600 kg aktueller Stand?

Forum - Technik & Flugzeuge
  • look696 schrieb:
    So wie ich das verstehe, muss jedes 600kg UL (oder auf welches MTOW auch immer) komplett neu zugelassen werden, mit wesentlich höheren Auflagen
    Ja sicher ist das zwar formal eine neue Zulassung, aber die meisten Sachen sind ja einfache Widervorlagen der vorherigen Unterlagen.

  • Moin Steffen,

    wenn ich richtig verstehe, ist der Großteil der alten Zulassungsdokumente nicht hilfreich. Teilweise wurde wohl auch etwas geschludert und bestimmte Nachweise nicht korrekt erbracht. Das fällt jetzt den Herstellern und DULV / DAeC auf die Füße. Um wirklich sauber zu dokumentieren läuft es wohl auf eine komplette Neuerstellung der Zulassung hinaus. Dafür hat es aber nicht genug Personal bei den Verbänden und den Herstellern. Insgesamt doof, weil es doch sehr lange dauert, aber m.M.n. die einzige Variante, die nicht irgendwann als Boomerang zurückkommt...

    Mal sehen, wer was auf der AERO vorzuzeigen hat,

    Gruß Raller

  • Steffen_E schrieb:
    Ja sicher ist das zwar formal eine neue Zulassung, aber die meisten Sachen sind ja einfache Widervorlagen der vorherigen Unterlagen.
    Scherzkeks. Das sind doch ganz andere Lasten. Da müssen nicht nur die neuen Berechnungen vorgelegt werden, es muss auch physikalisch nachgewiesen werden. 
    Bitte hier nicht auf die Verbände losgehen. Die Unterlagen und Beweise müssen auch richtig eingereicht werden.
  • Oliver_K schrieb:
    Scherzkeks. Das sind doch ganz andere Lasten.
    selber Scherzkeks.

    Es gibt genug Geräte die schon die höheren Lasten konnten und für einen anderen Markt zB als LSA nachgewiesen hatten, für die die die nicht konnten gilt das selbstverständlich nicht.

    und ja, da rächt es sich, wenn man nur bis zur sicheren Last belastet hat und nicht zum Bruch...

  • raller schrieb:
    wenn ich richtig verstehe, ist der Großteil der alten Zulassungsdokumente nicht hilfreich. Teilweise wurde wohl auch etwas geschludert und bestimmte Nachweise nicht korrekt erbracht. Das fällt jetzt den Herstellern und DULV / DAeC auf die Füße.
    Deswegen schrub ich ja, dass das kein so großes Problem ist, wenn man damals gut gearbeitet hat.

    Wenn man damals geschludert hat, physikalsich mangelhaft nachgeweisen oder schlicht und einfach die Unterlagen nicht sauber geführt hat:

    gehen sie auf Los, ziehen sie keine 4000€ ein...

  • Steffen_E schrieb:
    Es gibt genug Geräte die schon die höheren Lasten konnten und für einen anderen Markt zB als LSA nachgewiesen hatten,
    Leider stimmt das so nicht. Ob die "schon die höheren Lasten konnten" bestimmt der Gesetzgeber durch die Vorgaben und wie diese als erfüllt abgenommen werden. Und andere Märkte haben sowohl andere Anforderung (z.B. durch Beschränkung der Geschwindigkeit) als auch der Bestätigung der Nachweise (rechnerischen Nachweise und Eigenerklärung vs. physikalischen Nachweisen unter Aufsicht). Unser Flieger ist seit 2003 in "anderen Märkten" für 600 Kg. zugelassen. Trotzdem hat es 1,5 Jahre, hunderte von Ingenieursstunden und Tests nach den Abnahmekriterien gekostet um die Zulassung für die 600 Kg. UL zu bekommen.
    Einem bekannten deutschen Konstruktionsbüro hat auch die Zulassung für seinen Doppeldecker in USA nicht die UL 600 Kg. MZ in D-Land in den Schoß fallen lassen. Der Flieger ist, wie sie selber auf Ihrer Webseite beschreiben, auch noch in der Zulassung.
    Und die Wissen bestimmt auch was sie tun und haben bestimmt früher auch nicht geschleudert.

    Eventuell ist ja die Anforderung einer Neuzulassung im Gegensatz zu einer Ergänzung einer früheren Zulassung dem Umstand geschuldet, dass das LBA den Verbänden Vorgaben gegeben hat, aus Erfahrungen früherer Abnahmen der Belege zu lernen.
  • Oliver_K schrieb:
    Leider stimmt das so nicht. Ob die "schon die höheren Lasten konnten" bestimmt der Gesetzgeber durch die Vorgaben und wie diese als erfüllt abgenommen werden.
    Oliver, im Ernst, was soll das?

    Es gibt zwei Arten von ULs:

    die einen sind auf 450kg bzw. 472,5 ausgelegt, die kommen nicht so einfach auf 600 hoch, weil sie es einfach physikalisch nicht hergeben.

    Die anderen sind an anderer Stelle als VLA oder LSA unterwegs mit 560 oder 600kg, die haben alles nachgewiesen und müssen das nur neu anwenden.

    Da muss neu dokumentiert werden und ggf. ein Fahrwerk ersetzt werden, das in der 472,5kg Variante ein einfacheres war.

    Und wenn Deine Kiste als UL mit 472,5 kg bereits eine deutsche Zulassung gehabt hätte, wäre es einfach gewesen die aus SA existierenden Nachweise jetzt aufzusatteln.

    Ich habe ja Verständnis dafür, dass Du das jetzt als schwierig darstellst, weil Du gerade durch den Prozess durch bist, aber entschuldige, ich mache das schon fast 30 Jahre...

  • Steffen_E schrieb:
    Oliver, im Ernst, was soll das?
    Lieber Steffen. Ich möchte mich nicht mit Dir hier streiten. Ich stelle nichts als schwierig dar, sondern als Aufwendig.

    Aber wenn Du das ja schon seit 30 Jahren machst und das daher ja kein großer Akt ist, können wir uns ja bei der Aero 2020 auf einen oder zwei weitere 600 Kg Flieger mit Zulassung freuen und nicht auf die übliche Aussage "STEHT KURZ VOR DER ZULASSUNG". The proof is in the pudding.
    Ich kenne ja die Stände wo ich nachschauen kann. Und das klar zu sagen, ich finde die von Dir vertretenen Flieger auch toll und freue mich über jeden Zugang in dieser Kategorie. Let us agree to disagree. Jeder andere kann sich ja selber dazu seine Meinung bilden. Ich hoffe wir treffen uns mal persönlich zu einem Schwätzchen.
  • @Steffen_E:

    Wenn das alles so easy wäre, müßte es doch schon massenhaft 600kg ULs auf dem europäischen Markt geben, weil alle LSAs aus Amiland ja in die neue Klasse passen. Die müßten gleich dutzendfach zu uns hinüberschwappen. Bisher gibt es aber erst 4 (vier!) zugelassene 600kg ULs. So gesehen muß da doch irgendwo gewaltig der Hase im Pfeffer liegen, was die technischen Anforderungen angeht.

    Klar müssen die Hersteller in Amiland nur eine Eigenerklärung abgeben, daß sie die Vorgaben erfüllen, aber wenn das alles so einfach wäre, könnten sie ja einfach einen Serienflieger aus der Produktion nehmen und bei uns durch die Zulassung jagen. Die müßte der dann ja auf Anhieb packen. Warum ist dem nicht so? ;-)

  • Gerade habe ich auf der Website von Breezer einen Artikel gefunden, der gut zum Thema passt:

    https://www.breezeraircraft.de/fileadmin/user_upload/dokumente/Breezer_News/fliegermagazin_Ausgabe_2_2020.pdf

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wären Rettungsgeräte keine Pflicht mehr, würdet Ihr Euer UL trotzdem mit einem ausstatten?

Ja
85.8 %
Nein
14.2 %
Stimmen: 330 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 39 Besucher online, davon 4 Mitglieder und 35 Gäste.


Mitglieder online:
suchoi27  hennes  WhatTheHeck  hotelromeo 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS