Absturz in Stadtlohn

Forum - Unfallprävention
  • Gerald Lorenholz schrieb:
    Steffen_E schrieb:
    @hob: Du schreibst aber mächtig Tinneff.
    -----

    .... absolut!!!! Ich habe die wirren Zeilen jetzt schon drei mal gelesen und konnte in keine Richtung eine Brücke schlagen.....

    Es wurde mal seitens eines Freundes/Bekannten von hob suggeriert, dass hob so intelligent argumentiert, dass Normalos da gar nicht mehr durchblicken können.

    Also, sucht die Problematik nicht in hobs Schreibstil, sondern in Euren Köpfen!

    Eric

  • hob schrieb:
    Das tat er aber öfters nicht, und es gab Tote bei Auslösung in geringr Höhe.
    Bitte nenn′ mir mehrere Beispiele dafuer, dass der Schirm eindeutig und nachweislich in ausreichender Hoehe gezogen wurde und trotzdem versagte.

    Chris

  • Hi Chris,

    darum geht es nicht. Es geht darum, daß zu diesen Zeiten eine "sichere" Schirmrettung bei ULs auch noch bei und jenseits von 300 km/h möglich sein sollte und auch erwünscht war, und zwar nicht nur bei mit BRS bestückten ULs. BRS hatte schon lange vorher auf den im Schirm implementierten SLIDER ein Patent, das bewirkte, daß sich der Schirm nicht schlagartig öffnen konnte, was bei der Konkurrenz zum Platzen des Schirms führte.

    Der DULV wollte damals Diversifikation - und vermutlich durch das Beispiel ROTAX als zum Quasi-Monopolist aufgestiegenem Motor-Lieferanten angeregt, daß BRS nicht allein das Geschäft des in D ja eingeführten *Zwangs*-RG machen sollte, das von böswilligen Benachteiligten ganz einfach als strafrechtlicher Akt oder sonst was hätte ausgelegt werden können, weil Neid ja bekanntlich eine ernsthafte Krankheit ist, deren Verbreitung sich vorwiegend auf Deutschland beschränkt.

    Übrigens:

    Der oft gehörte Name Rettungs*system* gilt insofern nur für ein Muster, daß *mit* diesem Rettungssystem zusammen als integrierendem Bestandteil dieser Musterzulassung eben diese so durchlief. Alles andere heißt folglich Rettungs*gerät*, was keine Abwertung sein muß.

    Also wurden Abnäher für den Schirm genehmigt, die bei hoher Speed das Platzen verhindern sollten, weil diese Nähte durch die Luftkräfte erst sukzessiv reißen sollten, um so die volle Schirmgröße und Tragfähigkeit erreichen zu können, ohne das der Schirm platzte. Man könnte das analog auch als ABS der Luft nennen.

    Nun stellte sich aber heraus, daß bei niedriger Geschwindigkeit, also ohne die Nähte aufreißende Luftkraft und dto. in geringer Höhe der meist als ultima ratio gezogene Schirm nicht zu voller Wirkungs-Größe auslöste, sondern in einigen Fällen als Wurst/Schlange noch teilweise gepackt aus der Schirmhülle ragend, traurig neben dem UL-Wrack mit den Toten lag. Ob diese "kontraproduktiv"- stereotyp-"allein richtigen" Prüfungsfragen immer noch existieren, habe ich nicht recherchiert.

    hob

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Lasst Ihr Euch bei Überlandflügen von FIS begleiten?

Ja, immer!
44.7 %
Ja, unregelmäßig!
28.9 %
Ja, aber nur selten!
21.1 %
Nein, nie!
5.3 %
Stimmen: 76 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 45 Besucher online, davon 1 Mitglied und 44 Gäste.


Mitglieder online:
möchtesogern 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS