Mimik vorne einfach zu stark. Lässt sich schlecht erklären, muß man kennen. Ist aber insgesamt auch kein Ding denn wenn man es richtig macht, funktioniert es perfekt ;-) Pilots Error!!

    Bei den neuen mit Luftfahrwerk ist das kein Thema mehr da diese im ausgefederten Zustand eben nicht mehr an diesem Nylonbock reibt und das Seitenruder wesentlich leichtgängiger ist. Wie gesagt so oder so kein Ding. Würde es keine anderen Flieger auf der Welt geben wärs eben normal so wie es ist :-)

    Vielleicht brauchst Du einfach ein paar Stunden mehr auf dem Ding um Dich zu "gewöhnen". Bei uns im Verein ist auch eine Sting und der Halter hat nie was davon erzählt das die "krumm" fliegt.

  • MOIN schrieb:
    Es gibt keinen Flieger der ohne Trimmung stumpf geradeaus fliegt.
    Dem kann ich aber gar nicht zustimmen ;-)

  • Steffen_E schrieb:
    Dem kann ich aber gar nicht zustimmen ;-
    Nur zu, ich bin gespannt :-)
  • MOIN schrieb:
    Nur zu, ich bin gespannt :-)
    Was denn? 

    Quasi ALLE Flugzeuge die ich kenne fliegen geradeaus vom P-Faktor und Torque abgesehen und der interessiert mich nur beim Steigen und hat nix mit dem Querruder zu tun.

    Bei Reise fliegen sie dann auch geradeaus.

    An Knatterfliegern hätten wir da Cessna, Savage, Regent, Remorquer, RV6, Aquila, 

    und Segelflug schonmal erst recht.

  • Steffen_E schrieb:
    Quasi ALLE Flugzeuge die ich kenne fliegen geradeaus
    Ich bin bisher nur ca. 6-7 versch. Typen geflogen (alles Motorflieger), von denen flog nicht einer geradeaus, ohne dass man immer wieder mal das Querruder anstupsen musste... Die P96 ging von selber in den Spiralsturz, wenn ich wirklich nichts gemacht habe (da wollte ich es mal wissen).

    Wenn perfekt getrimmt (Bügelkante oder verstellbare Trimmung) kann man die nur durch Neigen des Oberkörpers steuern, sind also bestenfalls indifferent um die Längsachse.

    Aber so richtig eigenstabil geradeaus? Also aus leichter Querlage von selber wieder horizontal ausrichtend? Habe ich noch nie gehabt. Vielleicht meinst du aber was anderes.


    Chris

  • Chris_EDNC schrieb:
    Aber so richtig eigenstabil geradeaus?
    Gerade und eigenstabil geradeaus ist nicht das gleiche.

    Ich fliege unterwegs nicht selten eine Weile ohne Hand am Knüppel, manchmal sogar Füsse aus den Pedalen.

    Chris_EDNC schrieb:
    Die P96 ging von selber in den Spiralsturz,

    Du hast ernsthaft gewartet bis sie im Spiralsturz war? Oder vermutest Du nur, dass es dahin geführt hätte?

  • Steffen_E schrieb:
    Du hast ernsthaft gewartet bis sie im Spiralsturz war? Oder vermutest Du nur, dass es dahin geführt hätte?
    Bei geschätzten 2g habe ich es abgebrochen.

    Chris

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Sendet Ihr ADS-B und/oder FLARM?

Ja
83.6 %
Nein
16.4 %
Stimmen: 201 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 61 Besucher online, davon 5 Mitglieder und 56 Gäste.


Mitglieder online:
eddie_fr  StevenOS  Nordex  BravoEcho  Higgy 

Anzeige: ULPower Aero Engines Anzeige: Pocket FMS