Notlandung bei Rheinbach am 10.08.2013

Forum - Allgemeines & Aktuelles
  • Ich verstehe die Aufregung und die vielen Postings hier nicht so ganz.
    Da ist einem der Motor stehen geblieben und er hat bedauerlicherweise die Außen- bzw. Notlandung anscheinend ziemlich vergeigt. Es gab so gut wie keinen Flurschaden, der Pilot wurde nur leicht oder gar nicht verletzt und Dritte waren auch nicht betroffen.
    Ob an der Maschine irgendwas nicht ok war, kann man von hier nicht wirklich beurteilen.


    Alles was man hier hat, ist die eher unglückliche Aussage seines Begleiters, die letztlich vielleicht in einem Owi- oder gar in einem Kasko-Regress-Verfahren münden könnte. Eine Untersuchung der BfU halte ich für sehr unwahrscheinlich.


    Als C42-Notlander kann ich nur empfehlen:


    1. Haltet Euch im Reiseflug in ausreichender Höhe auf - ist ja auch eigentlich vorgeschrieben


    2. Wählt eine "sicheren" Flugweg ( überfliegt keine großen Waldgebiete, Bebauungen oder unlandbares Gelände und falls doch, dann wirklich hoch genug!)


    3. Seid immer mental bereit, eine Außenlandung durchzuführen und nicht zuletzt


    4. übt Ziellandungen, Ziellandungen, Ziellandungen!


    Michael

  • JoeK schrieb:
    Hallo Dick,

    ja, ich bin mit einer Remos GX geflogen (ohne Verstell-Prop).

    Gruss Johannes
    Danke für die Antwort, Johannes.

    Jetzt müsste man nur noch wissen wieviel km/h die C42 über der für sie vom Verbrauch her "normalen" Reisegeschwindigkeit hat fliegen müssen um mit Deiner Remos Schritt zu halten. Und dann kann uns Hob (oder sonst wer) auf der Basis "Der Widerstand wächst im Quadrat zur Geschwindigkeit" ein kleines Rechenbeispiel geben wieviel Zusatzleistung (die halt leider recht rasch und recht wesentlich Einfluss auf den Spritverbrauch hat) dazu nötig ist.

    Ist nur ein Denkansatz.

    Gruss Dick

    PS FD hat vermutlich Recht, wenn er davon ausgeht, das hier kaum eine ausführliche BFU Untersuchung stattfinden wird. Wahrscheinlich wird es bei einer Erwähnung im monatlichen BFU Bulletin bleiben.
  • Es wurde schonmal gefragt, ich hake mal nach: Was macht Euch so sicher, dass wirklich 44l getankt wurden, wie wurde der Wert bestimmt?


    Chris


    bei Übergabe waren knapp unter 20l im Tank = 19l
    dazugetankt: 25l
    ergibt 44l
    bestätigt durch Sichtkontrolle  

    Quelle: Pilot

  • FlyingDentist schrieb:

    Ich verstehe die Aufregung und die vielen Postings hier nicht so ganz.
    Da ist einem der Motor stehen geblieben und er hat bedauerlicherweise die Außen- bzw. Notlandung anscheinend ziemlich vergeigt. Es gab so gut wie keinen Flurschaden, der Pilot wurde nur leicht oder gar nicht verletzt und Dritte waren auch nicht betroffen.
    Ob an der Maschine irgendwas nicht ok war, kann man von hier nicht wirklich beurteilen.


    Alles was man hier hat, ist die eher unglückliche Aussage seines Begleiters, die letztlich vielleicht in einem Owi- oder gar in einem Kasko-Regress-Verfahren münden könnte. Eine Untersuchung der BfU halte ich für sehr unwahrscheinlich.


    Als C42-Notlander kann ich nur empfehlen:


    1. Haltet Euch im Reiseflug in ausreichender Höhe auf - ist ja auch eigentlich vorgeschrieben


    2. Wählt eine "sicheren" Flugweg ( überfliegt keine großen Waldgebiete, Bebauungen oder unlandbares Gelände und falls doch, dann wirklich hoch genug!)


    3. Seid immer mental bereit, eine Außenlandung durchzuführen und nicht zuletzt


    4. übt Ziellandungen, Ziellandungen, Ziellandungen!


    Michael



    Kann dem fliegenden Zahnarzt mit seinem Post nur beipflichten und muss leider noch mehr meinen Kopf schütteln. Der Pilot der C42 hat doch tatsächlich versucht in Formation mit einer Remos "Schritt" zu halten? Fliegender Widerstand gegen eine aerodynamische Remos?!?! 

    Ein Blick ins Betriebshandbuch der Remos hilft vielleicht weiter:  

    "Bei einer Drehzahl von etwa 4.800 U/min ergibt sich in 3.000ft eine
    wahre Fluggeschwindigkeit von etwa
    180 km/h und ein Treibstoff-
    verbrauch von ca.
    18,5 l/h."

    Somit trifft zu, dass Ihr beide bei mindestens einer GS von 175 km/h auf 380 km Strecke OHNE WINDFAKTOR! bereits zu wenig Sprit ausgeflogen habt. Der Typ mit der Remos hatte nur noch Glück. Der Pilot der C42 muss demnach die ganzen 2 Stunden die Maschine auf Vollgas geprügelt haben um überhaupt mitzuhalten. Aber das hat er wahrscheinlich genauso wenig bemerkt wie die blinkenden und leuchtenden Warnungen der FuelCat und Master Caution. Von der Öltemperatur der FlyDat, die bestimmt jenseits der 115-120 Grad war will ich gar nicht erst anfangen zu reden.

    P.S. Und Johannes Du hast Deinem Kameraden mit den hier öffentlich Kund getanen Infos wirklich einen Bärendienst erwiesen.

    *kopfschüttel*

  • TeeJay schrieb:
    Der Pilot der C42 hat doch tatsächlich versucht in Formation mit einer Remos "Schritt" zu halten? Fliegender Widerstand gegen eine aerodynamische Remos?!?! 
    [...]
    Der Pilot der C42 muss demnach die ganzen 2 Stunden die Maschine auf Vollgas geprügelt haben um überhaupt mitzuhalten.
    Ähm, Einspruch:
    Es handelte sich um eine C42 C und nicht z.B. um eine C42 A. Die schafft, wenn wir schon nach Handbuch bzw. Herstellerangaben gehen, bereits mit 80 PS Rotax eine TAS von 175 km/h bei Vc. Also 5 km/h weniger als die Remos. Demnach denke ich, dass der Pilot der C42 C nicht (!) 2 Stunden mit Vollgas geflogen ist. Also ruhig mal die Kirche im Dorf lassen...
    ...will ich gar nicht erst anfangen zu reden.
    Lass auch mal lieber ^^
  • TeeJay schrieb:

    Kann dem fliegenden Zahnarzt mit seinem Post nur beipflichten und muss leider noch mehr meinen Kopf schütteln. Der Pilot der C42 hat doch tatsächlich versucht in Formation mit einer Remos "Schritt" zu halten? Fliegender Widerstand gegen eine aerodynamische Remos?!?! 
    ...
    Somit trifft zu, dass Ihr beide bei mindestens einer GS von 175 km/h auf 380 km Strecke OHNE WINDFAKTOR! bereits zu wenig Sprit ausgeflogen habt. Der Typ mit der Remos hatte nur noch Glück. Der Pilot der C42 muss demnach die ganzen 2 Stunden die Maschine auf Vollgas geprügelt haben um überhaupt mitzuhalten. Aber das hat er wahrscheinlich genauso wenig bemerkt wie die blinkenden und leuchtenden Warnungen der FuelCat und Master Caution. Von der Öltemperatur der FlyDat, die bestimmt jenseits der 115-120 Grad war will ich gar nicht erst anfangen zu reden.

    *kopfschüttel*

    sag doch gleich, dass Du mit an Bord warst und mehr weißt ....**kopfschüttel**
    Liest Du eigentlich bewusst nicht, was hier so an Fakten geliefert wird?
    Ich zitiere einfach mal diverse Posts:

    - die Remos hat 30l auf 2:10h verbraucht, die C42C 54% mehr Sprit !!!???
    - MasterCaution Fuel hat NICHT ausgelöst. Wenn ja hätte der Pilot noch 6 Liter an Board gehabt und den Zielflugplatz noch locker erreichen können oder aber gezielter außenlanden können
    - es war eine C42 "C" und nicht "B" - die C hat andere Eigenschaften als die B, wie z.B. höhere Reisegeschwindigkeit etc
  • sukram schrieb:
    TeeJay schrieb:
    Der Pilot der C42 hat doch tatsächlich versucht in Formation mit einer Remos "Schritt" zu halten? Fliegender Widerstand gegen eine aerodynamische Remos?!?! 
    [...]
    Der Pilot der C42 muss demnach die ganzen 2 Stunden die Maschine auf Vollgas geprügelt haben um überhaupt mitzuhalten.
    Ähm, Einspruch:
    Es handelte sich um eine C42 C und nicht z.B. um eine C42 A. Die schafft, wenn wir schon nach Handbuch bzw. Herstellerangaben gehen, bereits mit 80 PS Rotax eine TAS von 175 km/h bei Vc. Also 5 km/h weniger als die Remos. Demnach denke ich, dass der Pilot der C42 C nicht (!) 2 Stunden mit Vollgas geflogen ist. Also ruhig mal die Kirche im Dorf lassen...
    ...will ich gar nicht erst anfangen zu reden.
    Lass auch mal lieber ^^


    Gegeneinspruch:

    Aber nur mit Vollgas. Ein Blick ins Betriebshandbuch der C42C hilft auch hier weiter:







    C42C / bei Motor n = 4700 1/min (65 %) 165 km/h

    P.S. Alles jenseits der 5000 rpm ist für mich Vollgas, normale Reise mache ich bei wesentlich angenehmeren 4.000 bis 4.300 rpm

  • sukram schrieb:
    TeeJay schrieb:
    Der Pilot der C42 hat doch tatsächlich versucht in Formation mit einer Remos "Schritt" zu halten? Fliegender Widerstand gegen eine aerodynamische Remos?!?! 
    [...]
    Der Pilot der C42 muss demnach die ganzen 2 Stunden die Maschine auf Vollgas geprügelt haben um überhaupt mitzuhalten.
    Ähm, Einspruch:
    Es handelte sich um eine C42 C und nicht z.B. um eine C42 A. Die schafft, wenn wir schon nach Handbuch bzw. Herstellerangaben gehen, bereits mit 80 PS Rotax eine TAS von 175 km/h bei Vc. Also 5 km/h weniger als die Remos. Demnach denke ich, dass der Pilot der C42 C nicht (!) 2 Stunden mit Vollgas geflogen ist. Also ruhig mal die Kirche im Dorf lassen...
    Du warst schneller ;-)
  • Echt renitent...  Naja ich lasse Euch Eure Meinung kopfschüttelnd so stehen...  
  • TeeJay schrieb:
    Echt renitent...  Naja ich lasse Euch Eure Meinung kopfschüttelnd so stehen...  
    resistent!!! resistent!!! - so wie Du ;-)


Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Werdet Ihr Euer UL im Zuge der 600 kg MTOW auflasten lassen?

Ja, bei Kosten bis max. 5.000 Euro
43.5 %
Nein
32.2 %
Ja, bei Kosten bis max. 7.500 Euro
8.7 %
Ja, bei Kosten bis max. 10.000 Euro
7.8 %
Ja, unabhängig von den Kosten
7.8 %
Stimmen: 115 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 98 Besucher online.

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS