Viren überall und trotzdem fliegen?

Forum - Allgemeines & Aktuelles
  • In Bayern sind Sportflieger jetzt grundsätzlich illegal unterwegs, auch an Verkehrslandeplätzen. Denn:
    "Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt".  Sportfliegen gehört nicht dazu.
    Kostet  150.- EUR, wenn man von der Polizei erwischt wird und nicht auf Wohlwollen trifft.
    Wann man von irgendwoher angeflogen kommt und in Bayern landet, muß/darf der Platz einen auch wieder weglassen, und kriegt damit kein Problem.

    Wenn ein bayr. Flugplatzbetreiber aber jemanden abfliegen läßt der am Platz ansässig ist ("wir machen mal nen Rundflug"), kann es den Platz bis zu 5000.- kosten.

    Alles gerüchtehalber und vom Hörensagen. Viell. hilft es ja jemandem bei einer Entscheidung.

    ...hätten Sie′s gewußt, als nichtbayrischer Staatsbürger?

    EDIT: auch im Saarland darf die Wohnung "nur aus triftigem Grund" verlassen werden.

  • Wir haben mittlerweile durchaus einen Angriff des Staates gegen die persönliche Freiheit des Einzelnen das diktatorische Züge annimmt. Hier wird wie bei vielen Themen die Verhältnismäßigkeit völlig missachtet und die Realität so verdreht das eine gewünschte Zwangsmaßnahme sogar von der Mehrheit der Bevölkerung gewünscht wird. 

    Das fängt bei der Regulierungswut gegen Autofahrer, oder Waffenbesitzer an und hört ist bei der Reglementierung  von Privat Piloten auf die nun wirklich für die Allgemeinheit eine fast " Null" Gefahr darstellen. 

    Beim Viren Thema ist das auch so. Wenn jeder einen Mundschutz tragen würde ( dieser sichert hauptsächlich den gegenüber  nicht aber vollumfänglich sich selbst) dann könnten wir ganz normal wieder arbeiten und uns bewegen. Die Übertragung durch Schmier-Infektion ist gering, schon das Vermeiden des  Händeschüttelns ist sinnvoll, Händewaschen ist ausreichend. 

     Auch eine Abstandsregel ist durchaus akzeptabel, bestimmte Gemeinschaftsevents werden in Zukunft sowieso nach der Virus Erfahrung anders organisiert.

    Aber den Rest der Einschränkungen kann man sofort aufheben, vor allem muss unter Berücksichtigung meiner genannten Punkte sofort wieder gearbeitet werden. 

    DAs Problem ist  doch nicht das Virus sondern das das Gesundheitswesen totgespart wurde.  Wo ist denn ausreichender Mundschutz ?  Wo sind den die Krankenhäuser ?  Wo die Pfleger ? Seit 2012 ist das Risiko bekannt und wurde im Bundestag besprochen ,kann jeder nachlesen Bundesdrucksache 17/12051.  

    Zum Thema hier: Gerade bei so schönem Wetter  ist es wichtig an die frische Luft zu gehen. Fliegen in virenfreier Luft eher sinnvoll, genauso wie Fahrradfahren oder Motorrad fahren.  Für die Lunge eine Wohltat. Gerne auch leichtes Joggen und lange Spaziergänge. 

    Die Lösung liegt nicht im Abschalten der Technik/ Wirtschaft  sondern eher in der Lösung durch Technik. Und  nicht im Heil das uns von einer selbstherrlich,  unwissenden Dame mit ihrer Abnick- Clique    vorschreibt.

    Sofort intelligente ,selektive , sinnvolle Maßnahmen bitte.  

    Flugplätze bitte sofort wieder öffnen. 

    QDM  

  • QDM, ich wollte mit meinem letzten Beitrag keinesfalls anfangen zu politisieren, sondern im Sinne des Eingangsposts lediglich informieren.  Wäre doch schade, wenn Kollegen in Unwissenheit nach BY fliegen und dort eine unliebsame Erfahrung machen müssen.

    Wenn über Sinn oder Unsinn von Antiviren-Maßnahmen diskutiert werden soll, sollte man meiner Meinung nach besser einen sepraten thread eröffnen.

  • QDM, ich bin da voll bei Dir. Da das Denunziantentum (auch aus den eigenen Reihen jetzt wieder voll im Gange ist - Ulbricht wäre sichtlich stolz auf Angie), bin ich gestern in die Offensive gegangen und habe DAeC und unseren Landesverband (Thüringen) direkt angeschrieben und um klare Stellungnahme gebeten, ohne den Mitgliedern mit der Moralkeule zu kommen oder in den Rücken zu fallen.

    Ich muss sagen, unser Landesverband und auch unsere Luftfahrtbehörde ticken da genau gleich, in meinen Augen vernünftig und sinnvoll. Mit der Lösung bei uns kann ich leben, sowie viele andere Kameraden auch. Letztlich tatsächlich nur das Schulen sowie Rundflüge mit Gästen untersagt. Alles andere ist bei Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln erlaubt. Dass natürlich die Kommunen noch einen drauf packen, wie z. B. der OB der Stadt Erfurt (SPD) und den Vereinen jegliche Tätigkeit untersagen, ist schon etwas fett. Denn im Fall von meinem Segelflugverein setzt er sich sogar über die Verordnungen des Landes und zudem versucht er in das Geschehen eines Verkehrslandeplatzes einzugreifen, der gar nicht zu seiner Stadt oder seinem Landkreis gehört. SPDler halt...

    Ganz schlimm finde ich mittlerweile die durch Neid herbei geführten Debatten und das Denunziantentum. Da stehe ich aber mittlerweile drüber und werde sicher am Wochenende auch wieder meine Arbeitskraft in der Luft regenerieren ;-)

    mfg

    Micha

  • HAllo Maraio, 

    ich habe den Eingangspost  genau gelesen.  Dein Post ist hoch politisch. Denn Du fragst: " warum eigentlich nicht fliegen?" 

    Die Antwort wäre:  das hat der Staat beschlossen und Klappe halten und machen. 

    Eigentlich wird da nicht mehr gefragt, hast Du aber doch gemacht. 

    Und warum auch nicht gibt ja Meinungsfreiheit.  Darauf habe ich meine Sicht geschrieben, genauso unpolitisch. 

    Wem es nicht passt kann mich ja in die UL Forum Quarantäne schicken.  :) 

    QDM 

  • Quatsch, Quarantäne...... da mußt Du schon fettere Klopper bringen.....  :-)
    ...Geht das überhaupt schon? Ich verfolge den fraglichen thread nicht mehr.  Egal jetzt.


    Mein Eingangspost hatte überhaupt nix mit Politik zu tun, sondern mit gesundheitlichen Risiken.

    Also doch kurz zur ′Politik′.
    "Zusammenkünfte" sind untersagt, Vereine und "Sporteinrichtungen" haben zu schließen, also auch der Vereinsplatz.  "Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine oder... zulässig". Etcetc.  Die Verbände haben Schulungsflüge untersagt.

    Nach dem eben Gesagten glaube ich nach wie vor, dass in den meisten Bundesländern fliegen nicht untersagt ist.



  • Das hat nichts mit Glauben zu tun, sondern mit schwarz auf weiß festgehaltenen Regeln und Verordnungen. In den meisten Bundesländern kann also, bei Einhaltung aller Regen, doch geflogen werden. Und wir praktizieren das auch weiterhin so ;-)

  • Hier wird über Solidarität gesprochen... Tausende Angestellten und Helfer im Gesundheitswesen schuften täglich teilweise bis zum umfallen, tausende Angestellte im Supermärkten riskieren ihre Gesundheit oder sogar ihr Leben damit uns nicht am Klopapier mangelt. Tausende werden in die Kurzarbeit geschickt oder werden arbeitslos, tausenden Kleinbetrieben droht die Insolvenz. Die Behörden bitten eindringlich sich freiwillig zu isolieren, auf seine Mobilität zu verzichten und einfach auf alles was damit zu tun hat zu verzichten was nicht unbedingt nötig ist damit diese Krise so schnell wie möglich vorbei ist. Dann gibt es einen Jogger der sich sagt, was macht das schon wenn ich eine Runde jogge. Dann gibt es einen dem zu Hause langweilig ist der sich sagt, was macht das schon wenn ich mich mit zwei/drei Freunden treffe. Dann gibt es einen Flieger der sich sagt was macht das schon wenn ich zum Flugplatz fahre und eine Stunde fliege... Ja, Solidarität ist ein schönes Wort.

  • waldopepper schrieb:
    Dann gibt es einen Flieger der sich sagt was macht das schon wenn ich zum Flugplatz fahre und eine Stunde fliege... Ja, Solidarität ist ein schönes Wort.
    Ja habe ich letzten Samstag erst gemacht weil ich nach 4 Monaten mal wieder meinen Flieger bewegen wollte und ganz ehrlich, mir geht diese angebliche "Solidarität" an meinem schmalen Popo vorbei denn den Hamsterkäufern war es auch völlig egal ob ich noch Klopapier, Mehl u.s.w. bekomme oder nicht.

    So, jetzt schnappe ich mir meinen Hund und gehe mit ihm im Wald spazieren, hoffentlich stecke ich da nicht noch die Hasen und Rehe an.

  • Richtig! Und im Amtsblatt der Stadt Ilmenau vom 3.4. steht drin, dass individueller Sport sowie Bewegung an der frischen Luft erlaubt sind und unser OB befürwortet das extra noch. 

    Dieses leere Solidaritätsgeschwätz ist eher eine Neiddebatte und da bin ich sowieso raus. 

    Und ja, ich habe meine Firma noch am Laufen, meine Mitarbeiter sind alle auf Arbeit und auch froh darum. Und der Staat freut sich auch, denn ohne Steuereinnahmen geht nichts mehr. Durch leere Solidaritätsphrasen kann man sich noch nicht mal das Klopapier kaufen. Und da für mich Fliegen eine Art Regeneration nach einer stressigen Arbeitswoche darstellt, bin ich froh, dass in Thüringen noch nicht alle in der apokalyptischen Endzeitpanik angekommen sind. Hier sind übrigens mittlerweile wieder mehr Menschen gesund, als infiziert (Information von gerade eben - 1279 erkrankte, davon 690 geheilt, macht noch 589). Ich bin ja eh der Meinung, dass da ne ganz andere Sauerei dahinter steckt, die uns noch teuer zu stehen kommen wird und die Verantwortlichen sich dann noch als die Retter darstellen werden.

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wären Rettungsgeräte keine Pflicht mehr, würdet Ihr Euer UL trotzdem mit einem ausstatten?

Ja
80.5 %
Nein
19.5 %
Stimmen: 123 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 50 Besucher online, davon 4 Mitglieder und 46 Gäste.


Mitglieder online:
JaRa  Maraio  Mgeiss  stefanf79 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS