historische Flugzeugpreise

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Mowa schrieb:
    UL-Peter schrieb:
    ...
    Früher war halt alles besser! ...
    Genau. Letztes Wochenende zum Beispiel! Da war Wochenende! :)
    Ach... Du liegst doch eh nur auf′m Sofa ;)
  • hob schrieb:
    Eric schrieb:
    hob schrieb:
    Tja, wenn man kein UL im eigentlichen Sinne will / hat, sondern ein "richtiges" Flugzeug mit Kennblatt und allem deutschen Pipapo einer "mittleren Papierlage" und sich dann noch streitet, wie man mit unzertifiziertem Equipment am besten auf einem Airport landet oder die Kontrollzone anfräst, das Ganze auch noch kriminell ist - alte "N"-Luftfahrtgesetzgebung übernommen, genereller Startplatz- und Flugplatzzwang, Luftpolizei und neue 9/11 geschuldete gesetzliche Ausweitungen - und sich dazu auch noch jahrzehntelang alles an Abzcoke gefallen läßt, was nur möglich ist - mal abgesehen von Eingriffen in die grungesetzlich garantierte persönliche Freiheit , muß man sich halt nicht wundern, daß dieses offensichtliche Suchtpotential schamlos ausgenutzt wird, wenn ungniert mit Geld geprotzt wird, während der mögliche günstige Selbstbau verkommt bzw. bewußt von "unseren" Verbänden per faktischer Quasi-Gesetzgebung verunmöglicht wird.

    Gruß hob

    hob,

    statt hier rumzunölen kannst Du doch bestimmt mal praktische, für den Einzelnen durchführbare Tipps geben, wie dieses gesamte, von Dir geschilderte "Dilemma" umgangen werden kann oder wie es aus der Welt zu schaffen ist,

    fragt ein neugieriger

    Eric




    Hallo Eric,

    ganz einfach: Nicht zu schaffen durch schwächenden gegenseiigen Guerilla-Krieg - siehe "Teile und Herrsche!" und warum, z.B. gegen FD, der als einer der wenigen hier überhaupt noch den Durch- und damit auch Überblick hat. Zu schaffen eher durch ein gemeinsames Ziel und Eigenverantwortlickeit - statt Vorschriftengier und widerliche Rückdelegation von Verantwortung. Dann kann man auch mal Forderungen stellen oder Unbotmäßiges sich glaubwürdiger vom Leibe halten. Stephan wird m.E. gerne erklären, wie das in praxi funktioniert.

    Gruß hob

    So, hob, jetzt schaffe ich es endlich, Dir zu antworten.

    Dieses Posting, wie nahezu alle Deine Postings, muss man mindestens 128 Mal durchlesen, um es zu begreifen. Du würdest mir (und vielleicht einigen anderen auch) einen großen Gefallen tun, wenn Du die Lesbarkeit Deiner Texte verbessern würdest, indem Du sie in mehrere Sätze fasst und nicht bis in die 6. Ebene verschachtelst. Das ist aber nur als Vorschlag zu verstehen. (Beispiel: Dein ganz oben zitiertes Posting: 11 Zeilen = 1 Satz)

    Ich führe keinen Krieg gegen FD. Aber auch das nur am Rande.

    Nun zum eigentlichen Thema. Du bist also der Meinung, man könne die Preise für Fluggeräte "im Zaum" halten, indem man ein gemeinsames Ziel schafft und Eigenverantwortlichkeit an den Tag legt. Das kann ich nachvollziehen - in der Theorie. Aber wie sieht das in der Praxis aus? Gib uns doch bitte mal praktische Beispiele, wie Du vorgehen würdest. Ich möchte diesbezüglich auch nicht Stephan bemühen, wie von Dir vorgeschlagen, weil er in einer Welt lebt, in der eine ganz andere Mentalität herrscht.

    Vielleicht können wir ja alle von Dir lernen.

    Gruß

    Eric

  • (OT)

    Hallo!

    > ... Gib uns doch bitte mal praktische Beispiele, wie Du vorgehen
    würdest...

    ja - da wäre ich auch mal sehr gespannt drauf!
    Aber mach Dir keine Hoffungen Eric, da kommt nichts.

    > Vielleicht können wir ja alle von Dir lernen.

    Das ist ein schlechter Scherz, oder?!?!    ;))


    BlueSky9
  • Die geforderten Preise sind nicht immer Marktpreise sondern Wunschvorstellungen oder Markttests. Wie lange es dauert, um einen Käufer für seine alte Möhre zu finden, und was dann tatsächlich noch gezahlt wird, das können wir aus den Anzeigen doch überhaupt nicht erschließen. Dafür wäre eine Umfrage unter Käufern/Verkäufern hilfreich.
  • Ich habs ja beim Verkauf meiner 601 live erlebt.
    Ich hatte "Flugtouristen" die extra für einen probeflug aus Süddeutschland angereist sind.....
    Dann Typen die sich alles haarklein erklären liessen und nachdem Sie alle Fakten hatten (Laufzeit, altersbedingte Gabrauchsspuren im Blechkleid etc.) rummoserten das da ne Beule im Alu ist,
    dann Typen die auf einmal merkten das 80 Ps ja doch nicht 100 PS sind...

    Am Ende des Tages habe ich den Preis bekommen den ich wollte und den ich für marktgerecht hielt und einen Käufer gefunden der es realistisch auch so gesehen hat.

    Man darf halt nicht nervös werden und sich unter Druck setzen lassen.

    Bezogen auf den Neupreis ist meine Maschine dann fast zum gleichen Wert nach 13 Jahren weggegangen!
    Dem Euro sei Dank :-/

    Allgemein lässt sich feststellen das bei den richtigen Mustern der Marktwert extrem stabil ist und ab einem gewissen Alter fast kein Wertverlust mehr entsteht. Dies liegt aus meiner Sicht daran das es viele "Absteiger" aus der "E" Klasse gibt die eine günstiges UL mit annähernd vergleichbarem Komfort suchen. WT Dynamic, Breezer, Roland Aircraft 602, Tecnam P92 P96, rangieren da für mich fast alle in der gleichen Liga und sind gebtraucht fast nicht zu erhalten und wenn doch dann deutlich über 40K. Den üblichen "Gebrauchtmarkt" erreichen diese Modelle fast gar nicht und werden innerhalb des vereins oder durch Mundpropaganda verkauft.

    Die Dinger die man so allenthalben im p24 sieht stehen sind dann wohl aus irgendwelchen Gründen nicht in dem o.a. Schema plaziert worden....

    Sollte ich meine 602 eines Tages verkaufen müssen bin ich mir sehr sicher das ich die fast zum Anschaffungswert den ich gegeben habe auch wieder wegkriege...Evtl. 5-6K drunter aber das ist halt der Preis des besitzen wollens....
  • Kleiner Zufallsfund aus einem anderen Forum. Etwas ältere Modelle, aber trotzdem irgendwie interessant.

    Quelle "Die Deutsche Luftfahrt - Willy Messerschmitt":

    Preise, die Messerschmitt dem RLM berechnete, für Flugzeugzelle, einschl. Montage und Einflug, jedoch ohne "reichseigene" Zulieferteile wie Motor, Propeller (Triebwerke), Waffen, Funkgeräte, Kompass, Instrumente:

    Bf 109 E: 79.500,- RM
    Bf 109 G: 45.000,- RM
    Me 262: 87.400,- RM
    Bf 110 C: 144.600,- RM
    Bf 110 E: 171.600,- RM
    Me 323: 497.300,- RM

    Daraus ergibt sich ein Preis zwischen 15,- RM/kg Leergewicht bis 18,- RM/kg.

    Fertigungsstunden betrugen für:
    Bf 109 G: 4500 h
    Bf 110 E: 7900 h
    Me 210: 9600 h
    Me 262: 6400 h

    Wertverhältnis RM Ende dreißiger jahre zu EUR ca. 1:6.

    Motor, Propeller, Waffen, Instrumente waren sicher teurer als die Zelle, so dass zur Zelle mit ca. 270.000,- EUR nochmal mind. der gleiche Betrag dazu kam.
    Die 109 G dürfte also mehr als 500.000,- EUR gekostet haben. Ein richtiges Schnäppchen !
    Die 110 E allerdings kostete dann über 2,0 Mio EUR !!
Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wie häufig haltet Ihr die Halbkreisflugregel ein?

Eher häufig!
34.5 %
Immer!
32.4 %
Hin und wieder!
16.4 %
Nie!
9.2 %
Eher selten!
7.6 %
Stimmen: 238 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 31 Besucher online, davon 1 Mitglied und 30 Gäste.


Mitglieder online:
Olster74 

Anzeige: EasyVFR