Britische DynAero in Deutschland betreiben

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Hallo, hab eine DynAero MCR01 in Großbritannien gekauft. Was ist nun der beste Weg diese in Deutschland zu operieren.

    Bei einer Halterregistrierung in GB stellt sich die Frage: Gibt es einen deutschen Betrieb, der die Jahresnachprüfung und eventuelle Safety Bulletins durchführen kann? 

    Bei einer Zulassung in Deutschland muss ein Rettungssystem nachgerüstet werden. Außerdem ist die Frage zu klären ob der Propeller zulassungsfähig ist. Laut deutschem Kennblatt ist ein Mühlbauer Propeller vorgesehen. Auf dem Flugzeug ist ein Arplast PV50 montiert. Welcher Betrieb käme für eine kostengünstige deutsche Zulassung in Frage?

    Freue mich auf eure Antworten

  • Aubacke, hast Du die MCR geschenkt bekommen? Ich glaube das ist ein riesen Problem die Maschine in D zu betreiben. Ich wollte mal eine Gebrauchte aus Italien beschaffen. Haben mir alle von abgeraten.

    kannst ja mal hier nachfragen. viele Glück, kannst es gebrauchen. http://korff-luftfahrt.webnode.com/unser-angebot/dynaero-mcr-flugzeuge/

  • Ok, klingt jetzt vielleicht doof, aber sowas klaert man doch vor dem Kauf ab, oder?


    Chris

  • Na, besonders hilfreich sind die Antworten ja nicht. Mittlerweile leben wir im EASA Land. Grundsätzlich darf man mit einer EASA Lizenz jedes Flugzeug innerhalb der Mitgliedsländer fliegen. Es geht doch lediglich darum ob man zwecks Wartung nach GB fliegt oder ob man das in Deutschland erledigen kann. Oder ob man das Flugzeug mit wenig Aufwand deutsch registriert.

  • Wir reden aber von einem UL. Nix EASA (Gott sei Dank), sondern alles national geregelt.

    Und Wartung kannste damit z.B. komplett selber machen oder wo auch immer Du willst. Aber Du hast andere Probleme mit dem Flieger...


    Chris

  • Heiner747 schrieb:
    Mittlerweile leben wir im EASA Land. Grundsätzlich darf man mit einer EASA Lizenz jedes Flugzeug innerhalb der Mitgliedsländer fliegen.
    Aha, da ist jetzt die EASA für Luftsportgeräte zuständig, alles klar.
  • Gibt es vielleicht auch noch konstruktive Beiträge ?

  • Heiner, zunaechst mal die Frage: Stimmt das wirklich so, wie Du geschrieben hast? Ist das nicht doch nur ein kleiner Spass am Rande, um das Forum ein bisschen aufzumischen?


    Chris

  • Moin,

    von welcher MCR 01 reden wir denn genau?
    --> https://de.wikipedia.org/wiki/DynAero_MCR01

    Ich hoffe, daß es eine ULC ist, die langsamer als 65km/h fliegen kann? Ist es eine VLA, bräuchtest Du eine Echo-Zulassung und eine PPL(A) bzw. LAPL. Dann wäre wohl auch die EASA zuständig.

  • Die englische UL registrierung und Musterzulassung ist angeblich sehr schwierig zu kriegen, aber wenn du sie einmal hast, soll der erhalt und die Nachkontrollen besonders einfach und unburokratisch sein. Ich würd mir überlegen wie ich das Ding mit G-Zulassung fliegen kann. (PPL...). 


Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Anzeige: Skymap
Umfrage Archiv

Werdet Ihr Euer UL im Zuge der 600 kg MTOW auflasten lassen?

Ja, bei Kosten bis max. 5.000 Euro
43.6 %
Nein
32.7 %
Ja, bei Kosten bis max. 7.500 Euro
9 %
Ja, unabhängig von den Kosten
7.7 %
Ja, bei Kosten bis max. 10.000 Euro
7.1 %
Stimmen: 156 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 33 Besucher online, davon 3 Mitglieder und 30 Gäste.


Mitglieder online:
TorstenMeyer  Heli  onkelmuetze 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS