Rückruf Rotax Vergaser, bzw. Cliptausch

Forum - Technik & Flugzeuge
  • @Eric

    Stimmt, der Unterdruck im Ansaugkrümmer ist bei hoher Drehzahl und geschlossener Drosselklappe am größten.

    Ich bezog mich auf den Unterdruck im Vergaser, der den Schieber nach oben saugt. Der steigt, wenn die Drosselklappe geöffnet wird, richtig?

    Meine Überlegung ziehlte aber darauf ab, ob eine Möglichkeit denkbar ist, bei der die nicht mehr gesichterte Nadel in die Nadeldüse hinabfallen und dadurch ein Loch im Schieber freigeben könnte und dort hindurch Clip-Splitter angesaugt werden können.

    Gruß,

    Jürgen

  • elanbaby schrieb:
    Clip-Splitter angesaugt werden können.
    Egal, wie Du es drehst und wendest: Damit ein Teil des Clips in einen Zylinder kommen kann, muß es zuerst durch interne Öffnungen des Vergasers, welche sehr, sehr klein (im Verhältnis des Clips) sind.

    Nachdem die von Dir zuvor genannte Quelle davon spricht, daß der ganze Clip "wahrscheinlich durch den Auspuff wieder rausgeflogen ist" (frei übersetzt), müßte das bedeuten, daß sich der ganze Clip zuerst in seine Bestandteile aufgelöst hat und dann in kleinen Stücken in den Motor gelangte, wo er - nach Quellenangabe - "Spuren am Kolben" hinterlassen hat.

    Wenn ein Metallteil in den Motor gelangt, ist es recht selten, daß es, ohne großen Schaden anzurichten, auch gleich wieder hinten raus kommt (meine persönliche Erfahrung bisher). Also ist der in der Quelle geschilderte Fall - meiner Meinung nach - ungewöhnlich, wenn nicht sogar unmöglich. Ich weiß es nicht genau, deshalb möchte ich auch den seltenen Fall nicht ganz ausschließen.

    Sicher kann Ralle mehr dazu sagen. Würde mich auch sehr interessieren!

    Grüße und noch einen schönen Tag

  • Letztlich ist′s auch fast egal, ob im Falle eines Clip-Bruchs "nur" die Nadel runterplumpst, die Düse schließt, die Leistung schlagartig abfällt und eine (hoffentlich gelingende) Notlandung zu Folge hat, oder ob dabei auch noch ein Folge-Motorschaden auftritt.

    Möge es uns erspart bleiben!

  • Hallo zusammen,
    eine Grundsätzliche Tatsache ist, dass die Höhe des Kolbenschiebers, also wie weit er nach oben gesaugt wird, nur von der Strömungsgeschwindigkeit des Gases im Venturirohr des Vergasers abhängt.
    Bei ganz geöffneter Drosselklappe und hoher Drehzahl des Motors ist er also ganz oben und im Umkerschluss bei Leerlauf ganz unten.

    Wenn der Clip bricht, wird er nur noch von dem O-Ring in seiner Position gehalten.
    In welcher Schieberposition er dann nach unten durchrutscht ist nicht vorherzusehen.
    Sicher ist aber, das die Nadel nicht in den Ansaugtrakt gelangen kann, wenn sie nicht gebrochen ist.

    Der gebrochene Clip hat, wenn die Nadel rausgefallen ist, nur den Zugang zum Venturirohr / Ansaugtrakt, der dann durch die Nadel im Schieberboden freigegeben ist. Die Teile dürften dann durchaus angesaugt werden.



    .... ziemlich aufgeblasen, aber man sieht, wo der Clip sitzt.
    Viele Grüße
    Ralf

  • Hallo Ralle,

    ist die Clip-Position in der Grafik Standard?

    Oder entspricht die "2. Nut von oben" einem etwas magererem Gemisch für z.B. ständige Hochflieger?

    Gruß,

    Jürgen

  • elanbaby schrieb:
    ist die Clip-Position in der Grafik Standard?
    ja, beim 914er, Zylinder 1/3, mit Airbox 667167

    Viele Grüße
    Ralf

  • Bei uns am Platz kam dieses WE Rotax Franz und hat bei den 6 betroffenen Maschinen den Clip getauscht. (Und gleich noch einige abgesoffener Schwimmer) und dies alles auf Garantie.

    Somit wurde das Thema schnell behoben und alles ist wieder gut.

  • Hallo,

    was im Zusammenhang mit der Rotax SB wichtig ist: Wie Ralle schrieb, ist die eigentliche Ursache die Lieferung mangelhafter Wellensicherungen durch Bing. Daraus folgt unmittelbar, dass auch Lieferungen, die nicht von Rotax stammen, betroffenen sein können. In meinem Fall Loravia, von denen wir vor einiger Zeit zwei Materialsätze zur Vergaserüberholung bezogen haben. Und tatsächlich, waren inzwischen die Wellensicherungen auf beiden Düsennadeln sehr lose!

    Von Loravia kam keine Warnung, zum Glück aber von Rotax. Danke an Rotax für den guten Service!

    Grüße

    Maik

  • @eldim

    und der Weihnachstmann kam gleich auch noch mit..............

  • Hallo,

    ich habe die Sicherungsringe aus einem Original BING Vergaserreparatursatz (links im Bild) und welche die ich von Fa. Franz als Ersatz bekommen habe (rechts im Bild), mal aneinander gelegt und so gut es ging fotografiert. Alle auf dem Bild zu sehenden Teile waren noch nicht eingebaut.
    Es ist auf jeden Fall ein deutlicher Unterschied zu sehen. So wie es aussieht sind die "schlechten" an manchen stellen dünnwandiger und sehr grob ausgestanzt. Es könnte auch etwas bei der Wärmebehandlung schief gelaufen sein, also evtl. falsch angelassen, so dass sie zu hart und dadurch sehr "spröde" sind. So dünnwandige Teile neigen dann sehr schnell zum Brechen. Es sieht auf jeden Fall so aus, als ob die links im Bild deutlich zu heiß geworden sind. Die rechts im Bild sind auch sauber brüniert worden und haben daduch eine homogene schwarze, leicht glänzende Farbe.
    Vielleicht hilft euch das Bild ja, schlechte von guten Teile zu unterscheiden.
    Vielen Dank auch an Fa. Franz die mir die Teile ganz unkompliziert ersetzt hat.

    Gruß Bernd


    (rechte Maustaste, Grafik anzeigen, dann kann mit strg und Mausrad vergrößert werden.)



Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Anzeige: Skymap
Umfrage Archiv

Werdet Ihr Euer UL im Zuge der 600 kg MTOW auflasten lassen?

Ja, bei Kosten bis max. 5.000 Euro
43.3 %
Nein
32.6 %
Ja, bei Kosten bis max. 7.500 Euro
9.2 %
Ja, unabhängig von den Kosten
7.8 %
Ja, bei Kosten bis max. 10.000 Euro
7.1 %
Stimmen: 141 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 37 Besucher online.

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS