Manifold-Drehzahl-technisches

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Pilot-Dirk schrieb:

    Mein Motor:

    Ein modifizierter 912 ULS mit aftermarket Turbo. Bezeichnung CA912 ULS-T. Kaspar Constantspeedpropeller mit AP-Control und Dampfrad (Ladedruckregler).145PS bei 5200 RPM (Leistungskurve im Bild).

    Hallo Dirk,

    145PS bei 5200 RPM sind 195Nm.

    Der Rotax 914 ist wegen der gepressten Kurbelwelle auf 144Nm im Overboost über den Ladedruck begrenzt.

    Da bekomme ich Sorgen das die Kurbelwelle und das Getriebe und die Rutschkupplung das auf Dauer mit macht.

    Hat der Motor ein anderes Getriebe usw. oder ist das alles Standard 912?

    Ohne eine vernünftige ECU die alles genau überwacht und begrenzt hätte ich persönlich etwas Bauchschmerzen.

    Nicht umsonst ist beim 915 soviel gegenüber dem 912 und 914 geändert.

    Viele Grüße,

    Ulf

  • FM250_PIK20D schrieb:
    Hallo Dirk,

    145PS bei 5200 RPM sind 195Nm.

    Der Rotax 914 ist wegen der gepressten Kurbelwelle auf 144Nm im Overboost über den Ladedruck begrenzt.

    Da bekomme ich Sorgen das die Kurbelwelle und das Getriebe und die Rutschkupplung das auf Dauer mit macht.

    Hat der Motor ein anderes Getriebe usw. oder ist das alles Standard 912?

    Ohne eine vernünftige ECU die alles genau überwacht und begrenzt hätte ich persönlich etwas Bauchschmerzen.

    Nicht umsonst ist beim 915 soviel gegenüber dem 912 und 914 geändert.

    Viele Grüße,

    Ulf

    Hallo Ulf,
    ja, 195 Nm ist der angegebene Wert. Soweit ich weiß ist das ein normaler 912 ULS mit nachträglichem Mitsubishi Turbo. Ich hätte das auch gerne alles überwacht und gesteuert, daher ja auch u.a. meine Frage ob man einen Drehzahlbegrenzer einbauen kann und man den Ladedruck begrenzen kann. Gibt es da Nachrüstmöglichkeiten?
  • Hallo Dirk,

    wenn der Mitsubishi Turbo soviel Ladedruck liefert das das Wastegate den Ladedruck über 5200U/min nicht ausreichend begrenzt sollte man die Drehzahl begrenzen.

    Bei den Ignitech Zündmodulen kann man eine Drehzahlbegrenzung einstellen, ich fliege diese programmierbaren Zündungen in Verbindung mit einem 912UL mit 80PS und freue mich über das bessere Startverhalten(viel weicher) und den saubereren Moorlauf zwischen 2200 und 3000 U/min, weil die Ignitech den Zündwinkel unter 3000 U/min kontinuierlich verstellt. Ich fliege aber die Werksauslieferung von Ignitech ohne Modifikationen der Parameter. Mein Propeller ist so steil, dass er selbst bei Vollgas im Horizontalflug nur 5400U/min dreht. Wenn ich bei Vollgas drücke(also abwärts fliege) erreicht mein Flieger die VNE bevor mein Motor überdreht(bleibt sicher unter den 5800U/min), daher brauche die Drehzahlbegenzung nicht. 

    Vielleicht kann Dir Ignitech sagen ob die Drehzahlbegrenzung von den Ignitech Zündmodulen eine Möglichkeit wäre Deinen Motor zu schützen.

    Viele Grüße,

    Ulf

  • ...also wenn ich Spieltrieb hätte, würde ich mir ne TCU, Kabelbaum und Servo vom 914 zulegen und das dranbasteln.

    Ein 914 habe ich schon geknickt. Beim spielen den Servotrennschalter auf Off, gestartet, der Motor hat gestottert, Gas weg, oops, Servo wieder auf on. 1 Stunde geflogen. Beim inhallen war irgendwie der Prop fest. Noch mal raus, gestartet, kein Problem, nix zu sehen. Motor aus, Prop wieder ungewöhnlich schwergängig. 

    Kurbelwelle verdreht, selbst der Turbokolben ( massiver als 912) war leicht verbogen, das war ganze Arbeit. Da habe ich mir einen neuen Rumpfmotor gegönnt.

    Da ich jetzt lieber reise, spiele ich möglicht nicht mehr am Turbo rum. Alle möglichen Unzulänglichkeiten am Bowdenzug und Wastegate können sehr teure Folgen haben.

    Gruß Peter

  • Pilot-Dirk schrieb:
    Wastgate ist automatisch.
    Wenn das Wastegate automatisch ist, was ist dann das Dampfrad?
    Pilot-Dirk schrieb:
    Deine Frage nach den Drücken verstehe ich nicht wirklich.
    Die Vergaser sind wegen der höheren Innendrücke beim 914 gegenüber dem 912S verschraubt.
    Pilot-Dirk schrieb:
    warum der Motor keine 5.800 RPM vertragen sollte, wenn ich z.B. nur 37hg anliegen habe.
    Ich denke Du hast bei 5200 schon über 42 inHg? 

    Sorry, aber es fehlen zu viele Informationen, da kann nur der Hersteller helfen.

  • Steffen_E schrieb:
    Sorry, aber es fehlen zu viele Informationen, da kann nur der Hersteller helfen.
    Unter anderem wäre es interessant, ob dieser Antrieb überhaupt noch dem Auslieferungszustand des Xenon entspricht. Auf der HP steht u.a.:

    This ROTAX bigger block engine (1.4 l instead of 1.2 l for the Rotax 912) can deliver much higher torque and at lower RPM. This engine has an excellent reputation for its reliability.
    The power is deliberately limited to a max MAP of 40” delivering 145 hp. On the Xenon IV it is limited to 39” delivering up to 135 hp, whilst max continuous recommended output is 38” providing 125 hp.  On the Xenon IV XL the engine is prepared to use the full 40” boost.

    In Anbetracht des bereits in einem anderen Thread gezeigten Gebastels...

  • Steffen_E schrieb:
    Sorry, aber es fehlen zu viele Informationen, da kann nur der Hersteller helfen.
    Mich würde ja die empfohlene TBO interessieren!
  • Andreas_G schrieb:
    Unter anderem wäre es interessant, ob dieser Antrieb überhaupt noch dem Auslieferungszustand des Xenon entspricht. Auf der HP steht u.a.:

    This ROTAX bigger block engine (1.4 l instead of 1.2 l for the Rotax 912) can deliver much higher torque and at lower RPM. This engine has an excellent reputation for its reliability.
    The power is deliberately limited to a max MAP of 40” delivering 145 hp. On the Xenon IV it is limited to 39” delivering up to 135 hp, whilst max continuous recommended output is 38” providing 125 hp.  On the Xenon IV XL the engine is prepared to use the full 40” boost.

    Ja, das ist richtig. Der Motor ist im Ursprungszustand wie oben beschrieben.
  • Steffen_E schrieb:
    Wenn das Wastegate automatisch ist, was ist dann das Dampfrad?
    Damit kann ich manuell den Ladedruck erhöhen, z.B. bei heißem Wetter, großen Höhen...
    Steffen_E schrieb:
    Ich denke Du hast bei 5200 schon über 42 inHg? 
    Ist ja auch eine Frage der Propellereinstellung. Wenn ganz steil gestellt, komme ich nicht über ca. 38 inHg
    ronnski schrieb:
    Mich würde ja die empfohlene TBO interessieren!
    2.000 Std.
  • Pilot-Dirk schrieb:
    Ist ja auch eine Frage der Propellereinstellung. Wenn ganz steil gestellt, komme ich nicht über ca. 38 inHg
    das ist nicht logisch.

    Eigentlich müsste der Ladedruck mit Drehzahl und Gashebelstellung steigen.

    Steiler Prop macht aber kleinere Drehzahl.

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wie häufig haltet Ihr die Halbkreisflugregel ein?

Eher häufig!
34.9 %
Immer!
33 %
Hin und wieder!
15.3 %
Nie!
10 %
Eher selten!
6.7 %
Stimmen: 209 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 26 Besucher online, davon 3 Mitglieder und 23 Gäste.


Mitglieder online:
Chris_EDNC  ronnski  Nordex 

Anzeige: EasyVFR