Deutscher Unfunk in Itlaien

Forum - Fliegen & Reisen
  • ... ich bin ja nur Mechaniker im Ruhestand, verstehe aber ein paar Dinge jetzt nicht so richtig.
    Wenn man sich den Funkverkehr von Anderen nicht anhören möchte, kann man die Braeke doch einfach abschalten. Man fliegt dann zwar akustisch blind, aber das ist bestimmt nicht schlimmer, wie eine schlechte Flugvorbereitung.
    Dann wäre noch die Rechtschreibung hier: nicht von Jedem ist die Muttersprache deutsch und von dem Rest haben viele im Unterricht wohl nicht aufgepasst. Doch was soll′s - Hauptsache der Sinn ist eindeutig zu verstehen.

    Viele Grüße
    vom Bodenpersonal im Ruhestand
    Ralf

  • Also erstens: Am Lido kann man auch nach den Operating Hours, on Request, bis Sunset landen, kost′ eben Surcharge. Hätten die Jungs über Bozen wissen können. Steht im Internetz. Hätten sie dem Lotsen sagen können, dass sie so einen komischen Request gemacht haben. Haben sie dann in Treviso bei einer labbrigen Pizza vielleicht heraus gefunden und sich entsprechend doppelt geärgert. Sorry Jungs. Scheisse gelaufen ;-)

    Und zweitens: Mein Sarkasmus richtet sich gegen diejenigen, die nicht mal minimalste Flugvorbereitung nötig haben. Da gibt′s ja die schöne Seite Fliegen in Italien, von der garantiert jeder schon mal gehört hat, die aber leider – Achtung! Achtung! Ironie! – viel zu ausführlich ist. Wer setzt sich denn heutzutage noch stundenlang hin, um sich sowas durchzulesen? Mit Tablet und iPhone geht eben alles ad hoc – bis es ad hoc nach Treviso geht ;-)

    Einfach mal ein bisschen besser vorbereiten.  

  • In Italien ist fast überall Hörbereitschaftspflicht. 

  • Tja, manchmal wundert man sich schon, was man so am Funk hört.

    Gerade Samstag in Innsbruck (sehr starker Airlinerverkehr, aber auch einige Echos). 

    Tower zu Echoklasse im Anflug: Hold at Mike 2, I′ll call you back.
    Pilot: What should I do?
    Tower: Just hold at Mike 2, until I′ll call you back.
    Pilot: Hold?
    Tower: Please fly right hand 360′s until I call you again at your present position.
    Pilot: Ooh, wilco

  • Moin,

    das Thema haben wir hier ja immer mal wieder. Jeder macht mal was falsch, und jeder hat mal nen schlechten Tag. Entscheidend ist doch ( falls nix schlimmeres passiert ist ): hat die Person daraus gelernt? Unabhängig, ob Handwerker oder Geisteswissenschaftler, die eine Kompetenz, die Fliegen und Auto fahren etc sicherer macht, ist Reflektion. Und dazu steht logischerweise in den seltensten Fällen etwas in den Beiträgen, weil sie nicht sicht- oder hörbar ist. Was manchmal etwas anstrengend zu lesen ist, wenn aus individueller Minderleistung immer gleich Pauschalstatements werden.

    Die meisten Menschen, die ich kenne, wissen schon, wenn es mal nicht so toll gelaufen ist. Da muß dann nicht noch die Moralkeule oder der Erklärbär dazukommen.

    Gruß Raller

  • Na, versuchen wir da gerade Echo Bashing zu betreiben ;-)....können ja mal ein parallelen Thread im PuF aufmachen

    Hilft nur nix, der Querschnitt der Planungsabstinenzler wird wohl eh überall gleich sein.

    Und mal ehrlich: Jeder von uns hat doch schon mal Mist gebaut, oder?

    Denke eine Frage der Fehlerkultur ....man mag kaum daran denken was wir erreichen könnten ,wenn wir Luftsportler über alle Klassen gemeinsame Sachen machen würden um Fehler zu vermeiden

  • Echo-Bashing war nicht meine Absicht. Es ging ja um einmal D-Mxxx und einmal D-Exxx. Ich fand grade die Kombination an dem Tag toll. Man könnte noch ein bisschen herumfeixen über IFR-Flieger die beim Flugregelwechsel zu VFR regelmässig Stress kriegen – wie man bei PuF nachlesen kann –, oder über Leute in einem D-Fxxx-Flieger die Egelsbach zu einem schwierigen Flugplatz erklären – ebenfalls PuF –, dann hätte man alle zusammen.

    Wenn schon Bashing dann geht eher um einen Typus den wir alle aus dem Alltag kennen und der nicht spezifisch in bestimmten Flugzeugklassen zu finden ist: Macht einen Fehler, geht mit einem Witzchen darüber hinweg und/oder jemand/etwas anderes war verantwortlich, das Wetter, die italienisch AIP, die oft nicht so aktuell ist wie die Lage am jeweiligen Flugplatz, man kann ja nix dafür usw. Im schlimmsten Fall dieser Typus der sich auch noch brüstet mit Stories wie er mal grade so noch die Kurve gekriegt hat...

    Besser ist doch, wie schon angemerkt, eine kritische Selbstbetrachtung: Was war das für ein Fehler, warum ist der aufgetreten, wie kann ich den zukünftig vermeiden?!

  •  Ja, es gibt sie, diese Fälle in denen ohne Planung losgeflogen wird. Aber es sind Einzelfälle, zwar je nach Ausprägung nicht so selten wie es sein sollte, aber es sind Einzelfälle. Pauschalierung ist da nicht angebracht und trifft auch den Kern des Problems nicht.

    Wenn doch alle so an der EU hängen (nicht an Europa), warum sind dann die Regeln nicht vereinheitlicht? Und warum muss ich mich durch seitenlange AIP`s quälen wenn ich nur einige Daten erfahren will, die von meinen heimischen abweichen? Warum gibt es keine knackigen Informationen in aller Kürze. Oder noch schlimmer: warum ist die deutsche AIP nicht einfach veröffentlicht wie in anderen Ländern? Da tun mir die ausländischen Piloten richtig leid.

    Man kann Informationen schwer erreichbar halten, muss sich dann aber nicht wundern, wenn sich nicht jeder die Informationen mühsam beschafft sondern einfach losfliegt wenn denn das Wetter mal sich von der gnädigen Seite zeigt.

    Natürlich ist eine gute Flugvorbereitung angesagt. Sie macht den Flug nicht nur sicherer sondern vermindert massiv den Stress und macht die Flüge zum Genuß. Nur damit kein Troll meint ich würde Flugvorbereitung generell nicht für nötig erachten .....

    Gottseidank machen viele Navigationsprogramme das Leben leichter und sparen Zeit. Ein Klick und das Wetter auf der Route ist gecheckt, ein weiterer und die Notams entlang der Strecke sind geladen usw. Die habe es verstanden und bereits umgesetzt. Je leichter die Planung umso mehr wird sie auch durchgeführt.

    Gerd

  • Du sagst es....echt ein Unding

    Und manch ein "Luftraumdesigner" macht es der GA auch nicht gerade einfach, denke da europäisch vereinheitlichte und simple Lösungen würden helfen. Einfach = Beherschbar

  • edhs schrieb:
    Die habe es verstanden und bereits umgesetzt. Je leichter die Planung umso mehr wird sie auch durchgeführt.
    .... und umso weniger passiert.

    Viele Grüße
    Ralf

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wären Rettungsgeräte keine Pflicht mehr, würdet Ihr Euer UL trotzdem mit einem ausstatten?

Ja
85.8 %
Nein
14.2 %
Stimmen: 330 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 52 Besucher online, davon 1 Mitglied und 51 Gäste.


Mitglieder online:
Gltrf 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS