912 nur Ruckeln und keine Gasannahme bei ca 3500 U/min

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Heute wollte ich fliegen, aber der 912 hat beim Gasgeben furchtbar gestottert. Im Leerlauf völlig ok, beim Gasgeben so kurz vor 3500 keine Gasannahme und Ruckeln als würde der Sprit fehlen. Beim weiteren Hochdrehen ab 4000 dann wieder normaler Motorlauf. Da ich den Unterdruck im Verbindungsrohr der Ansaugkrümmer Messe, viel mir auf, dass dieser etwas höher lag als sonst. Dieses Loch hatte er in geringerer Ausprägung seit der Vergaserüberholung. Ich denke da stimmt was nicht im Übergang zwischen Teillast und Vollast. Wieviel Umdrehungen ist eure Leerlaufgemisch Regulierschraube offen? Kann es daran liegen?  Ansonsten bin ich ratlos, Synchronisation ist gemacht, alle Vergaserdüsen, Gummimembran, Schwimmerbügel und Schwimmernadelund sind neu, ebenso die Nadel für die Hauptdüse. Schwimmer wiegen 3,4g, es sind die alten seit ewiger Zeit. Habt ihr eine Idee? Leider komme ich bei laufendem Motor nicht an meine Leerlaufschraube, da stören die Tropfmulden. 

    Gruß Andreas

  • Lass mal die Nockenwelle überprüfen, Du wärst nicht der erste bei dem diese sich verdreht hat...

  • Schau Dir mal die Schwimmer an. Hatte ähnliche Probleme und 2 Taucher in einem Vergaser.

  • Hallo Andreas,

    Aus der "Ferne" nicht ganz einfach...


    >
    > Im Leerlauf völlig ok
    >

    Dann ist zumindest deine Leerlaufschraube
    nicht vollkommen falsch eingestellt ;)


    >
    > Synchronisation ist gemacht
    >

    Wie wurde genau syncronisiert?
    Mit welchen Mitteln?

    (Die Vergasersyncronisierung ist
     immernoch bei manchen mit großem
     Voodoo behaftet und es werden
     mitunter komische Dinge gemacht :)

    Aus dem Bauch heraus klingt es für mich
    so, als würden die Drosselklappen sich nicht
    gleichmäßig öffnen.

    Leerlauf gut = beide Klappen gleiche Stellung
    Vollgas gut = beide Klappen gleiche Stellung
    Übergang mist = ungleiche Stellung der Klappen

    Sind die Vergaserzüge OK?
    Laufen beide Züge vollkommen geschmeidig?
    Hängt einer der beiden Züge nach?


    Ansonsten können nätürlich andere Dinge
    der Fall sein:

    Sitzen (hängen) die Düsennadeln wirklich richtig?
    Sind auf beiden Seiten die Düsennadeln Dämpfer-O-Ringe
    drinnen und die Halteschrauben sauber bis Anschlag
    eingeschraubt?

    Sind die Düsenstöcke sauber verschraubt worden?

    Oder wie pivi schrieb, was machen die Schwimmer wirklich?
    (vergiss das Gewicht, schau, ob sie *schwimmen* !)

    wie gesagt... 100 Sachen _können_ es sein ;-))

    BlueSky9

  • Von mir aus kommt zu wenig Benzin.

    Benzindruck beim gasgeben ?

    Oder irgend ein kleiner Fremdkörper der im Vergaser nicht genug durchläßt.

    Ferner, wenn der Benzinrücklauf zu ist, bleibt eine Blase länger.. 

  • Werner1966 schrieb:
    Von mir aus kommt zu wenig Benzin.
    Dann wuerde er kaum ausgerechnet bei Vollgas stoerungsfrei laufen?


    Chris

  • Die Synchronisation hab ich mit nem Doppelmanometer gemacht, beide Drosselklappen sind symmetrisch geöffnet. Habe nun die Vergaser nochmal ausgebaut und schau mir nochmals alles an. Düsen und Dichtungen sind alle neu, auch die Membranen. Danach dann wieder das ganze Eingestelle. Aber auf keinen Fall war die Synchronisation so schlecht, dass es diesen Fehler erklärt. Benzindruck ist 0,4 Bar und immer konstant, Rücklauf funktioniert auch. Bin etwas ratlos. Bis zu welcher Drehzahl ist denn das Leerlaufsystem relevant? Dazu müsste Ralle doch was sagen können. Verdrehte Nockenwelle? Hmm, das erklärt aber doch nicht dass Gasannahme ab 4000 problemlos ist und dass im Leerlauf auch keine Probleme bestehen, oder? Dann stimmen doch die Steuerzeiten der Ventile nie und gerade bei höheren Drehzahlen müsste dann wohl auch Power fehlen. Das ist nicht der Fall.   Ich habe den Eindruck, dass er bei 3400-3800 nicht richtig Sprit bekommt. Beide Zündkreise sind auch ok. Die beiden Belüftungsschläuche sitzen im Luftfilter. Also was kann es noch sein, bin dankbar für alle Hinweise.

    Gruß Andreas

  • Es blebe noch Falschluft. 

    Hier eine allgemeine Anleitung.

    http://www.zeebulon.de/Mot/Technik.htm

  • Ich hatte letztes Jahr das gleiche Problem gehabt. Nachdem ich bei Loravia Vergaser-Wartungsatz  gekauft habe.

    Bei mir war das Problem mit Falschen Luft/Benzin Gemisch, und zu  große Propeller Einstelwinkel.

    Wir haben in 912 keine Schiebervergasser. Alles passiert mit Venturi effekt und das erzeugt der Motor. Deshalb kann passieren, dass in bestimmten Drehzahl das Gemisch nicht stimmt.

  • Am Propeller liegt es nicht, der ist seit 20 Jahren ein Zweiblatt Holzprop. Den Vergaser Überholsatz hab ich bei Pilot Shop 24 gekauft. War aus meiner Sicht ok. Was genau hat denn da nicht gestimmt? 

    Gruß Andreas

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Seid Ihr aufgrund von Corona im Jahr 2020 mehr oder weniger geflogen als im Jahr zuvor?

weniger
53.8 %
gleich viel
29 %
mehr
17.2 %
Stimmen: 186 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 39 Besucher online, davon 3 Mitglieder und 36 Gäste.


Mitglieder online:
b3nn0  Higgy  Stefan G. 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS