Ölanalyse

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Tarutino schrieb:
    Hast Du den ersten Motor, den mit den erhöhten Eisenwerten, nach der Nutzungszeit mal auf Verschleiß geprüft, um dem Eisen auf die Spur zu kommen?
    nur allgemein gemäss maintenance manual, keine Hinweise bisher gefunden. Sonst läuft der Motor auch gut, keine Späne irgendwo, Magnetschraube und Ölfilter gut.

    Die Kontrollen nach Rotax Handbuch sind ja die Grundlage für die Zustandsbewertung. Da ist der Motor unauffällig.

    Die Ölanalyse habe ich ja nur noch dazu genommen und benutze sie als Ölintervallbestätigung und Tendenzanalyse.
    Auf die Werte an sich kann ich ja nicht bauen weil keine Vergleiche existieren.
    Mich interessiert also mehr der Rückgang des Eisens als das Vorhandensein.

    Etwas erschwert ist das ganze ja auch immer, weil man das Öl gar nicht komplett wechselt. ich hatte schon überlegt das mal ganz konsequent zu tun, aber der Aufwand war mir dann doch zu hoch.

    Das werde ich aber beim 914 machen, da sehe ich dann einen kompletten Neustart der Parameter.

    Tarutino schrieb:
    Du meinst also wahrscheinlich, dass -wenn die Luft ungefiltert verbrannt würde- das Schwebstoffe, Staub etc. die Siliziumwerte ausmachen könnten?
    Ja, das ist bei den Lycomings der typische Grund für Si im Öl, da dort viele Vorwärmungen am Filter vorbeigehen.
  • Tarutino schrieb:
    @Ralle Würdest Du hierzu etwas sagen können?
    Ich würde wohl nie eine Ölanalyse durchführen lassen, da mir einfach das Fachwissen fehlt, die Ergebnisse wirklich beurteilen zu können.
    Was man bei einer Wartung wirklich beurteilen kann ist folgendes:
        
     - Geruch des Altöls - riecht es nach Sprit?
     - Partikel in der Ölfiltermatte
     - Partikel an der Magnetschraube
     - Rückstände im Ölbehälter

    Unter Berücksichtigung der anderen bei der Wartung zu prüfenden Punkte ergibt sich ein Gesamtbild des Motors, den man unter Beobachtung hält und dadurch vor Überraschungen weitgehend sicher ist.

    Wenn man z.B. erhöhten Druckverlust, erhöhten Ölverbrauch, erhöhtes Losbrechmoment der Kurbelwelle hat oder das Öl nach Benzin stinkt, ist Handeln angesagt.
    Dann braucht es kein Labor mehr sondern einen Mechaniker....
        

    Viele Grüße
    vom Bodenpersonal im Unruhestand
    Ralf

  • Ralle schrieb:
    - Geruch des Altöls - riecht es nach Sprit?
     - Partikel in der Ölfiltermatte
     - Partikel an der Magnetschraube
     - Rückstände im Ölbehälter
    Völlige Zustimmung, aber ich gehe im Moment davon aus, dass man ja das durchaus im Öltest sehen kann, nur eben hoffentlich etwas eher als meine Augen das können.

    Ich finde halt auch interessant zu sehen ob mir Si hochgeht, das deutet zB auf einen undichten Luftfilter hin. Wenn das ein in der Kontrolle sichtbaren Effekt ergibt, ist schon alles defekt.

    Ob ich das Ölwechselintervall beschleunigen sollte kann ich auch nur mit Analyse sehen, dem Öl kann ich das nicht ansehen.

    Wie gesagt, ich weiss nicht wohin das führt, aber ich gönne mir das einfach und wenn es nur der Befriedigung meiner Ingenieursneugierde dient ;-)

    Wäre nicht das erste wo ich auf lange Frist ein deutlichen Erkenntnisgewinn habe, wäre aber auch nicht das erste, wo ich das Geld einfach ohne Benefit verschwendet habe

    Ralle schrieb:
    Dann braucht es kein Labor mehr sondern einen Mechaniker....
    das ist ja der Gedanke, dass man vielleicht nur einmal den Mechaniker dadurch spart, dann hat es sich gerechnet.

    ist halt wie eine Kaskoversicherung: braucht man normalerweise nicht, aber wenn...

  • Moin,

    Ich mache beim Ölwechsel immer noch vom Mittelstrahl einen Geschmackstest, 

    aber ich bin halt auch kein Ingenieur sondern nur ein laienhafter Handwerker.

  • Postbote schrieb:
    aber ich bin halt auch kein Ingenieur sondern nur ein laienhafter Handwerker.
    und Hauptsache auch was dazu gesagt...
  • Steffen_E schrieb:
    Ich finde halt auch interessant zu sehen ob mir Si hochgeht, das deutet zB auf einen undichten Luftfilter hin
    .... ich würde eher auf einen Verschleiß von Aluminiumteilen schließen, da wir in den Legierungen einen erheblichen SI-Anteil haben. Aber wie gesagt: mein Wissen in der Richtung betrachte ich als begrenzt.....

    Viele Grüße
    vom Bodenpersonal im Unruhestand
    Ralf

  • Ralle schrieb:
    ich würde eher auf einen Verschleiß von Aluminiumteilen schließen, da wir in den Legierungen einen erheblichen SI-Anteil haben.
    Ah gut zu wissen für Rotax.
  • Hier ein paar Stellen für die Interessierten zum nachlesen.

    https://de.oelcheck.com/wiki/pq-index/

    https://de.oelcheck.com/wiki/limitwerte-schmierstoffanalysen/

    https://de.oelcheck.com/wiki/gaschromatograph-kraftstoff-im-oel/

    Und wer den Mittelstrahl beim Ölwechsel über die eigene Zunge laufen lässt, hat auf jeden Fall andere Probleme als ich....., Glück gehabt ;o)

    Thomas

  • Tarutino schrieb:

    Und wer den Mittelstrahl beim Ölwechsel über die eigene Zunge laufen lässt, hat auf jeden Fall andere Probleme als ich....., Glück gehabt ;o)

    Thomas

    Na das hoffe ich doch, denn Deine Probleme möchte ich ja auch nicht unbedingt haben -:))
Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Seid Ihr aufgrund von Corona im Jahr 2020 mehr oder weniger geflogen als im Jahr zuvor?

weniger
53.8 %
gleich viel
28.8 %
mehr
17.4 %
Stimmen: 184 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 30 Besucher online, davon 1 Mitglied und 29 Gäste.


Mitglieder online:
hennes 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS