Fragen eines interessierten

Forum - Plauderecke
  • Okay, das habe ich alles nicht. Ich hab eher nix, quasi gonnix und das auch nur einmal die Woche... *grins*

    Und mangels BZF komme ich auch nicht auf kontrollierte Plätze, auf denen mir irgendwer zu sagen hat, wann ich den Motor anlasse. :-)

    Könnte man nicht den Betriebsstundenzähler hinter die Lichtmaschine schalten? Wenn die Strom liefert, läuft der auch?

  • Mr. Lucky schrieb:
    Mal im Ernst: Auf wie viele Stunden reiner Batterielaufzeit kommt man denn im Laufe eines Motorlebens, ohne dass der Motor läuft? Eine halbe?
    Es ging ja ursprünglich um Abrechnungsmethoden bei der Auswahl einer Flugschule bzw. eines Vercharterers. @cbk hat dann drei Möglichkeiten aufgezählt, die ich um eine Weitere ergänzt habe. Die Existenz dieser vierten Möglichkeit wurde durch @Postbote bestätigt.

    Wie jetzt jeder in seiner Karre die Stunden misst, ist eigentlich Latte. Es ging mehr oder weniger darum, dass sich manche Flugschulen bzw. Vercharterer durch solche "Kleinigkeiten" die Taschen eher "voll" machen, als andere. Während manche bereits für das Warmlaufen und Rollen bezahlen, zahlen andere erst ab 50 km/h am Staurohr.

    Wer im Winter den Motor sagen wir 15 Minuten warmlaufen lassen muss, um 30 Minuten um den örtlichen Kirchturm zu drehen und danach noch 2 Minuten Rollzeit zum Hangar hat, zahlt bei einem Charterpreis von 100 Euro pro Stunde bei der einen Flugschule 78,34 Euro, bei der anderen aber nur 50,00 Euro für denselben Flug. Der Unterschied ist schon recht wuchtig...

  • sukram schrieb:
    Der Unterschied ist schon recht wuchtig...
    Und sehr unfair obendrein. Wer das Pech hat den ersten Flug des Tages zu haben, zahlt die Aufwärmzeit für alle Nachfolgenden mit. Bzw. er geht deswegen vielleicht mit nicht optimal vorgewärmtem Motor auf die Bahn, dann zahlt die Folgeschäden der Vercharterer.

    Gibt bei sowas nur Verlierer...

    Chris

  • sukram schrieb:
    zahlt bei einem Charterpreis von 100 Euro pro Stunde bei der einen Flugschule 78,34 Euro, bei der anderen aber nur 50,00 Euro für denselben Flug.
    ja, wenn der Stundenpreis der gleiche ist.

    ich kenne aber durchaus, dass Hobbs-Abrechner pro Stunde billiger sind als Flugzeitabrechner.

    Man muss halt nur aufpassen, wenn man Anbieter vergleicht, dass man sich da nicht vertut.

  • Moin,

    nur mal ganz nebenbei, wer mit einer Charterbüchse auf einem Verkehrsflughafen 20 Minuten oder länger am Rollhalt wartet weil grad ein IFR Anflug kommt, der ist bei der Abrechnung nach Motorlauf oder Batteriezeit richtig gekniffen, mir erst gestern wieder passiert.

    Genauso ist es für einen Rundflugpassagier, der hat 1 Stunde gekauft und wundert sich warum Er nur 40 Minuten fliegt.

    Das passiert nicht nur in Kassel so sondern ist mir auch schon in Hannover so passiert, allerdings mit meiner eigenen Zwiebel.

    Die Abrechnung nach Flugzeit finde ich am gerechtesten.

  • Postbote schrieb:
    Die Abrechnung nach Flugzeit finde ich am gerechtesten.
    Das sieht der Nassvercharterer aber bestimmt ganz anders, wenn Du am Rollhalt 5 liter vernudelst und er keinen Cent dafür bekommt.

    Von daher ist Tachtime gar nicht so schlecht.

  • Mr. Lucky schrieb:
    Könnte man nicht den Betriebsstundenzähler hinter die Lichtmaschine schalten? Wenn die Strom liefert, läuft der auch?
    Geht leicht

    Du brauchst hierfür "nur" ein Relais anstelle der Ladekontrollleuchte (Spule anstelle der Lampe) Die Relais haben gleichzeitig Öffner u. Schließer (den einen nimmst du für die Lampe, den anderen für den Zähler)

    PS: ...eigentlich Generator ;-)

  • Spricht was dagegen, während 20 Minuten am Rollhalt warten den Motor auszuschalten? Danach selbstverständlich erneut den Magneto-Check machen.

  • Eigentlich spricht nichts dagegen. Wie gesagt "eigentlich". Das Problem könnte werden, daß der Motor auskühlt und du am Ende am Rollhalt stehst mit einer Schlange hinter dir und den Motor erst einmal wieder auf Betriebstemperatur bringen mußt.

    Und ja, im Winter brauche ich mitunter 30 Minuten, um auf 50°C Öltemperatur zu kommen. Da bin ich froh, daß das Triebwerk irgendwann auf Temperatur ist und fange dann nicht noch an am Rollhalt abzustellen.

  • cbk schrieb:
    im Winter brauche ich mitunter 30 Minuten, um auf 50°C Öltemperatur zu kommen
    Da würde sich der Einbau eines Thermostats empfehlen. Ich weiß, Du charterst, aber vielleicht kannst Du mal mit dem Vercharterer darüber sprechen.

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wie viele Flugstunden seid Ihr in Eurer Pilotenausbildung geflogen?

31 - 40 Stunden
50 %
41 - 50 Stunden
21.2 %
exakt 30 Stunden
15.4 %
über 60 Stunden
7.7 %
51 - 60 Stunden
5.8 %
Stimmen: 52 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 31 Besucher online, davon 3 Mitglieder und 28 Gäste.


Mitglieder online:
monstertyp  flybyer  suchoi27 

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS