Abnutzungserscheinung Bing Vergaser

Forum - Technik & Flugzeuge
  • CSS schrieb:
    Das Ergebnis ist ein einseitiger - aber stark ausgeprägter Impuls, der entweder mit oder gegen das Motormoment wirkt.
    Hallo @CSS,

    danke für Deine Einschätzung. Ich werde das zu gegebener Zeit überprüfen. Ich verstehe nur nicht, wie Du das anhand hochauflösender Fotos diagnostizieren wolltest!?!

    Ich werde am WoE die Vergaser überholen. Den Überholsatz habe ich ratzfatz von Jörg Turner (funair) bekommen.

    Ich halte Euch auf dem Laufenden. Falls noch jemand eine Idee hat, her damit.

    Gruß

    Eric

  • Eric schrieb:
    ch verstehe nur nicht, wie Du das anhand hochauflösender Fotos diagnostizieren wolltest!?!
    Schleifspuren: 2 Bautele bewegen sich linear zueinander und hinterlassen dabei lineare (Schleif-) Spuren. Beim Schieber wären dies axial ausgeprägte Riefen

    In deinem Fall jedoch (mit höchster Warscheinlichkeit):

    1 Bauteil hämmert auf ein anderes ein. Dabei entstehen in eimem Cluster punktuell Spuren.

    -> nicht auf die Mailadresse vergessen!  ;-)

  • Hallo,

    ich verfolge diese Diskussion mit großem Interesse - und ich habe das gleiche Problem. Das angefügte Foto ist schon etwas älter. Morgen schaue ich mal nach dem aktuellen Status.

    Als ich das seinerzeit bemerkt habe, habe ich intensiv recherchiert und ich erinnere mich sicher (!), daß es irgendwo bei Rotax hieß (sinngemäß) "leichte Spuren sind akzeptabel und können wegpoliert werden". Leider finde ich die Textstelle heute nicht mehr.

    Meine Vergaser werden regelmäßig pneumatisch synchronisiert. Der Motor läuft nach meinem Eindruck nahezu vibrationsfrei (etwas rau um 2.000 U/min, insbes. wenn er noch kalt ist). Motorlaufzeit rd. 1.700 Std. Kein Metallabrieb an der Magnetschraube bei Ölwechsel. Das Getriebe hat keine Rutschkupplung.

    Ralle?



  • Guten Abend,

    nachstehend der aktuelle Status. Hat noch jemand einen guten Rat?

    Gruß, Georg



  • Hallo @Georg S

    das sieht aber böse aus, schlimmer als bei mir. Ich schätze mal, dass Du die Unebenheiten, wenn Du mit dem Finger drübergehst, spürst.

    Gestern Abend habe ich meine beiden Bing überholt. Übermorgen bekomme ich das Tool geliehen, mit dem man die Kurbelwelle blockieren kann und dann den Totgang des Getriebes messen kann. CSS hat mir per Video gezeigt, wie das geht. Danke noch mal dafür.

    Heute sagte mir jemand, dass die Enden der beiden Schläuche, die am Vergaser an einer Tülle angeschlossen sind, am Luftfilter angeschlossen werden sollten. Bis jetzt waren sie immer hinter den Bügeln, die die Schwimmerkammern halten, geklemmt. Ist das so? Und wenn ja, warum?

    Gruß

    Eric

  • Eric schrieb:
    Heute sagte mir jemand, dass die Enden der beiden Schläuche, die am Vergaser an einer Tülle angeschlossen sind, am Luftfilter angeschlossen werden sollten. Bis jetzt waren sie immer hinter den Bügeln, die die Schwimmerkammern halten, geklemmt. Ist das so? Und wenn ja, warum?
    Jein

    Zwischen Schwimmerkammer(n) und Umgebung darf sich kein Druckunterschied einstellen. Ein solcher würde dazu führen, dass sich die Füllstandshöhe innerhalb der Kammer(n) ändert.

    Durch Luftströmungen innerhalb der Cowling, können sich solche Druckunterschiede jedoch einstellen.  Ob AirLony den Motoreinbau dahingehend überprüft hat, kann nur AirLony beantworten. 

    Bei Motoren mit Airbox, werden diese Leitungen in die Airbox geführt und alles ist fein (ein weiterer Grund für die Installation einer solchen)

    Ergänzung: Die Bügel schnüren hoffentlich nicht den Luftstrom ein (das Material wird bei Hitze weich!)

  • Hallo @CSS,

    ich werde die beiden Schläuche zukünftig über eine Tülle in die Luftfilter führen, dann bin ich auf der sicheren Seite. Die Schläuche waren nicht so stark eingeklemmt, dass sie abgeschnürt waren, auch nicht bei Hitze.

    Morgen bekomme ich das Tool, mit dem ich die KW blockieren kann. Ich schicke Dir ein Video und messe das Drehmoment, das nötig ist, den Propeller bis zum Anschlag zu ziehen.

    Gruß

    Eric

  • Mach das nicht mit den 30er Düsen.....das geht nur im Gebirge wegen der Dichtehöhe . Wenn Du mehr wissen möchtest, frag mal vielleicht den Rüdiger Lichte.

    Wir hatten das auch probiert und sind wieder auf die normale Bedüsung zurück, aber haben die Teillastnadel tiefer gehängt.....abgemagert. Seitdem schnurrt er wie eine Biene.

  • @edcm-pilot

    Hast Du negative Erfahrung mit der 30er Bedüsung gemacht? Um das noch mal klarzustellen, es geht um die Leerlaufdüsen.

    Ich kenne jemand, der damit positive Erfahrung gemacht hat und ich kenne jemand anderen, der mit tiefer hängender Nadel negative Erfahrung gemacht hat.

    Was ich damit sagen will, ich glaube, das hängt vom individuellen Motor ab.

    Gruß

    Eric

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wie viele Flugstunden seid Ihr in Eurer Pilotenausbildung geflogen?

31 - 40 Stunden
50 %
41 - 50 Stunden
20.8 %
exakt 30 Stunden
16.7 %
über 60 Stunden
8.3 %
51 - 60 Stunden
4.2 %
Stimmen: 48 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 45 Besucher online, davon 2 Mitglieder und 43 Gäste.


Mitglieder online:
francop  MichaelKu 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS