• SkYSkYSkY schrieb:
    Wenn ich da dauerhaft über 5200 drehe wird der Motor doch viel zu warm...
    Dann hast du ein Kühlerproblem.


    Chris

  • Chris_EDNC schrieb:
    SkYSkYSkY schrieb:
    Wenn ich da dauerhaft über 5200 drehe wird der Motor doch viel zu warm...
    Dann hast du ein Kühlerproblem.
    .... oder in Kombination auch einen zu steil eingestellten Prop, sodass Du bei der Drehzahl immer mit WOT fliegen musst, was je nach Einbausituation des Motors schon zu hohen Temperaturen führen kann.

    Sie auch hier: Einstellung der Leistung
    und hier eine Sache, im Zusammenhang mit dem Verbrauch

    Viele Grüße
    vom Bodenpersonal im Unruhestand
    Ralf

  • Chris_EDNC schrieb:
    Erstaunlich...
    Nein, eigentlich nicht. 

    Das Gemisch ist bei gleichem Ladedruck ungefähr gleich.
    Dann hängt der Fuelflow ziemlich linear mit der Drehzahl zusammen (nicht ganz linear wegen Unterschieden in den Füllungsgradienten).

    Chris_EDNC schrieb:
    Wenn ich die Drehzahl von 5000 auf 5200 erhöhe, steigt der FF um weniger als 1 l/h an.
    passt doch: 4% Drehzahlerhöhung zu 4% fuelflow

    Nu geh mal (bei hinreichend kleinem Ladedruck wegen der zulässigen Ladedrücke) von 5500RPM auf 4500RPM...

  • Steffen_E schrieb:
    Nu geh mal (bei hinreichend kleinem Ladedruck wegen der zulässigen Ladedrücke) von 5500RPM auf 4500RPM...
    Das sind dann gerade mal 4 l/h (ok es ist mehr, weil auch MAP reduziert werden muss). Welche man sich mit einer _deutlich_ geringeren Fahrt erkauft, streckenbezogen also kaum/nix spart.

    Chris

  • Ich habe noch nicht rausfinden können wie ich den Verbrauch senke. Zum Rechnen: 20l pro Stunde und 180km weit gekommen oder theoretisch 17,8l pro Stunde und nur 160km weit gekommen. Bei 160km/h brauche ich aber auch 18l oder klein bisschen mehr. Also langsamer fliegen bringt mir nichts. 5200 bis 5400 rpm drehen lassen und gut. Wahrscheinlich bin ich auch reichlich schwer, so das ich bei 150km/h ein erhöhten Anstellwinkel einnehmen muss um nicht zu sinken.

  • Steffen_E schrieb:
    Nu geh mal (bei hinreichend kleinem Ladedruck wegen der zulässigen Ladedrücke) von 5500RPM auf 4500RPM...
    Die Leistung muss dabei konstant gehalten werden. Ansonsten ist der Vergleich nicht korrekt: kleinere Leistungsanforderung führt zu kleineren Verbrauch, was nicht wirklich verwunderlich ist. Wenn die Drehzahl kleiner gewählt wird, muss der effektive Mitteldruck im Zylinder entsprechend ansteigen, was an einem höheren MAP sich widerspiegeln würde. In Muscheldiagramm würde man Linien konstanter Leistung eintragen und den geringsten spezifischen Verbrauch auf der Linie bestimmen. Man führt sozusagen einen Schnitt ähnlich zu der "Propellerkurven" im OM von Rotax durch, nur dass diese Schnitte konstante Leistung entsprechen. Das Optimum kann sowohl bei höheren als auch niedrigeren Drehzahlen sein. Und dann ist noch ein Prop dran, sodass durchaus der Gesamtwirkungsgrad an einer anderen Stelle liegen kann, die auch noch Fluggeschwindigkeitsabhängig ist.

    Jetzt sind wir aber genau am Punkt den ich meinte: Ohne Verbrauchkennfeld kann nur spekuliert werden.

  • Elman schrieb:
    Ich habe noch nicht rausfinden können wie ich den Verbrauch senke. Zum Rechnen: 20l pro Stunde und 180km weit gekommen oder theoretisch 17,8l pro Stunde und nur 160km weit gekommen. Bei 160km/h brauche ich aber auch 18l oder klein bisschen mehr. Also langsamer fliegen bringt mir nichts. 5200 bis 5400 rpm drehen lassen und gut. Wahrscheinlich bin ich auch reichlich schwer, so das ich bei 150km/h ein erhöhten Anstellwinkel einnehmen muss um nicht zu sinken.
    Die benötigte Energie pro km muss besonders klein sein. Das wird mehr oder weniger unabhängig vom Betriebspunkt des Motors im Bereich der besten Gleitgeschwindigkeit des Flugzeugs liegen. Die ist aber Masseabhängig und in der Regel deutlich kleiner als die üblichen Reisegeschwindigkeiten:. Für die C42 ist sie etwa 100 km/h während die Reise um die 150 km//h beträgt. Keiner fliegt freiwillig so langsam -- sofern der Motor läuft und der Prop noch dreht.
  • So sah das bei mir kürzlich aus: Ca. 2/3 Gas, 720 Grad Abgas auf beiden Seiten, ca. 200 km/h GS laut Navi, ca. 18 ltr/h. Passt alles einigermassen zum Manual. Der Rotax schnurrt zufrieden bei ca. 100 Grad Öl und Wasser vor sich hin… was will man mehr?



  • Elman schrieb:
    Ich habe noch nicht rausfinden können wie ich den Verbrauch senke.
    Das geht nur über das Gemisch, also abmagern (der 912 läuft in der Höhe deutlich zu fett). Ich nutze dafür den schon erwähnten HACman, mit allen Risiken und Nebenwirkungen, derer man sich bewusst sein sollte.
    NovemberPapa schrieb:
    Ohne Verbrauchkennfeld kann nur spekuliert werden.

    Wenn ich mal richtig Lust habe, kann ich eines erstellen. Bisher habe ich es quick&dirty nur für mich grob erflogen und tausche seither Drehzahl gegen Ladedruck (lieber höher drehen, weil kaum Mehrverbrauch, dafür Gashebel lieber etwas zurückziehen, da geht es auch bei nur kleiner Änderung zügig um mehrere Liter/h runter). Der Rotax dankt dies obendrein wegen deutlich geringerer Belastung. Davor habe ich es auch falsch gemacht und wie sehr oft gesehen bei hoher MAP die Drehzahl reduziert in der irrigen Annahme, dass die Drehzahl den Verbrauch massgeblich bestimmt. 

    Jetziges Reisesetting: Drehzahl 5200, Gashebel 1cm zurück und die CT schnurrt mit 220 bei 20 l/h dahin. Mit HACman aktiv 16 l/h.


    Chris

  • Chris_EDNC schrieb:
    Das sind dann gerade mal 4 l/h (ok es ist mehr, weil auch MAP reduziert werden muss). Welche man sich mit einer _deutlich_ geringeren Fahrt erkauft, streckenbezogen also kaum/nix spart.
    Auch das stimmt nicht, weil die Geschwindigkeit von der Leistung kubisch (oder mehr) abhängt und der Verlust an Geschwindigkeit dann kleiner ist, als die Reduzierung des fuel flow

    War aber alles gar nicht das Thema...

    NovemberPapa schrieb:
    Die Leistung muss dabei konstant gehalten werden. Ansonsten ist der Vergleich nicht korrekt
    Das ist mir klar, aber es ging mir darum, dass der Verbrauch eben nicht gleich bleibt und zwar weder auf Zeit noch auf Strecke und es daher durchaus seinen Sinn haben kann mit kleinerer Drehzahl zu fliegen, was daher viele machen und wenn sie das mit viel MAP machen, mag der Rotax das eben nicht...

    Ja, es ist nicht viel, aber es ist eben auch nicht zu vernachlässigen...

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wie häufig haltet Ihr die Halbkreisflugregel ein?

Eher häufig!
35.7 %
Immer!
31 %
Hin und wieder!
16.5 %
Nie!
9.4 %
Eher selten!
7.5 %
Stimmen: 255 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 22 Besucher online, davon 3 Mitglieder und 19 Gäste.


Mitglieder online:
Propeller  marcom  Ziegenpeterle 

Anzeige: EasyVFR