Rotax 912 Benzindruckanzeige nach dem Start des Motors plötzlich viel zu hoch

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Hallo zusammen,

    bei meinem letzten Flugtag lag die Benzindruckanzeige nach dem Start des Motors bei unglaublichen 5 bar und blieb eine ganze Weile so hoch. Erst nach einiger Zeit ging der Druck langsam runter und war dann nach ca. zwei Minuten bei 0,5 bar. Die elektrische Zusatzpumpe war nicht eingeschaltet. Der Motor lief dabei ganz normal. Die Zusatzpumpe ein- und ausschalten hat keine Veränderung gebracht. Ist es überhaupt möglich, dass die (alte) mechanische Pumpe 5 bar Druck aufbauen kann? Bei einem so hohen Druck hätte ich die Sorge, dass in der Folge im Motorraum irgendwo Kraftstoff austritt und sich dann am heißen Auspuff entzünden könnte, mit den daraus folgenden fatalen Konsequenzen. Für mich riecht das eher nach einem defekten Benzindruck-Geber. Ich hatte kürzlich ein ähnliches Problem mit dem Öldruck mit über 10 bar, der ab einer Öltemperatur von 30 Grad wieder auf den Normalwert sank. Damals hat der Tausch des Öldruckgeber das Problem beseitigt. Der Motor ist jetzt 8 Jahre alt...

  • Wichtige Info wäre bei derartigen Fragen die Art des verbauten Schätzeisens.

    Weil du jedoch von abgelesenen 5 bar schreibst, fällt das Rotax Instrument aus (Skala bis 1 bar)

    In jedem Fall würden die beiden Schwimmerkammerventile bereits wesentlich früher überdrückt werden. Auch ist die Membranpumpe zu derartigen Höchstleistungen nicht in der Lage usw.,...

    Somit: def. Gerät (Geber)

  • Danke CSS für Deine Einschätzung. Ich habe ein Kanardia Nesis II Glascockpit verbaut. Das hat eine Digitalanzeige mit einer Vor- und einer Nachkommastelle. Ich gehe auch davon aus, dass der Drucksensor defekt ist. Eventuell liegt es auch an der Verkabelung. Möglicherweise zeigt das Instrument ja bei hohem (unendlichem)  Widerstand 5 bar an. Bei meinen EGT hatte ich auch schon Kontaktprobleme an der Anschlussbox für die Sensoren. Ohne Kontakt zeigt das Gerät 1200 Grad an. Damals war eine Schraubklemme locker und die EGT-Temperatur eines Zylinders ist zwischen 750 und 1200 Grad je nach Drehzahl/Vibration hin- und hergesprungen. Ich checke das mal vor dem nächsten Flug. Schraubklemme nachziehen wäre die kostengünstigste Variante ;-).
  • Ob die Masseverbindungen ok sind kann man außer durch scharfes Hingucken auch so prüfen:
    Bei stehenden Motor und Zündung EIN die Spannungsdifferenz zwischen Masse am Geber und Masse am Instrument messen, dazu eins der Prüfkabel des Meßinstruments mit einem beliebigen isolierten Draht verlängern. Wunsch wäre: wenige milliVolt.
    Verbraucher zuschalten und gucken was passiert. ′Fast keine Änderung′ wäre gut.

    Oder ganz ohne Meßgerät:  Zündung/Verbraucher EIN, einen FETTEN  Draht nehmen, damit Gebermasse mit Instrumentenmasse verbinden (einfach dranhalten) und gucken ob sich die Anzeige des Instruments dabei ändert. Sollte sie nicht...

    --
    Achtung, er hat MASSE gesagt. Versehentlich die Batterie kurzschließen wäre blöd, außerdem DÜRFEN sich in dem Fall alle Anzeigen ändern!  :-)

  • Gestern war ich fliegen und habe vorher an der Sensor-Anschlussbox die Schraubklemmen nachgezogen und siehe da, der Benzindruck war wieder im normalen Bereich 🙂. Wenn das nichts gebracht hätte, hätte ich die Massedifferenz mit dem Messgerät gemessen. Danke für eure Tipps.

    Erich


Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wären Rettungsgeräte keine Pflicht mehr, würdet Ihr Euer UL trotzdem mit einem ausstatten?

Ja
85.8 %
Nein
14.2 %
Stimmen: 330 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 50 Besucher online.

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS