Wie findet man den richtigen Flieger?

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Hallo,

    wie finde ich eigentlich das "richtige" Flugzeug für mich?

    Also angenommen man möchte nach der Ausbildung sich ein eigenens UL anschaffen. Natürlich sieht das richtige UL für jeden anders aus und es gibt keine eierlegende Wollmichsau, jedoch ist das Angebot riesig und wenn man sich noch nicht in ein Modell verliebt hat, weiss man ja gar nicht wo man anfangen soll.

    Bei Autos ist das einfacher. Man sieht sie täglich hautnah in den unterschiedlichsten Farben. Man fährt öfter in verschiedenen mit und es gibt jedes Modell fast an jeder Ecke. Probefahrt ist problemlos machbar. Autos sind einfach allgegenwärtig. Das ist bei Flugzeugen natürlich völlig anders. Wenn ich da 10 verschiedene Modelle Probefliegen will, ist eine Menge Zeit vergangen. Schließlich muss man ein Flugzeug erst kennenlernen und unter verschiedenen Bedingungen testen? Sicherlich kann man einige Modelle schon alleine durch Probesitzen ausschließen.

    Ich kann für mich sagen, dass ich aktuell lediglich eine Rohr-Tuch Bauweise ausschließen würde und das Side by Side gesetzt ist. Ansonsten könnte ich mich zur Zeit weder auf Hochdecker noch Tiefdecker festlegen.

    Also so lange bei der Flugschule Chartern, bis man sich in ein bestimmtes Modell verliebt?

    Wie habt ihr euer Flugzeug gefunden?

  • Viel Input zu diesem Thema wirst du auf den größeren Fly-Ins finden. Dort tummeln sich jede Menge verschiedener Modelle, man kann sich alles genau anschauen und mit den Eignern ins Gespräch kommen, vielleicht auch einen Probeflug vom rechten Sitz aus machen.

    Du hattest in einem anderen Thread die Ausbildung in Dankern angesprochen. Wenn du aus der Nähe kommst, bist du dort doch schon mit verschiedensten UL-Modellen gut versorgt - einfach mal die Leute vor Ort ansprechen, die meisten beißen nicht ;)

    Ansonsten ist z.B. das Feierabend-FlyIn in Hüttenbusch eine tolle zwanglose Veranstaltung bei Bratwurst und Schnack, die meist gut besucht ist. Jeden 1. Mittwoch im Monat ab 17:00 bis SS, irgenwann Frühjahr gehts da bestimmt wieder los.

    Ansonsten natürlich auch das Treffen dieses Forums...

  • Wenn Du viel Zeit und Geld investieren willst, dann kannst Du auch mal über die AERO schlendern. Das stehen zwar nur aktuelle Modelle (der Gebrauchtmarkt für ULs dürfte dort winzig sein), Du kannst aber mglw. so einen Trend erkennen.

    Bye Thomas

  • @ Hugo


    Das ist eigentlich gar nicht so schwer.


    Fly-Ins sin auf jeden Fall ein guter Tip. Auch in den Vereinen gibt es viele Möglichkeiten. Sowohl Vereinsmaschinen als auch private.


    Am Anfang der Fliegerkarriere ist wahrscheinlich das erste Problem sich selbst realistisch einzuschätzen. Wie groß ist mein Potential? Will ich nur ein bischen rumfliegen? Willich mich fliegerisch weiterentwickeln? Wenn nicht, würde ich schon mal die Finger vom Spornrad lassen.


    Die "Flügel" sind schon eine erste Grundsatzentscheidung. Wenn ich hoch und weit fliegen will, ist ein Tiefdecker interessant. Meine Frau würde aber nie einen "erlauben". Sie will nicht auf einen Flügel schauen, sondern entspannt die Landschaft sehen. Und glaube mir, gegen die eigene Frau sollte man da nichts entscheiden. Ich habe viele Fliegerkarrieren enden sehen, weil die Frauen das Hobby nicht mitgetragen haben.


    Rohr- Tuch hat Nachteile, aber auch viele Vorteile. Man braucht eigentlich keine Kaskoversicherung. Für die Kaskoprämie und den Selbstbehalt repariere ich einen Ceconite-Flieger immer, selbst einen Totalschaden. Auch eine Extra 300 ist so gebaut, und die fliegt nicht schlecht :-)


    Schäden am Kunststoff sind teuer, an Carbon unbezahlbar. Aber das ist auch Geschmacksache. Ich komme aus dem Metallbereich, darum mag ich Aluminium. Daher stand für mich fest, ich baue einen Aluflieger.


    Bevor ich die heute üblichen Summen ausgebe, würde ich tatsächlich vieles ausprobieren. Das mache ich beim Auto ja auch. Es dauert hier vielleicht etwas länger, muss aber sein. Dabei merkt man dann, dass man sich auch weiter entwickelt, und vorher uninteressante Typen plötzlich attraktiv werden.
    Deshalb würde ich mich nach Scheinerhalt erst mal austoben. Dann kristalliesiert sich die "Liebe fürs Leben" ganz alleine heraus.

    Tom

  • Mein Weg war:

    Drachenfliegen, danebenher schnell mal den Schein für den Schirm gemacht, ist ja, wenn Du Drachen kennst eher wie Sessellift.

    Wunsch nach mehr Flugzeit unabhängig von Thermik, wollt′ einen Drachen zum Minimum umbauen lassen. Naja, die Firma war dann eher subsemiprofilike. Zufällig hat ein Drachenfreund mit Trike seinen Lehrer für Trike gerade gemacht, also Ausbildung UL-G, bald darauf mein eigenes Trike. War extrem toll, ja. Motorradfahren in der Luft, Sommer, Winter, immer. Doch immer mehr ist mir die Reisegeschwindigkeit abgegangen.

    Nach 2 Jahren UL-A erweitert und das Trike gegen die Virus SW getauscht. Hier hab′ ich eigentlich alles, wonach mich verlangt. Ich möchte lange Strecken fliegen, rumkommen und auch halbwegs sicher sein, wieder zürückzukommen, auch bei etwas stärkerem Wind, ohne meine Sicherheitszone zu verlassen. Gute Verarbeitung, gute Betreuung waren sicher auch ein Thema. Und soweit gefällt sie mir auch, schlank-elegant. Die Sitzposition ist gut für mich, ok, 2 cm länger dürfte mein Oberkörper nicht mehr sein. Ah ja, Hochdecker war wichtig wegen der IMHO besseren Aussicht.

    So richtig gefallen tun mir ja die Spornradflieger wie WildThing, Piper, Cessna 170, sowas halt, auch als Buschflieger mit den fetten Reifen, klar. Leider könnte ich so einen Flieger hier nicht wirklich nutzen wie in Übersee a la Trent Palmer und seine Haberer.

    Wie wahrscheinlich jeder hier empfehle ich: Überleg′ sehr gut, was Du damit machen magst, kleine Flüge im Platzbereich oder Reisen. Probesitzen im Zuge eines eher ausgedehnten Rundfluges, Ersatzteile, Reparaturmöglichkeiten, Ansprechpartner etc.Ist so eine NoNa Sache. Und eh klar, Messen sind informativ.

    Viel Freude beim Suchen jedenfalls und dann noch mehr Freude beim Finden.

    Mit buntem Gruß,

    Alexander

  • Hugo schrieb:

    Ansonsten könnte ich mich zur Zeit weder auf Hochdecker noch Tiefdecker festlegen.

    ...

    Wie habt ihr euer Flugzeug gefunden?

    Nimm′ doch beides, einen Doppeldecker. *grins*

    Ich selbst hab über Jahre zwar immer wieder mal mit dem ein oder anderen Modell geliebäugelt aber dann DEN Kiebitz gesehen, der zum Verkauf stand und in den ich mich total verknallt hab.

    Wenn es bei Dir noch nicht so gefunkt hat, dann solltest Du Dir auch mal Gedanken um die Größe und das Platzangebot machen (Kabinenhöhe und -breite). Auf ′nem Treffen mal mit den Besitzern schnacken und ggf. probesitzen. So mancher Flieger fällt dann schon mal raus (weil er auf den Bildern größer wirkt als er ist) oder kommt plötzlich in den Focus weil er einfach mehr Platz bietet.

    Willst Du auf längere Sicht eher Strecke machen oder Blümchen pflücken (Reisegeschwindigkeit)?

    Grundsätzlich finde ich den Anzeigenmarkt entweder hier auf diesen Seiten oder auf Helmuts-UL-Seiten ganz aufschlussreich. Wenn Du Dich für ein konkretes Modell entschieden hast, kann auch ein typenspezifisches Forum weiterhelfen. Eine Google-Suche nach Bildern des Typs kann dann auch ganz aufschlussreich sein. Du stellst plötzlich fest dass ein Flieger ziemlich geil aussieht und der andere desselben Typs dich nicht vom Hocker haut. Also kuckt man nach Unterschieden. Aha, anderes Fahrwerk oder einfach nur anders gestaltete Zierstreifen? Dickere/größere Reifen? Was ist baulich festgelegt, was könntest Du selbst verändern, wenn Du den Langweiler nimmst, der im Preis interessant wird?

    Gruß Lucky

  • Moin,

    es ist und bleibt eine emotionale Entscheidung, die wir angeblich rational treffen. Wenn dich der Flieger nicht anspricht, der objektiv am besten in dein Profil passt, wird das auch nix. Ein wenig Liebe muss schon dabei sein, sonst steht das Ding sich die Flächen krumm. Es gibt allerdings ein paar harte Kriterien: 

    - Kapital

    - Hallenplatz

    - bei gewisser Körpergröße Cockpit-Größe

    Alles andere kann Begeisterung kompensieren. 

    Ich mag z.B. die Tarragon, aber mit 200K€ nicht zu bezahlen und auf dem Acker bei uns vermutlich auch nicht optimal zu bewegen. Ich nutze den Flieger, um von A nach B zu kommen, da ist meine FK9 nicht das schnellste Pferd im Stall, aber ich sitze gut drin, als Spornradflieger reizt mich das Fliegen selbst für ein paar Platzrunden und sie ist bezahlbar. Wenn ich Bilder von den Fliegern vorgelegt bekommen hätte, wäre sie nicht in der ersten Auswahl gewesen, so langsam wird das aber.

    Und dann ist da halt noch die Verfügbarkeit, bestimmt Typen sind gebraucht nicht zu bekommen, auch wenn man noch so doll will...

    Viel Spaß beim Shoppen,

    Raller

  • Moin,

    was nützt einem der tollste Flieger wenn man keinen Hallenplatz dafür bekommt, ich wollte mir auch was richtig tolles möglichst einen Tiefdecker kaufen aber leider gabs damals keine Hallenplätze, meine Eurofox stand da grad zum Verkauf inklusive Hallenplatz, da habe ich sie gekauft und es nie bereut.

    Stefan

  • Vor dieser Frage hab ich vor drei Jahren auch gestanden. Aber ich hatte das Glück schon vor und während meiner Ausbildung in den Archiven herumgestöbert zu haben. Und da ist mir besonders ein Maschinentyp aufgefallen: Tiefdecker mit schönen Linien, schnell, genügend Reichweite (Sting S4, Dynamic, Bristell). Deswegen war meine Auswahl von vornherein nahezu klar. Dann Probeflüge mit den 3 Typen und die Entscheidung war dann leicht. Ich hab mich in der Sting am wohlsten gefühlt. Die anderen waren ebenso gut, teilweise sogar in Teilbereichen besser, aber ich hab meinen Bauch entscheiden lassen und es nicht bereut.

    Heute, drei Jahre später würde ich folgenden Rat geben:

    Zuallererst: wieviel kannst du investieren, wieviel steht für die Unterhaltung (nein, nicht Musik oder Freundinnen, sondern Wartung, Versicherung, Stellplatz usw) zur Verfügung?

    was willst du? Viele kleine Touren, oder Europa kennenlernen? Wieviel Zeit hast du und wieviel Stunden bist du jährlich in der Luft? Macht dir fliegen richtig Spaß, oder fühlst du dich allein ziemlich gestreßt? Bist du eher ein Vereinsflieger oder ein Individualist?

    Dann die Entscheidung, ob überhaupt ein eigener Flieger zur Zeit (kann sich ja ändern) die richtige Wahl ist oder ein Vereinsflieger ausreicht.

    Wenn es denn ein eigener Flieger sein soll und das Budget klar ist, welcher Typ fällt dir sofoert ins Auge? Reizt dich eher ein Tiefdecker, Hochdecker, Doppeldecker oder Spornradflieger?

    Bist du eine Bastler mit viel Zeit, oder eher beruflich eingespannt und legst Wert auf Design und Leistung? Muß es ein Neuflugzeug sein?

    Nach der Klärung dieser Fragen ist die Zahl der in Frage kommenden Flugmaschinen nur noch klein. Dann gehts ans ausprobieren. Jetzt sind Ausstellungen wie die AERO und Fliegertreffen dran. Kontakt zu den Mustervertretern aufnehmen, Probeflüge vereinbaren und wo immer es geht Eigner fragen die diesen Typ fliegen. Aber Vorsicht, du bekommst überall nur subjektive Antworten. Den für dich geltenden Wahrheitsgehalt musst du selbst herausfinden. Dabei helfen dann nur Fakten, wie z.B. wie oft ist der Typ anzutreffen, wie groß ist die Hilfe bei technischen Problemen, wie ist die Ersatzteilversorgung, wie weit ist es zum Hersteller oder Musterbetreuer?

    Dann kommt noch die Frage der Qualität bzw Verarbeitung. Dazu vielleicht einen vertrauenswürdigen Mechaniker oder erfahrenen Fliegerkamerad mitnehmen.

    Und dann? Dann sagt dir Bauch und Kopf das Gleiche: den richtigen Flieger für dich. Und wenn nicht ganz klar ist - nimm den Bauch, denn es geht um Spaß.

    Aber vielleicht ist es auch viel einfacher: du fliegst erstmal viel im Verein, lernst dich kennen, hältst die Augen offen und da ist er dann: dein Flieger.

    Und noch eines: beim Neukauf nicht geizen. Vernünftige Instrumentierung und Ausrüstung. An Zusatztanks, ELT, Kollisionswarnung, Verstellpropeller und Autopilot denken wenn gewünscht und genügend leicht erreichbare Auslässe wie USB und Stromversorgung einplanen. Das Panel würde ich mir selbst entwerfen, Glascockpit und Platz für mindestens eine großes Tablet einplanen, ein gutes interkom ist Komfort, aber nützlich. Achte auf Ordnung und Sinn in der Anordnung. Und analoge Instrumente für Höhe, Geschwindigkeit und Drehzahl zusätzlich als Redundanz, groß und gut sichtbar oben am Panel.

    Eigentlich garnicht so schwer wenn man dabei eines nicht aus den Augen verliert: Machbarkeit und Spaß.

    Viel Erfolg

    Gerd

  • Hallo,

    >
    > Bei Autos ist das einfacher.
    >

    Naja... ich habe bisher vom VW-Bus bis zum
    Roadster alles gefahren - aber welches nun
    wirklich "das Richtige" ist?!?  Keine Ahnung...   ;-))



    >
    > Wie habt ihr euer Flugzeug gefunden?
    >

    War bei mir ganz einfach:

    Ich bin bei solchen Investitionen extrem "Un-Experimentierfreudig"!

    Wichtigster Punkt für mich persönlich:
    "Der Hersteller musste mit seinem Produkt absolut seriös sein"
    (da es auch viel Müll auf dem Markt gibt - damals noch mehr als heute)
    und um meine Investition halbwegs zu "sichern", durfte
    der Flieger eben _kein_ Exot sein - sondern ein Modell
    mit hoher Verbreitung auf dem heimischen Markt.
    (Stückzahlen / Musterbetreuung / Service / Ersatzteile)

    - da bin ich wirklich ein suuuper-Langweiler -   ;))


    Ansonsten will ich mit dem Flieger in die Luft und "unterwegs sein"
    und er darf nicht zu schwer sein
    also wählte ich zuverlässiges "Brot und Butter" -> Hochdecker, Festprop, 3-Bein.

    gesucht habe ich dann nur nach C42 oder FK9 - passen beide
    perfekt in mein "Anforderungsprofil" (= überall rumfliegen)

    In der C42 hatte ich schon gesessen (Ausbildung drauf gemacht), in der FK9
    noch nicht - also habe ich etwas telefoniert und mir einen Mitflug organisiert
    um mal in der Luft Probesitzen zu können - hat gepasst.

    Dann fand ich auf dem Gebrauchtmarkt einige C42 und auch eine FK9, die
    mir Peter Funk angeboten hatte.

    Die FK9 war dann etwas schicker als die C42 ;-)  -> gekauft und
    Einweisung darauf gemacht.

    Das ist jetzt lange her und wir (Lisa und ich) sind
    nun mit dem Fliegerchen wirklich schon ein wenig "rumgekommen".
    Nach all den Jahren und wunderbaren Flügen und Reisen kann ich sagen:
    (für mich persönlich) damals die perfekte Entscheidung getroffen.

    Ich würde auch heute immer noch zu "Brot und Butter" tendieren
    aber da is′ ja jede Jeck anders - und das ist auch gut so!!  :o))


    BlueSky9

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wären Rettungsgeräte keine Pflicht mehr, würdet Ihr Euer UL trotzdem mit einem ausstatten?

Ja
83.3 %
Nein
16.7 %
Stimmen: 246 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 39 Besucher online.

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS