• Hey,
    ihr habt euch sicher schon alle ein wenig informiert was man alles werden kann :).
    Wollte halt wissen wo man unter anderem Pilot werden kann usw.
    z.B. Lufthansa, air-berlin usw , Passagier/Transport-Flug eben ;).

    Was gibt es noch?
    Es musst nicht nur Passagier/Transport-Flug bezogen sein auch Fluglehrer usw geht ;). Einfach nur das man halt das fliegen zum Beruf macht.

    Wollte mich mal weng für die Zukunft informieren wo ich hingehen könnte ;).

    Danke schonmal und hoffe hab mich richtig und verständlich ausgedrückt :o
    Daniel
  • Hallo Highfly

    Der Beruf Pilot ist eine Qualifikation und nicht wirklich ein Beruf. Der Unterschied ist, dass man bei einem Beruf einen Facharbeiter hat und beim "Piloten" hast Du "nur" Lizensen, die Dir jederzeit entzogen werden können, wenn etwas nicht stimmt, z.B. gesundheitlich.

    Deshalb macht es Sinn, einen Beruf zu lernen, um etwas zu haben, falls es mal mit dem Piloten nicht mehr geht. Da gibt es viele in der Fliegerei z.B. Fluggerätmechaniker- oder elektroniker oder Du machst was im kaufmännischen Bereich oder im Servicebereich bei einer Airline.
    Danach kannst Du Dich weiterbilden und Pilot werden. Im Bereich Technik bei einer Airline oder einem Instandhaltungsbetrieb hast Du bereits schon mit Piloten zu tun und kannst Dir einen Einblick verschaffen, ob es das Richtige für Dich ist.

    Ein Beispiel: Abiturabgänger oder von der Schule, mittlere Reife - naturwissenschaftliche Fächer sollten gut sein. Danach Berufsausbilung Bereich Technik bei einer Airline o.ä. und danach interne Weiterbildungen im Cockpit. Bis 25 Jahre hättest du die Chance, die Kosten für ein ATPLvon der Airline finanziert zu bekommen. Das heisst aber nicht geschenkt, wenn du nach der Aussbildung in Cockpit gehst bezahlst du den ATPL zinslos von Deinem Gehalt wieder zurück.
    Andernfalls must du selbst tief in die Tasche greifen und dazu gehört auch ein Raiting (Typenmuster) und Stunden nachweisen musst Du auch.

    Eine Lizens kann man sehr leicht verlieren - aber einen Facharbeiter den hast DU!

    GANZ WICHTIG: Englisch ist das A und O!

    Hoffe mein Beitrag war fürs erste hilfreich.
    Wie alt bist Du denn, wenn ich fragen darf?

    Gruss, Erik
  • Also wenn Du noch keinen Schein hast, ist es aufgrund der momentanen Wirtschaftslage zur Zeit wohl am sinnvollsten eine gesponsorte ab-initio Ausbildung zu machen, anstatt das ganze auf privatem Weg zu absolvieren (später mehr dazu). Die Programme, die mir auf Anhieb einfallen sind folgende:

    Lufthansa
    Voraussetzung ist Abitur oder fachgebundenes Abitur (Fachabitur reicht nicht). Ansonsten ein paar körperliche Dinge, die Ihr auf deren Seite durchlesen könnt. Nach der Bewerbung steht eine sogenannte Berufsgrunduntersuchung (BU) beim DLR in Hamburg an. Da werden einige Computertests gemacht. Besteht Ihr das geht es weiter zur Firmenqualifikation (FQ). Dahinter verbergen sich u.a. diverse Streitgespräche, verschiedene Gruppenübungen und ein Interview mit dem Auswahlkapitän. Erst wenn Ihr da durchkommt, dürft ihr die Ausbildung starten. Die Ausbildung findet in Bremen und Pheonix Arizona statt und dauert glaube ich 24 Monate. Der Eigenanteil von 60.000 Euro wird nach Jobantritt monatlich vom Gehalt abgezogen.

    Airberlin
    Bei Airberlin ist die Voraussetzung Fachabitur und das Bestehen zweier Assessmentcenter Tage bei Interpersonal in Hamburg (AB AC). Der Inhalt ist ähnlich dem der LH Tests. Der einzige Unterschied ist, dass der Test 400 Euro kostet und dieser Betrag nur im Erfolgsfall und bei Vertragsabschluss erstattet wird. Die Ausbildung selbst findet in Essen bei der Flugschule TFC Käufer und in Berlin statt. Die Ausbildung dauert insgesamt 18 Monate und kostet ebenfalls 60.000 Euro Eigenanteil. Das Darlehen wird in Zukunft von einer Sparkasse gestellt, wobei Airberlin nicht mehr die Zinsen übernimmt (war früher so). Zielmuster sind eigentlich Airbus A320 und Boeing 737, wobei die Schüler aus den ersten Kursen momentan für rund 1.500 Euro netto auf Dash 8 Q400 herumtuckern, was mir persönlich jedoch auch schon reichen würde - mal abgesehen vom Gehalt, denn davon darf man zwecks Kreditabzahlung auf Annuitätenbasis nochmal 750 Euro abziehen.

    Swiss European
    Auch bei Swiss kann man Pilot werden. Ich meine sogar, dass es da nur 10.000 Euro Eigenanteil kostet. Die Voraussetzungen für Swiss European sind mit dem Fachabitur geringer als die für Swiss International (Abitur). Die Ausbildung wird von Swiss AviationTraining in Zürich durchgeführt. Auch hier muss man sich nach der Bewerbung mehreren Test unterziehen, welche glaube ich aus insgesamt 5 Stufen bestehen. Das heißt, dass man zwecks Testteilnahme im Extremfall 5 mal in die Schweiz fliegen muss und am letzten Tag eventuell eine Absage bekommt. Das ist der einzige Grund, welcher mich von einer Bewerbung abgehalten hat.

    Es gibt darüber hinaus noch andere Airlines, die ab-initio Ausbildungen bieten. Allerdings sind diese entweder ohne Sponsoring, außerhalb von Europa oder bereits auf Eis gelegt (z.B. Tuifly).

    privater modularer Weg
    Sinnvoll ist es meiner Ansicht nach den Schein nebenberuflich zu machen, um dabei möglichst wenig Schulden aufzubauen und gleichzeitig im Job zu bleiben. Denn auch bei den gesponsorten Ausbildungen ist eine anschließende Übernahme mit Arbeitsplatz im Cockpit nicht garantiert. Auch LH Absolventen warten teilweise länger als 2 Jahre nach Ausbildung und fliegen zur Überbrückung vorerst als Kellner mit oder arbeiten auf der Rampe. Geht man es modular an, kann man den CPL mit ATPL Theory Credit nebenbei machen. Der hauptsächliche Kostenpunkt besteht hier sicherlich aus dem Sammeln von 100 Stunden Erfahrung nach Erlangung der PPL-A. Denn vorher darf man meines Wissens nach nicht mit dem IFR+ME beginnen. Der Weg, der hier gegangen werden muss ist lang, kann aber mit dem SPL beginnen:
    - SPL
    - PPL-N
    - JAR FCL PPL
    - IFR + ME
    - CPL
    - ATPL Theorie
    - MCC

    privater durchgängiger Weg
    Solltet Ihr mit dem Gedanken spielen das Ganze privat und zwar in Vollzeit durchzuziehen, würde ich der Kosten wegen unbedingt dazu raten, die Ausbildung in den USA zu absolvieren (Wechselkurs, günstiger Treibstoff, keine Landegebühren etc.). Eine gute Infoquelle ist u.a. diese Seite.

    Ich hoffe geholfen zu haben...
  • Hallo Sukram

    nach meines Wissens, wenn man ein ATPL in den USA macht, darf man ersteinmal nur N-Registrierungen fliegen. Wie ist es eigentlich mit dem Umschreiben?

    Gruss
    Erik
  • Wie Du schon sagtest: Einfach den US PPL auf JAR FCL PPL umschreiben
  • Hier gibs auch ne ausführliche Anleitung wie man eine Jar Lizenz bekommen kann... klick

    Man kann auch den US FAA PPL, CPL, IR SE, IR ME in den USA machen. Dann kann man in UK die JAR ATPL Theorie machen und den CPL mit IR SE / ME erhalten. Ich hab das gemacht, wenn du Informationen haben willst schreib mir ne message.
  • Hey danke für die vielen Antworten habt mir schon sehr weitergeholfen ;).
    Auf die Frage wie alt ich bin: Ich bin 16 hat noch weng Zeit also... Nach mittleren Reife geh ich vermutlich auf die FOS :).

    Habe auch mal gehört das man bei der Bundeswehr auch fliegen kann. Was haltet ihr davon? Es kann von mir auch ein Hubschrauber sein :P Hauptsache fliegen :).

    Dann noch eine Frage ;).
    Als Fluglehrer... gibts da auch einen max. Dioptrien Wert? Habe z.Z. 2,5 deshalb wird das bei Lufthansa und Co. leider etwas knapp.

    Naja würde mich auch mal interessieren ;).

    Danke schonmal im vorraus für die Antworten :)
    Daniel
  • Genau für solche Sachen kannst du dich mal bei denen hier schlau machen:

    (Gilt auch für alle anderen Interessenten, insbesondere Jugendliche)

    www.youngaviators.net

    Beste Grüße an alle Flieger,
    captainjack
  • Danke für den Link ;)

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Sendet Ihr ADS-B und/oder FLARM?

Ja
83.4 %
Nein
16.6 %
Stimmen: 199 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 66 Besucher online.

Anzeige: ULPower Aero Engines Anzeige: Pocket FMS