FIS - JA oder doch lieber Squark 7000

Forum - Unfallprävention
  • HALLO,

    ich möchte mal eine Frage in den Raum stellen:      Nutzt ihr die FIS    JA oder NEIN      und warum?     Ein befreundeter Pilot von mir ist an einem Sonnigem Thermischen Tag mit seiner G3 Mirage rausgestartet! Nach ca. 2nm hat er sich bei der FIS gemeldet,weil er mit seiner Climb Setting schon fertig war. Wiegesagt er meldete sich bei der FIS... und ihm wurde Sofort  gesagt das auf 1UHR ein Schleppverband ihn querte. Hätte er sich nicht bei FIS gemeldet,wäre er wahrscheinlich gefährlich Nahe gekommen!

    Jetzt hätte ich gerne mal eure Meinung! Weil das Thema FIS bei uns am Flugplatz  sehr umstritten. Hier mal eine Umfrage, schreibt gerne auch ein Kommentar.

    LG freue mich auf eure Antworten! :)                                                                                                                                                                                                    

  • Ich gehe bei Streckenflügen  typischerweise auf FIS und melde mich dort, oder höre wenigstens mit.

    Grund dafür ist genau Dein Beispiel: FIS gibt mir manchmal zusätzliche Informationen zu Verkehr und Lufträumen.

    Meine beiden besten Beispiel sind ein Fall mit entgegenkommendem Verkehr während ich gegen die tiefstehende Sonne fliege. Den hätte ich niemals gesehen.

    Anderes Beispiel: einen Luftraum D über einer CTR in der Karte übersehen. Wäre ich in aller Seelenruhe durchgeflogen, wenn FIS mir nicht den Tipp gegeben hätte, dass ich das gerade drauf zu fliege.

    Mithören ist übrigens besonders von Vorteil, wenn man Mode S anhat. Da habe ich schon mal miterlebt, wie jemand gefragt wurde, ob er auf der Frequenz sei. Wenn man dann mithört: nur von Vorteil.

  • Definitiv Ja!

    Ich weiß noch vor 25 Jahren war das in den Vereinen noch ablehnend diskutiert....das waren noch Zeiten wo auch Transponder Teufelszeug waren und Flarm gab es noch nicht.

    Klar werden bestimmt noch stimmen kommen wie, die sind doch eh immer überlastet...aber ich kann nur sagen, ich hab die immer als Hilfe erlebt.

    Gibt vom Pilotentag ein paar nette Videos:

    https://www.youtube.com/channel/UChoMMhGKCVKtFE_8ZuI_YTQ

    Da wird ganz gut beschrieben was FIS leisten kann, wo auch technische Grenzen sind und wie auch wir Piloten unterstützen können.

    DFS bietet sogar Vorträge in den Vereinen and

  • Eher selten, wenn ich mal etwas brauche (FP öffnen oder sowas).


    Chris

  • Auf Strecke immer, in Platznähe manchmal.

    Selbst wenn die überlastet sind könnte ja trotzdem ne Warnung/Info kommen.

    Außerdem, was schadet es??

    Olaf

  • ...und es heißt "squawk", was im Englischen soviel wie "schreihen, kreischen" bedeutet.

  • Moin,

    auf Strecke macht es aus meiner Sicht immer Sinn. FIS gibt hier gute Unterstützung und hilft auch bei speziellen Fragen zu Lufträumen. Zudem macht wie bereits beschrieben das mithören durchaus Sinn, ich habe es bereits mehrfach erlebt, dass Verkehr in meiner Nähe vor mir gewarnt wurde, da ich auch in Platznähe und bei kurzen Flügen den Transponder immer an habe.

    Auch im Fall einer Notlage hilft es, wenn man mit einem Tastendruck auf der FIS Frequenz ist. Wer will z.B. bei einem Motorausfall lange die Frequenz einstellen, da sollte man das Flugzeug fliegen...

    Mit den heutigen Funkgeräten kein Problem mehr mit den zwei gleichzeitig abhörbaren Frequenzen.

    Von mir ein klares ja zur Nutzung von FIS!

    LG

    Hoppsing

  • ... und weshalb "oder doch lieber squawk 7000". Wenn du einen Transponder im Gerät hast, musst du ihn immer einschalten. Das eine hat mit dem anderen eigentlich nichts zu tun.

    Gruss

    Andreas

  • Ich gehe IMMER auf FIS nach verlassen der Platzrunde. Die tollen Mädels und Jungs haben mir schon mehrmals den Poppo gerettet (Kreuzende- oder Gegenverkehr). Besonders auf Strecken im Rheintal oder rund um Egelsbach, wo viele "Herrenflieger" mit Ihren schnellen Maschinen noch auf oder schon auf Egelsbach sind, obwohl sie sich noch über dem Rhein (von Norden kommend und  schon hinter Rüdesheim auf 1500 kacheln weil ja bei Oppenheim die 1500 Zone beginnt) oder Odenwald sind.


    Als ich meinen Motorausfall über dem Rhein hatte (nicht mit meinem UL sondern Lycoming Echo), und da ich mich vorher angemeldet hatte und die meine Daten hatten, gab es keine Rückfragen (außer später ob ich schon gelandet bin), und die (nicht benötigt, da ich dank Amphibie schön auf dem Bach gelandet bin) Rettungskette inklusive anhalten der Frachtschiffe lief sofort los. Daran sollte man auch mal denken, wenn die Scheiße den Ventilator trifft, dann wissen die genau wer, was und wie viel betroffen ist. 


    Niemand ist perfekt, und ich höre öfters mit, wenn andere Piloten (hat mir auch schon mal geholfen) freundlich auf Ihren gegenwärtigen Kurs in eine Kontrollzone befragt worden sind. Einen besseren Service als in D-Land habe ich, außer in Skandinavien und in Teilen der USA, nirgendwo anders erlebt.  Also meldet Euch an, es dient der Sicherheit aller.

  • Immer kurz vor dem Start squawk 7000 und immer nach Verlassen der Platzrunde Kontakt mit FIS. Dann gibt es natürlich einen neuen squawk. 

    Mich würde jetzt brennend interessieren welche Argumente die „FIS- Nichtnutzer“ haben. Mir fällt keines ein.

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wie viele Flugstunden seid Ihr in Eurer Pilotenausbildung geflogen?

31 - 40 Stunden
46.6 %
41 - 50 Stunden
24.1 %
exakt 30 Stunden
13.8 %
über 60 Stunden
10.3 %
51 - 60 Stunden
5.2 %
Stimmen: 58 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 39 Besucher online.

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS