Umstieg Echo Klasse > UL - Empfehlungen Flieger

Forum - Technik & Flugzeuge
  • Moin zusammen,

    ich habe meinen PPL-Schein auf einer Cessna 172 gemacht und auch die letzen Jahre die 172 gechartet.

    Da ich mir einen eigenen Flieger holen möchte und die Echo Klasse aus kostengründen nicht in Frage kommt, bin ich hier gelandet.

    Aktuell habe ich folgende Flieger im Fokus:

    VL3

    Breezer Sport 

    Budget max 150.000 Netto / NEU

    Budget max 100.000 Netto / Gebraucht

    Die VL3 ist ja nicht im Budget, gebrauchten Breezer Sport finde ich Gebraucht nicht im Netz.

    Habt ihr einen Plan was die Breezer sport neu kostet?

    Erfahrungswerte? Habt ihr alternative Vorschläge? 

    Wünsche: Rotax 915 - Einziehfahrwerk - eher modern - Tiefdecker/Hochdecker

    Ich freue mich auf die Rückmeldungen.

    LG 

    Horst

  • https://www.fliegermagazin.de/news/breezer-sport-ist-zugelassen/

    Der Breezer Sport dürfte, jedenfalls mit dem Motor (ab 144.000 EUR bei einem Rotax 912) oberhalb des Budgets liegen. Es könnte sich aber lohnen, einmal mit Breezer zu sprechen, welche Optionen es vielleicht gebraucht geben könnte, Vorführmaschine? 

  • Horst F schrieb:
    Aktuell habe ich folgende Flieger im Fokus: ....
    Servus,

    gleich vorweg - bei deinem avisierten Budget wirst du kein intaktes Flugzeug finden, an dem ein 915 dranhängt! (bei 915 & und Einziehfahrwerk liegst du rasch beim dreifachen Preis)

    Deiner Auswahl nach zu schließen, möchtest du jedoch einen "schnellen" Tiefdecker. Bei dem eingeschränkten Budget würde ich nach einer Impulse mit 912 ULS suchen. (z.B. Suchanzeige hier und bei Helmuts UL schalten, oder in Stechow die D-MDMM um knapp 60.000,- erwerben und den verbauten Jabiru akzeptieren)

    Empfehlung (bzw. Einschränkung): Halte Ausschau nach einer, bei der das RG nicht unter der Cowling sitzt und permanent gegrillt wird, sondern die Variante mit Ausschuss am Rumpfrücken.

  • Hallo Horst, ich habe fast den identischen Werdegang. Cessna fliegt man aus meiner Sicht, meist aus einem bestimmten Grund. Es gibt reichlich effizientere Flugzeuge. Einer dieser Gründe könnte der Punkt Komfort sein. Speziell ULs sind in diese Disziplin größtenteils schwach. Nicht nur aus Kostengründen, sondern auch aus Gewichtsgründen. Du wirst deine Ansprüche bald neu ordnen. Es wird nicht ausbleiben, einige Muster durchzuprobieren. 

  • Hallo, ich bin gerade an der selben Stelle in meiner fliegerischen Tätigkeit. Meinen PPL habe ich vor allem auf einer  C150 geflogen und dann lange C172 gechartert. Aus Jux habe ich dann auch noch UL gemacht, weil ich neugierig auf ein paar Plätze war die UL-only sind. Budget-technisch habe ich auch ungefähr die Größenordnung angepeilt.

    Nachdem ich mich jetzt ein bisschen mit dem Thema beschäftigt und mit ein paar Freunden, die teils Echo und teils UL besitzen, gesprochen habe, bin ich unschlüssiger denn je. Mal ein paar loose Gedanken dazu.

    Eine alte Echo-Klasse mit einem "halb bis 2/3 abgeflogenen" Motor kann man durchaus für 50k Euro bekommen. Wenn ich 50 Stunden im Jahr fliege und das über 10 Jahre tue und mich die Flugstunde Totalkosten 100 Euro mehr als ein UL kostet - was ich aufgrund der Gespräche mit den Freunden für realistisch halte - dann habe ich insgesamt 100k Euro auf der Schätz-Uhr. 10 Jahre und 500 Flugstunden später ist der Echo-Flieger dann noch nicht am Ende des Motors und hat noch einen halbwegs vernünftigen Wert und - ich gebe erst einmal nur die 50k aus.

    Wenn ich mir für 100k Euro ein UL kaufe, dann ist erst mal das ganze Geld weg und wieviel der Wertverlust über 10 Jahre und 500 Stunden wahrscheinlich sein wird, kann man ja ungefähr an den Marktpreisen sehen. Da scheint mir ein UL weniger wertstabil als eine Echo-Klasse zu sein. Mit dem geringeren Komfort kann ich leben und auch die Freundin spielt da im Moment mit. Beim UL könnte ich halt Super 95 fliegen, bei der Echo-Klasse eben Super 98 (hätte ein Angebot für eine PA28), was nicht wirklich ein großer Unterschied ist, oder? Auslandsfliegen habe ich mit dem Ul noch nicht gemacht, gibt es da große Unterschiede?

    Für die 10 Jahre scheint mir das beim Zusammenrechnen irgendwie kostenmässig egal zu sein, ob man alte Echo-Klasse oder ein Ul fliegt, oder habe ich irgendwas wichtiges vergessen?

  • OkeP schrieb:
    Da scheint mir ein UL weniger wertstabil als eine Echo-Klasse zu sein.
    Das stimmt nicht zwangsweise, der UL-Markt ist etwas durchmischter und es gibt Modelle mit Wertsteigerung (z.B. WT9).
  • Ich habe das für mich auch lange überlegt, eigentlich bräuchte ich zwei Flugzeuge :-)

    Am Ende bin ich pragmatisch beim UL gelandet + Haltergemeinschaftt in E für IFR vielleicht.

    Überlegungen:

    - geringere Betriebskosten

    - MOGAS und damit zukunftstauglich

    - geringere Risiken hoher Reparaturkosten (Motor)

    - bessere Ersatzteilverfügbarkeit

    - mehr Reparaturmöglichkeiten

    - neuer Flugzeuge als im Preisvergleich erwerbbare E-Klasse

    - mehr Flugplätze

    Nachteile:

    - Auslandsreisen problematisch (Schweiz (-), etc.)

    - Komfort geringer, höhere Empfindlichkeit schon alleine aufgrund des Gewichtes

    - Verarbeitung im Vergleich zur E-Klasse eher leicht

    - nur zwei Personen

    - kein NVFR

    - kein IFR möglich

    - derzeit kein Autopilot

    - bestimmte Plätze nicht anfliegbar (z.B. Essen, Köln/Bonn)

  • volkerk schrieb:
    - kein NVFR
    Oh, danke für den Hinweis, da hatte ich nicht dran gedacht! Das ist für mich und mein Fliegen schon fast ein Killerargument, denn auf den Sicherheitsfaktor auch mal später landen zu können wenns wetterlich pressiert möcht i ned verzichtn.
  • Vielen Dank für die Anregungen.

    Ich lege viel Wert auf den Komfort und der fehlende Autopilot im UL ist auch ein minus Punkt.

    Meine Gedanken schwenken auch zwischen Ul und Echo Klasse hin und her.

    für 100-150k bekommt man einen gebrauchten Cessna 172 / PA 28 Verbrauch 35/40 L AVGAS die Stunde :)

    Ich möchte in einen zukunftssicheren Flieger investieren. Man weiß nie was die Grünen als nächstes vorhaben...

    Natürlich ist es auch hart für einen UL Über 200k auszugeben.

    LG

    Horst

  • Horst F schrieb:
    für 100-150k bekommt man einen gebrauchten Cessna 172 / PA 28 Verbrauch 35/40 L AVGAS die Stunde :)
    Ich schaue gerade eher noch ein Stück älter, bei den C172 mit 27 L/h MOGAS STC, die sind günstiger, als Alternative zum UL. Die UL die mir gefallen sind halt echt teuer, weil noch recht neu, und die Elektronik in denen sagt mir immer weniger zu je länger ich mir das anschaue.
Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wie häufig haltet Ihr die Halbkreisflugregel ein?

Eher häufig!
34.5 %
Immer!
32.4 %
Hin und wieder!
16.4 %
Nie!
9.2 %
Eher selten!
7.6 %
Stimmen: 238 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 11 Besucher online, davon 1 Mitglied und 10 Gäste.


Mitglieder online:
Heli 

Anzeige: EasyVFR