Verhaserreperatur Rotax 912

Forum - Technik & Flugzeuge
  • ... das Führungsrohr mit  einem Heissluftföhn warm machen.

  • Hallo!
     
    ...und den allergrößten Scharubendreher nehmen, der noch
       sauber in das Rohr und in den Schraubenschlitz passt!
     
    BlueSky9

  • Hallo, habe heute also beide Vergaser wieder eingebaut, alle Einstellungen wie bei Rotax beschrieben und zunächst ist nach mech. synchronisation erstmal alles ganz gut. Allerdings gibt es  bei 3800 U/min ein "Loch" beim Gasgeben, dh., ich gebe Gas, der Motor nimmt es aber nicht willig und  gleichmäßig an, dann ab 4200 U/min bis 5.500  ist wieder alles ok. Woran kann das liegen? So etwas gab es vorher noch nicht. Beide Leerlaufdüsen sind exakt gleich eingestellt  Rußneigung konnte ich noch nicht beurteilen, aber verschlissen sah die alte Nadeldüse nach 20 Jahren  nicht aus, lediglich die alten Schwimmerbleche hatten es wirklich nötig.  Tja Ralle schreibt dass meine 20 Jahre alten Schwimmer 1 g Benzin aufgenommen hätten, allerdings funktionieren sie 20 Jahre, ob die neuen Schwimmer besser sind wird sich erst herausstellen müssen. Was würdet ihr denn tun? Tauschen oder lassen? Ist übrigens ein ganz normaler Vergaserreparatursatz von Rotax.

    Gruß Andreas

  • Moin Andreas,

    hast Du die Schwimmer mit Lehre eingestellt? Ich hatte es erst per Auge durchgeführt, da ich noch keinen Zugriff auf eine hatte und war dann doch überrascht ob der Abweichung vom Optimum.

    Bye Thomas

  • Hab es ohne  gemacht, die Messingzungen parallel zum Gehäuse, ich glaube da kann man nicht so viel verkehrt machen. Wie gesagt, ich überlege noch ob ich die neuen Schwimmer nehme, aber evtl. stellen die sich als Fehlentwicklung heraus, die alten Schwimmer funktionieren 20 Jahre. Vielleicht kann Ralle mal etwas dazu sagen, das wäre hilfreich.

    Guten Rutsch für alle!

    Andreas

  • Ja, ich sag jetzt was:

    Die Nadeldüsen hättest Du unbedingt erneuern müssen !!!

    Ich empfehle immer, diese alle 200 Stunden, bei der 200 h Kontrolle, zu erneuern, da sie unter dem Mikroskop dann schon ziemlich übel aussehen können. Und da man dann schon die Schwimmerkammer kontrollieren muß...


    ... kann man die Nadeldüsen gleich mit auswechseln.

    Dazu ein Bild:


    Man erkennt im markierten Bereich nach 150 Stunden schon einen durch die Düsennadel und Vibrationen aufgeworfenen Grad.

    Dadurch überfettet der Motor im unteren bis mittleren Drehzahlbereich, was gerade im Landeanflug mit wenig Gas zu Vibrationen führt, erheblich.


    _________________________
    Hoch auf dem gelben Wagen
    sitz ich beim Ralle vorn.
    Vorwärts die Rösser traben,
    lustig schmettert das Horn.

    Viele Grüße
    Ralf

  • Die Nadeldüsen habe ich erneuert, ich habe alles erneuert was im Vergasereparatursatz enthalten war, also Schwimmernadelventil, Nadeldüsen und Nadeln und auch die Hauptdüse. Zusätzlich beide Gummimembranen und auch die Aluschraube oberhalb des Nadelträgers mit dem neuen o Ring. Lediglich die Schwimmer habe ich gelassen und nur das Messingblech erneuert. Dichtungen sind natürlich auch alle neu.

    Hat noch jemand eine Idee bzgl. des Beschleunigungs "Lochs" bei 3800U/min?

    Gruß Andreas

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Seid Ihr aufgrund von Corona im Jahr 2020 mehr oder weniger geflogen als im Jahr zuvor?

weniger
52.6 %
gleich viel
28.9 %
mehr
18.4 %
Stimmen: 114 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 47 Besucher online, davon 2 Mitglieder und 45 Gäste.


Mitglieder online:
pfalzflieger  pepino 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS