Deutsches UL in Italien abgefangen

Forum - Allgemeines & Aktuelles
  • Verstehe die Diskussion hier nicht.

    Flugplan:

    In erster Linie bedeutet ein Flugplan Sicherheit. Bin ich zur angegebenen Zeit plus x nicht an meinem Landeplatz bzw. anderen Waypoints, dann wird mir hinterhertelefoniert/-gefunkt. Bzw. evtl. sogar die Sucherei begonnen. Musste ich noch nie nutzen und hoffe auch nie. Aber ich kenne einige Fälle, wo das gut war.

    Einen Flugplan aufzugeben ist überhaupt keine Schwierigkeit. Selbst im Ausland kann man dafür die Webseite der DFS nutzen oder die DFS anrufen und es mündlich durchgeben. Das Schließen des Flugplans ist ebenfalls über die Telefonnummer der DFS möglich. Ich ruf dort nach jeder Landung selbst an, um zu prüfen, ob die Türmer ihn geschlossen haben oder nicht. Kostet mich keine 2min und noch weniger Geld, wenn im Ausland.

    Da die meisten eh mit Navigationssoftware/-app fliegen. Warum nicht in der App den Flugplan aufgeben? Total easy.

    Höhe = Sicherheit:

    Verstehe nicht, warum man in 1000ft und weniger durch die Gegend kacheln muss. Ja, ich hab super Bodensicht. Aber sehe ich wirklich was von der Landschaft? Nein. Und was mache ich, wenn doch mal ein Problemchen auftritt? Ich hab dann nicht viel Reaktionszeit.

    Funken in Italien:

    Ist absolut einfach und die Kameraden am Funk sind sehr freundlich und hilfsbereit. Ja, sie fragen ETAs, weil die Radarabdeckung gerade in den Alpen nicht gegeben ist. Was ist daran falsch? Und wenn sie nach Waypoints fragen, die man nicht kennt, dann sagt man das einfach. Und man gibt ihnen eine Alternative. Wie oben beschrieben. Die meisten von uns fliegen mit Navi. Also einfach zwei drei Waypoints einbauen alle 30min und schon hat man was für den Controller. Der ist dann happy und lässt einen in Ruhe.

    CTRs in Italien:

    Werden viel lockerer gehandhabt als in Deutschland. Oft, wenn man von FIS auf die CTR Frequenz wechselt, reicht es zu sagen "D-Mxxx on your frequency now". Dann kommt die Antwort "Maintain flight level and course. Report when exiting". Super easy.

    Funken allgemein:

    Hier kam irgendwo die Aussage "Ich will meine Ruhe im Funk". Das sind genau die Kameraden, vor denen FIS dann meist warnt. "Unidentified Contact 12 o′clock". Ist das Angst sich bei FIS anzumelden? Wo ist die Schwierigkeit? Schwer nachzuvollziehen für mich.

  • Nunja ...nicht immer Angst, aber ich bin schon bei Leuten mitgeflogen die sagen, sie wollen sich

    mit den Paxen unterhalten, Musik hören, den Flug geniessen ... oder oder oder ..

    und nicht dauernd im Funk Hörbereitschaft haben, und an frequentierten Tagen annähernd 100% Laaberei mithören müssen.

    Verstehen kann ich das schon, es hat alles Vor und Nachteile. Ich bin auf längeren Strecken aber auch immer auf FIS.

  • mucben schrieb:
    Hier kam irgendwo die Aussage "Ich will meine Ruhe im Funk". Das sind genau die Kameraden, vor denen FIS dann meist warnt. "Unidentified Contact 12 o′clock".
    Nein, das bezieht sich auf targets ohne Transponder.

    Mit Mode-S ist jeder Kontakt automatisch identifiziert, die Kennung wird mit uebertragen.


    Chris

  • ...wenn diese Diskussion schon wieder aufgemacht wird: inzwischen müßte doch durchgesickert sein, was da seinerzeit wirklich passiert ist. Ich fände das wirklich - zur allgemeinen Erhellung - interessant zu erfahren.

    Georg

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Lasst Ihr Euch bei Überlandflügen von FIS begleiten?

Ja, immer!
44.7 %
Ja, unregelmäßig!
28.9 %
Ja, aber nur selten!
21.1 %
Nein, nie!
5.3 %
Stimmen: 76 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 52 Besucher online, davon 7 Mitglieder und 45 Gäste.


Mitglieder online:
herrma  echt_weg  onkelmuetze  halfapilot  Dusty72  MichaelKu  möchtesogern 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS