Avgas UL 91? Was tankt Ihr?

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Cosmopolitan schrieb:

    Im ARAL 102 ultimate sind Bioether anstatt von Bioethanolen enthalten.

    Es verbrennt deshalb mit deutlich weniger Russbildung und ist deutlich lagerstabil

    Wenn es darum geht, würde ich es mal mit Alkylatbenzin versuchen (z.B. Aspen 4T). Das Zeug enthält weder Bioehtanol noch -ether, ist garantiert mindestens 5 Jahre lagerfähig und praktisch Benzolfrei. Außerdem kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, daß auch nach langen Standzeiten (2 jahre) die Vergaser nicht einmal im Ansatz verharzt sind.

    --> https://de.wikipedia.org/wiki/Alkylatbenzin

    Allerdings muß man ggf. den Vergaser neu einstellen und das Gemisch ein wenig anfetten. Das Zeug verbrennt etwas heißer als normales Benzin.

    Kostenmäßig kommt man bei Alkylatbenzin in die Regionen von AvGas.

  • wir fahren auch in unseren gesamten Sportwägen seit Jahren ausschließlich ARAL ultimate 102 und sind damit sehr zufrieden.

    Das ist imho der aktuell beste Spirit auch was das Preisleistungsverhältnis anbelangt.

    Insbesonders die moderen Direkteinspritzer Motoren neigen bei standard Sprit zu Verkokungen und Ablagerungen an den Einlassventilen. Die Turbos mit entsprechender Kolpfsensorik reagieren auf das ultimate auch mich spürbar mehr power.

    justmy2cents

  • Da bin ich aber froh, dass es bei uns Super plus 98, garantiert alkoholfrei, für 1,70 € (für Platzfremde) gibt.

    Tom

  • Hallo,

    >
    > wir fahren auch in unseren gesamten Sportwägen seit Jahren
    > ausschließlich ARAL ultimate 102 und sind damit sehr zufrieden.
    >

    Ich fahre auch in meinem Sportwagen seit Jahren stink-normales Super
    von jeder X-beliebigen Tankstelle und ich bin damit sehr zufrieden.


    >
    > Die Turbos mit entsprechender Kolpfsensorik reagieren auf
    > das ultimate auch mich spürbar mehr power.
    >

    hahaha! Ja - mit etwa +2% bis +3% - Und das "spürt" man lediglich
    weil man es spüren _will_, würde ich sagen   :-)))


    Für die Sauger hier noch ein kleiner "Test":

    https://www.th-nuernberg.de/fileadmin/abteilungen/kom/kom_docs/Sonderdrucke/29_weclas_fertig.pdf


    ...aber jeder wie er mag und denkt, gelle ;-)


    BlueSky9

  • Aber klar doch ;-) 

    Jeder soll nach seiner Façon selig werden.

    Von mir aus kannst Du auch einen ordentlichen Schluck Weihwasser ins Kühlwasser mit dazu kippen,

    damit die ZKD nicht durchbrennt. ;-)

    LG

  • Paddy schrieb:
    Was erhoffst du dir von klopffesterem Sprit über 100 Oktan wenn der Motor es gar nicht braucht?
    Ich habe einen Steinzeitmotor
    Jabiru 3300
  • cbk schrieb:
    Aus dem gleichen Grund rege ich mich ja auch auf, daß Rotax nur noch ein ganz spezielles Motoröl (Aeroshell Sport 4 Plus) freigibt.
    Wenn man so darüber nachdenkt, daß das Öl u.a. ja die im Motor so verbrennungsbedingt herumvagabundierenden Schadstoffe aufzunehmen und in der Schwebe zu halten hat, könnte ja genau das der Grund für diese empfohlene Freigabe sein, nämlich daß sie bei Rotax bezgl. Reparaturen nicht so dreckige Finger kriegen oder der Motor eben auch während des Betriebes HD bleibt, also das was dieser Begriff aussagt: Havy Duty, mithin verschleißmindernd sehr sauber.

    hob

  • hob schrieb:
    oder der Motor eben auch während des Betriebes HD bleibt, also das was dieser Begriff aussagt: Havy Duty, mithin verschleißmindernd sehr sauber
    Als ob der Rotax Motor ein Highend-Triebwerk ist und des Shell Aero ein Hochleistungsöl. Da gibt es weitaus bessere Qualitäten an Motoröl. Da allerdings weder Rotax und noch Shell normierte Qualitätsaussagen zu ihrem Öl machen (z.B. API Klassifikation), zumindest in Deutschland nicht, kann man das als Anwender nicht vergleichen. :-(

    Was ich bisher über das AeroShell Power 4 herausgefunden habe:

    • API SL
    • Viskosität: 10w40 (erfährt man aus dem Rotax Wartungshandbuch, Shell macht selber keine Aussage)
    • teilsynthetisch

    Also so gesehen ist das Öl echt nichts Besonderes sondern ein ganz einfaches Motorradöl mit Getriebezusätzen und ohne Reibungsminderer, wie sie in PKW-Ölen zum Einsatz kommen.

    Die Seite 4 bzw. 6 ist leider aus dem Rotax Wartungshandbuch in der aktuellen Fassung verschwunden: https://www.daec.de/uploads/media/ROTAX_SI-912-016.pdf

  • Ich gebe mal die Aussage vom Franz von meinem letzten Lehrgang sinngemäß weiter:

    Die Öl Hersteller haben die Möglichkeit jederzeit ihre Zusammensetzung zu ändern solange die Spezifikationen erhalten bleiben.

    Das Shell ist von Rotax getestet und für gut befunden worden und Shell ist wohl der einzige Hersteller, der zugesagt hat, die von Rotax "abgenommene" Zusammensetzung nicht zu ändern. Soll heißen, beim Shell ist in jeder Dose und jeder Charge genau das gleiche drin.

    Klar gibt es andere Öle, die genauso gut sind, allerdings könnte sich da die Zusammensetzung ändern, ohne dass Rotax oder wer auch immer, das überhaupt mitbekommt.

    Ralf



Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Welche Art von Theorieunterricht würde Dir am ehesten zusagen?

Frontalunterricht
64 %
Selbststudium
36 %
Stimmen: 353 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 49 Besucher online, davon 1 Mitglied und 48 Gäste.


Mitglieder online:
RAM 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS