Diskussion zur Umfrage: Wird mit der LAPL wirklich alles einfacher?

Forum - Umfragen

Weiß ich nicht, ich kenne mich nicht damit aus.
51.3 % - 41 Stimmen
Nein, das Ziel haben sie meiner Meinung nach verpasst.
28.8 % - 23 Stimmen
Ja, meiner Meinung nach ist die Regelung gut.
20 % - 16 Stimmen

80 Stimmen - Umfrage geschlossen
  • fl95 schrieb:
    Alles unter 450kg (+ Rettungsbonus) bleibt UL. Alles andere sind Schauergeschichten.

    Leider ein Irrtum! Siehe hier: Schauergeschichten?!


    Michael

  • FlyingDentist schrieb:
    fl95 schrieb:
    Alles unter 450kg (+ Rettungsbonus) bleibt UL. Alles andere sind Schauergeschichten.

    Leider ein Irrtum! Siehe hier: Schauergeschichten?!


    Michael

    Die Schauergeschichte ist eine Ausschreibung zu einer externen Sachstandsermittlung aus 2009, die 2011 zu dem EASA statement geführt hat, dass die UL-Fraktion wohl besser national bleibt. Ich erinner das nicht mehr ganz genau, meine aber gelesen zu haben, dass man gesamtheitlich zum Schluß kam, dass ein Downsizing einer EASA Regulierung auf diese Objekte wegen der Komplexität der unterschiedlichen Regellungen zu Kosten führen würde, die der Markt nicht aufbringen kann. Weithin wenig beachtet war aber ein Absatz im Ergebnis, dass der unregulierte Markt (heute die nationalen ULs) keine signifikant höhere Unfallrate als der regulierte Markt (CS-xx) ausweisen würde, was langfristig dazu geführt hat, dass die EASA dann doch CS-LSA auf Basis ASTM zugestimmt hat, statt erneut einen überschweren Koloss wie CS-VLA zu schaffen.

    Theoretisch sind zwei Szenarien als Bedrohung meiner Flugfähigkeit denkbar:

    1. Verlust meinner Flugmedizinischen tauglichkeit, durch wen auch immer - Hausarzt oder AME - wenn nichts dazwischen kommt in ca. 30-35 Jahren.
    2. Verlust der Tauglichkeit meines Fluggerätes, weil die EASA das Reglement übernommen hat: Gemessen an der Dauer, den LAPL zu erzeugen, aus heutiger Sicht somit 50-70 Jahre.

    Bis dahin wird nicht mehr geflogen, es wird gebeamt.

    Pete
  • Antwort auf die Eingangsfrage: Ein klares N E I N!!!


    Wie auch?? Da haben Beamte den lieben langen Tag nichts weiter zu tun als (Luftfahrt)regularien "weiter zu entwickeln". Und dadurch sollen sie einfacher werden.
    Ich beobachte das Luftrecht nun schon über 30 Jahre. Mit jeder Änderung und mit jeder NFL wird es komplexer. Von Deregulierung keine Spur. Das hieße ja auch, dass sich dieser Beamtenapparat selbst abschaffen müsste. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Es werden neue Ämter geschaffen, z.B. das BAF und alle anderen, die diese Aufgaben bisher inne hatten, beibehalten.


    Michael



Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Werdet Ihr Euer UL im Zuge der 600 kg MTOW auflasten lassen?

Ja, bei Kosten bis max. 5.000 Euro
43.5 %
Nein
32.2 %
Ja, bei Kosten bis max. 7.500 Euro
8.7 %
Ja, bei Kosten bis max. 10.000 Euro
7.8 %
Ja, unabhängig von den Kosten
7.8 %
Stimmen: 115 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 42 Besucher online, davon 2 Mitglieder und 40 Gäste.


Mitglieder online:
Bernhard_S  aviatrix 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS