Wo sind die Vor- & Nachteile zwischen Bugrad und Spornrad Version

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Ich fliege öfter mal eine Super Dimona als Spornradflieger. Als Segelflieger ist es das normalste der Welt, dass der Knüppel am Bauch ist wenn man aufsetzt. Das war keine große Umstellung. Wenn man aber nur Dreibein gewohnt ist, dann kann ich mir vorstellen, dass die Umstellung sehr sehr groß ist. Ich würde eine Landung, provokant, so ausdrücken wollen:

    Mit einem Spornradflugzeug hört man auf zu fliegen. Mit einem Bugradflugzeug landet man.

    Die Aufsetzgeschwindigkeit ist also, bei identischen Flugzeugen, bei der Dreibeinversion etwas höher als bei der Spornradversion.

    Das liegt einfach daran, dass der Anstellwinkel bei der Landung mit Dreibein kleiner ist als der Anstellwinkel bei der Landung mit Sporn.

    Beides ist keine Hexerei. Ich denke aber, dass die Dreibeinlandung einfacher zu erlernen ist als die Spornradlandung. ISt man beides gewohnt, dann spielt es keine Rolle mehr. Ich persönlich bevorzuge Spornrad, aber das ist reine Gewohnheit und Geschmacksache.

  • Lande mal einen Spornradler im weichen Untergrund oder rolle auf unebenen Grasbahnen.

    Dann versuch dasselbe mit Bugrad.

    Nicht ohne Grund hatten die Kriegsflieger fast alle Spornrad.

    Rüdiger

    Ach so, Spornradflieger sind bei sonst gleicher Ausführung etwas schneller.

  • wosx schrieb:
    Bis in die 1950er Jahre hatten die meisten Flugzeuge Spornrad, aber vermutlich nur weil die Konstrukteure nicht nachgedacht haben.
    Wohl eher weil die Plätze groß genug und rund waren und man gegen den Wind landen konnte, egal aus welcher Richtung er kam.
  • Beitrag von wosx: Meine Sicht: Bis in die 1950er Jahre hatten die meisten Flugzeuge Spornrad, aber vermutlich nur weil die Konstrukteure nicht nachgedacht haben. Sowohl bei Start wie bei Landung will man einen frei einstellbaren Anstellwinkel, aber das Spornrad verhindert das in Bodennähe. Bis dann irgendjemand das Bugrad erfand und das Problem gelöst war. Seitdem sind alle "vernünftigen" Flugzeuge mit Bugrad ausgestattet, Spornrad-Modelle sind nur noch für Nostalgiker und Spinner. :)

    @wosx Mein Gott: Das man andere als Spinner bezeichnet sagt ja eigentlich schon alles. Das das aber das auch noch fachlich falsch ist, macht es auch nicht besser. Man merkt Du bist voll der Durchblicker. Es gibt halt Leute, welche mit dem Flieger dahin fliegen wo sonst keiner hinkommt. Und das sogar ohne WIndsack und Türmer der einen durch das kleinkarierte Leben führt. Ich fliege in Alaska, Südafrika, Skandinavien und Russland. Lande auf Wasser oder wo immer ich 200 Meter ohne Bäume oder große Brocken finde und habe Erfahrungen mit Land und Leute machen dürfen, welche ohne diese Art von Reisen niemals möglich gewesen wären. Und das geht halt nur ohne Stützrad vorne.
    Trotzdem fliege ich auch mit einer Piper PA 28, WT9 oder jedem anderen "normalen" Flugzeug genauso gerne und respektiere jeden der "nur" auf Asphalt mit seinem Bugrad landet und auch damit genug Freude hat.



  • Hallo,

    >
    > Das man andere als Spinner bezeichnet sagt ja eigentlich schon alles.
    >

    ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass das von wosx als Scherz gemeint war :)


    Und ein Bugrad ist auch nicht dazu da, das Landen zu vereinfachen, sondern
    es ist lediglich dazu da, um den Propeller vorne vor einer Bodenberührung
    zu schützen.    ;-)))

    Und bisher bin ich auch mit meinem Propeller-Schutz-Bugrad hingekommen,
    wo ich hinkommen wollte. In Alaska oder in der russichen Taiga fliege ich
    dann doch leider eher selten ;-) und für die wenige hundert Meter lange UL Piste
    reicht es auch immer noch.
    Für das Gefliege, dass ich so halte, muss es mir möglichst unkritisch
    sein, selbst wenn die Umstände nur mittelgut sind.

    "Cooolness" ist mir da wirklich Wurscht, denn die bringt mich
    nicht ans Ziel meiner Flüge.

    Da ist mir persönlich das "Stützrad vorne" eine willkommene Sache :))


    Und ansonsten würde ich Tom voll zustimmen:

    Ich denke nicht, das es ein Hexenwerk ist und mit Übung wird das
    gut machbar sein.
    Und wenn Du Lust hast, das zu lernen und zu können, dann mach es!

    Aber:

    >
    > Wenn Du danach keinen Taildragger zu Verfügung hast, wird Dir
    > die Übung schnell fehlen , und du fängst von Vorne an.
    >

    So sieht′s aus...



    BlueSky9  (bekennender Vorne-Rad-Flieger :-)

  • cbk schrieb:
    Oder wenn du gar nicht so genau weißt wie kräftig der Wind bläst, weil dir der Türmer nur die aktive Piste angesagt hat, du "einfach" landest, beim Öffnen der Tür/Haube schon denkst "oh weia", beim Türmer bezahlst, dabei mal nach dem Wind fragst und es dir aufgrund seiner Antwort kalt den Rücken runterläuft. Was habe ich da gerade getan? Komme ich hier auch wieder weg?
    Lieber cbk... wenn Du im Endteil ohne "Türmer" nix merkst wo der Wind cross und Böig herkommt... Lass BITTE! Spornradfliegen sein!

    Gruß vom Schängelche, der auf Spornrad gelernt hat, und keine C42 fliegen, besser Landen kann, weil es ein unpräziser Müllhaufen ist...

  • Tarutino schrieb:
    Mach mal 3 Wochen Urlaub hier an der Küste und geh zum üben in eine beliebige Flugschule, dann schockt dich seitenwindmäßig nix mehr ;o)
    Schockt mich jetzt auch nicht. Wie gesagt, bin gelandet und nach der Landung habe ich schon mehrfach festgestellt, daß es da am Flugplatz doch ordentlich pustet, wo ich vorher im Landeanflug dachte: Ist doch ganz gemütlich.
    der_aussiedler schrieb:
    …. du hast aber bestimmt schon mal den Begriff "Windsack" gehört?
    Ja, habe ich. Ich muß aber zugeben, daß ich im Endanflug kein Auge mehr dafür habe. Da verfahre ich nach dem Motto: "Ich bin hier, da unten ist mein Aufsetzpunkt auf der Piste, dann mal Fahrt halten und rein mit dem Otto, möglichst mit komplett gedrosseltem Motor im Segelflug." Das geht im Segelflug auch erstaunlich gut, etwas mit Klappen und Slip spielen und paßt. Ok, so ab 10-15kn muß dann doch manchmal das Schleppgas ran, aber sonst wird segelnd gelandet.

    Aber frag mich bitte nicht nach dem Windsack im Endanflug oder nach dem Mädchennamen meiner Mutter. Dafür habe ich da keine Kapazitäten mehr frei. Da geht es ausschließlich darum den Vogel segelnd zum Aufsetzpunkt zu bringen, notfalls auch mit Rückenwind, auch kein Problem. Die FLs, Prüfer, ... habe ich da regelmäßig zur Verzweifelung gebracht, weil ich im Endanflug sogar rechts und links verwechsele, wenn mir da jemand von rechts sagt, was ich tun soll.

  • Schängelche schrieb:
    Lieber cbk... wenn Du im Endteil ohne "Türmer" nix merkst wo der Wind cross und Böig herkommt... Lass BITTE! Spornradfliegen sein!
    Ich weiß nicht was Du willst, ich hätte keine Probleme damit, bei cbk einzusteigen. Weil ich ihn einfach machen lassen würde. So landet er schlicht nach Gefühl und das klappt auch bei mir aus meiner eigenen Erfahrung deutlich besser als nach Ansage, die einen nur ablenkt. Hat er ja selbst schon geschrieben: Er landet einfach. Punkt.

    Gruß Lucky

  • Hallo,

    >
    > und keine C42 fliegen, besser Landen kann, weil es ein unpräziser Müllhaufen ist...
    >

    Was soll denn diese pauschalisierende Blödsinns-Aussage??

    Du scheinst ja ein ganz toller Hecht zu sein, wenn Dir die
    Flugeigenschaften einer C42 nicht "präzise" genug sind
    um damit eine gescheite Landung hinzubekommen..?!

    Finde ich lächerlich...


    >
    > So landet er schlicht nach Gefühl und das klappt auch bei mir aus
    > meiner eigenen Erfahrung deutlich besser als nach Ansage, die einen nur ablenkt.
    >

    Würde ich auch so sehen - einfach "zur Schwelle fliegen" - auch meine Taktik ;-)
    und bisher scheint er ja so immer problemlos runtergekommen zu  sein.
    (Muss mich immer dazu durchringen: Auch im Endanflug nochmal "um sich herum" schauen,
     ob da nicht doch noch ein Anderer auch zur gleichen Zeit "zur Schwelle" will.)

    Und zu der Sache mit dem Windsack muss ich sagen:
    Wenn man vorher keinen Überflug gemacht hat, dann
    wird man aus einer Meile Entfernung bei Eindrehen
    in den Endanflug mit dem Sack auch wenig anfangen können,
    da man ihn i.A. von dort nicht wirklich erkennen kann ;-)


    BlueSky9

  • cbk schrieb:
    Ja, habe ich. Ich muß aber zugeben, daß ich im Endanflug kein Auge mehr dafür habe. 

    Aber frag mich bitte nicht nach dem Windsack im Endanflug oder nach dem Mädchennamen meiner Mutter. Dafür habe ich da keine Kapazitäten mehr frei. 

    ---

    …. keine Kapazitäten mehr um sich beim Landen mit den grundlegenden, zur Verfügung stehenden Hilfsmitteln, wie einem Windsack am Platz auseinanderzusetzen???

    Junge, ich glaube dann musst du da dringend mal dran arbeiten..... ;-)



Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Werdet Ihr Euer UL im Zuge der 600 kg MTOW auflasten lassen?

Ja, bei Kosten bis max. 5.000 Euro
53.1 %
Nein
22.4 %
Ja, unabhängig von den Kosten
10.2 %
Ja, bei Kosten bis max. 7.500 Euro
8.2 %
Ja, bei Kosten bis max. 10.000 Euro
6.1 %
Stimmen: 49 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 33 Besucher online, davon 5 Mitglieder und 28 Gäste.


Mitglieder online:
Chris_EDNC  Kuba8  herrma  Hoppsing  Pink Panther 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS