Flugbetrieb auf der Wasserkuppe...

Forum - Allgemeines & Aktuelles
  • Es gibt eine ganze Menge Plätze in D wo sich niemand meldet. Das ist doch aber nicht weiter schlimm, oder? Blindmeldung, aufmerksam anfliegen und landen - fertig. Bei vielen unserer ausländischen Nachbarn ist das übrigens nicht die Ausnahme, sondern die Regel.

    Tom

  • G3-Flieger schrieb:
    Ist das FLARM Euch zu schwer? Oder ist es Euch zu teuer? Oder zu aufwändig in der Installation?
    Alles drei, außerdem ist es eine Insellösung. Ich würde mir ein System wünschen, das Transponder, ADS-B und Flarm vereint und als USB-Maus am Smartphone mit der App meiner Wahl funktioniert, bei einem Preis nicht höher als 200. Man darf ja noch träumen :)

  • wosx schrieb:
    Man darf ja noch träumen :)
    Träumen ist gut, man muss nur aufpassen wann es zur Phantasie wird...

    Transponder, FLARM und ADS-B in out für zusammen 200,-, da wären wir alle froh, wenn Du das entwickelst und auf den Markt bringst. ;-)

  • cbk schrieb:
    Piste 14/32 Gras mit 100ft Höhenunterschied auf 570m und 18/36 Gras mit 50ft Höhenunterschied auf 360m.

    Wer EKFU gemeistert hat, den kann das nicht schrecken :)

    Bei der Diskussion hier zur Wasserkuppe muß ich jedenfalls immer an Helgoland denken. Wegen der ach so kurzen Pisten muß man dort 100 Stunden im Flugbuch nachweisen.

    Das ist wahrscheinlich nicht der einzige Grund. Es kommt dazu dass keine Überrollflächen vorhanden sind, die längere Strecke über See auf der man navigieren muss, und häufig starke Winde.

    Ob der Türmer einem die 06/24 wohl "geben" würde, wenn einer nach einer Landung auf der Piste fragt? ;-)

    Es ist ein unkontrollierter Platz, du entscheidest selbst. Allerdings hab ich noch nie jemanden auf er 06/24 landen sehen, außer einmal eine Britten-Norman Islander beim Platzrunden-Üben.

  • wosx schrieb:
    Wer EKFU gemeistert hat, den kann das nicht schrecken :)
    Du meinst Mainbullau (EDFU)?

    EKFU in Norwegen sieht recht human aus. Da dürfte das größte Problem sein den Flugplatz überhaupt zu finden.

  • cbk schrieb:
    Du meinst Mainbullau (EDFU)?

    EKFU in Norwegen sieht recht human aus. Da dürfte das größte Problem sein den Flugplatz überhaupt zu finden.

    Dänemark, ist ja da in der Nähe :) Ja eine schmale Wiese inmitten lauter gleichaussehender Wiesen zu finden ist schwierig, sie hat aber ne Sprungschanze in der Mitte. Das rechte Bild und das Video geben einen Eindruck:

    https://www.vfrpilots.com/tips/concept-88

  • Ich denke jede Landung ist unterschiedlich und birgt ihre Risiken.  Da gibt es Plätze die fliegt man zig mal easy an und dann bläst es aus einer bestimmten Richtung, Verwirbelung über die Hallen , Abwind weil   hoch gelegen, plötzlich viel Traffic  oder es  ist der Tag wo man eben nicht so gut drauf ist .  Schon bekommt der harmlose Platz eine Herausforderung. 

    Wenn Lande- und Start- Richtung gedreht werden dann ist das per se schwieriger weil Rückenwindstart oder -Landung eben geübt sein wollen. Da halte ich auch 100 Std Erfahrung z b für sinnvoll. 

    Aber bei null Wind ? Oder gering von der Seite ? Da wird der "herausfordernede" Platz mit entsprechender Länge ( wie Wasserkuppe) sogar besonders einfach. Berghoch bremst sich ein Ul sogar noch besser. Dann gehört dieser Platz eher zur Kategorie " Anfängertauglich" . 

    Das sehe ich z B bei Helgoland nicht. Denn da ist die psychische Anspannung mit dem Wasser und gekreuzte Pisten mit unterschiedlicher Länge. Da halte ich 100 Std Erfahrung auf jeden Fall für sinnvoll. 

    Die Gefahr das ein UL ( oder Echo)  verunfallt ist doch immer gegeben. Die Wahrscheinlichkeit das es dritte trifft ist gigantisch klein.  Das ist halt bei dem Wasserkuppenunfall leider  jetzt mal passiert aber es ist wirklich selten.   

    Im Straßen verkehr werden viel mehr unbeteiligte in Mitleidenschaft gezogen. Da sagt ja auch keiner was.

    Die Verhältnismäßigkeit ist in Deutschland abhanden gekommen. 

    Passiert was, wird immer voll drauf gehauen, egal wie die Kollateralschäden aussehen. 

    Eine sachliche, maßvolle  Lösung wird nicht erwogen. Sofort schließen, verbieten, irrsinnige Auflagen, hoch besteuern, immer der gleiche Schnapp-Reflex. Hauptsache mir geht es gut, halte mich selbst nicht daran, und die anderen halte ich dumm oder außen vor.   

    QDM 

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wären Rettungsgeräte keine Pflicht mehr, würdet Ihr Euer UL trotzdem mit einem ausstatten?

Ja
82.1 %
Nein
17.9 %
Stimmen: 195 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 29 Besucher online, davon 1 Mitglied und 28 Gäste.


Mitglieder online:
Maraio 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS