Fragen eines interessierten

Forum - Plauderecke
  • Moin,

    wenn man im Vorfeld solche Einnahmen mit zur Finanzierung mit einplant, dann ist dies sicher der falsche Ansatz. 

    Das funktioniert nur unter bestimmten Umständen. Z.B. Vereine mit vielen bezahlten Gastflügen. Ob das dann der große Spaßfaktor ist, ist eine andere Frage....

    300€ /Monat ist sicher nicht viel, im UL Bereich aber beim Chartern, oder in Haltergemeinschaft machbar.

    Meine Freunde und Verwandtschaft fliegt bei mir übrigens gratis mit, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden wie er das handhabt.... Ich persönlich freue mich, wenn ich anderen eine Freude machen kann und mein Hobby teilen kann!

    LG

    Hoppsing 

  • Chris_EDNC schrieb:
    Wer damit rechnet, seinen Scheinerhalt mit Verwandtschaftsflügen finanzieren zu können, wird enttäuscht werden.
    Also ich würde bei Verwandtschafts-Pax-Flügen auch nur damit rechnen, daß ich in Naturalien entlohnt werde. Also das der Pilot dann nicht noch das Mittagessen am Ziel bezahlen muß oder so.

    Aber bei nur 15kg Rest-Zuladung, nachdem Sprit und Pilot im Flieger sind, hat sich das Thema eh erledigt.

  • Denke auch...wie gesagt vor Jahren hatte ich das Glück viele Gastflüge zu machen...hab mal nachgeschaut, in den letzen 24 Monaten habe ich bezahlte Gastflüge (Com Ops) nur mit Segelflug (2 Starts und TMG (2h) gemacht, UL und SEP gar nicht

    zu den Kosten:

    Man kann ja zigtausend Varianten rechnen, mal so grob als Überblick, wenn du charterst:

    30h chartern im Jahr (....ist nicht wirklich wenig und am Anfang schon o.k. als grober Daumenwert)

    Charterpreis ca 110€

    Landungen ca 100 im Jahr

    Landegebühr pro Ldg ca 6€

    Fluglehrer (1h) pro Jahr ca 40€/h

    Karten& Naviapps ca 80€ pro Jahr

    Fliegerarzt (alle 1,2 oder 4 Jahre) ca 150€...also geschätzt 50€ pro Jahr

    ...also in Summe knapp 4000€ im Jahr...denke mit deinen 300 im Monat liegst du nicht so schlecht

  • Moin,

    wenn ich jemanden mitnehme und Er/Sie anschließend ne Cola ausgibt oder die Landegebühr zahlt freue ich mich denn das hat für mich was von Anstand zu tun, egal ob Verwandtschaft oder nicht.

  • Postbote schrieb:
    wenn ich jemanden mitnehme und Er/Sie anschließend ne Cola ausgibt oder die Landegebühr zahlt freue ich mich denn das hat für mich was von Anstand zu tun, egal ob Verwandtschaft oder nicht.
    Liegt hier die Betonung auf "wenn"? :-)

    Wenn man in der Verwandtschaft jemanden hat, der massiv Hilfe beim Hausbau, Umzug, Dachausbau, Kücheneinbau etc. einfordert (und selbstverständlich auch bekommt), aber im Gegenzug nix kommt ("nee, keine Zeit aber Du musst mir mal xyz leihen! Kannst Du das vorbeibringen, ich hab grad kein Auto?"), dann unterscheidet man schon zwischen der "buckligen Verwandtschaft" und dem Rest.

    Aber WENN jemand im Bekanntenkreis unbedingt mit will UND ein bestimmtes Ziel hat, dann zahlt der auch die Landegebühr und der Sprit geht durch zwei.

    Allerdings ist das für mich auch eine eher theoretische Betrachtung, bislang sind immer alle so mitgekommen (außer...). :-)

  • Hallo,
    ich bin begeistert von der Resonanz meines Beitrags.
    Ich dachte nicht das es binnen zwei Tage soviel zu lesen gibt.
    Klasse das es mit den 300 Euro bereits möglich ist.
    Dass es Einschränkungen gibt, war mir bewusst.
    Aber ich halte es auch für ein Hobby und sicherlich gibt es neben der Fliegerei noch andere Ziele im Leben. Zumindest bisher. ;)
    Zum Thema Pax:
    Hier rechne ich mit deutlich steigenden Kosten pro Flugstunde...
    Wird sicherlich häufig von der Freundin genutzt. D. h. Shoppingtouren, essen gehen, etc. am Zielflugplatz. Ich sollte mir das ganze noch mal durch den Kopf gehen lassen ;)
    Zum Thema Flugschule:
    Ich werde euren Ratschlag folgen und die Plätze in meiner Nähe genauer anschauen.
    Evtl. einfach über all mal einen Schnupperflug machen.
    Verein hielt ich bis zu euren Antworten, als zu unflexibel und ich möchte selbst nicht viel Zeit für Vereinstätigkeiten aufbringen. (Ich bin der einzige nicht Feuerwehrmann in meinem Dorf ;) )Aber wenn es um die Fliegerei geht, kann das ja wieder ganz anders sein.
    Ich sollte einfach mal vorbeischauen.
    Zum Thema Schein:
    An den LAPL habe ich noch gar nicht gedacht, da ich dachte, ich müsste dann auch LAPL chartern, um den Scheinerhalt zu schaffen. Wie ist das mit der Sicherheit?
    Ein tolles Featuere der UL Fliegerei ist sicherlich das Rettungssystem. So ne 20 Jahre alte SF25C wirkt jetzt nicht gerade sicherer auf mich. Mach ich mir da unberechtigte Sorgen?

  • Dani_788 schrieb:
    Wird sicherlich häufig von der Freundin genutzt. D. h. Shoppingtouren, essen gehen, etc. am Zielflugplatz. Ich sollte mir das ganze noch mal durch den Kopf gehen lassen ;)
    Liest die Freundin mit?

    Falls ja, denk lieber über LAPL/PPL nach, wegen der möglichen Zuladung nach dem Shoppen.

    Falls nein, kannst du mit "nur" UL fliegen das Gewicht der Einkäufe beim Shopping begrenzen.

    ;-)

  • Dani_788 schrieb:
    Verein hielt ich bis zu euren Antworten, als zu unflexibel und ich möchte selbst nicht viel Zeit für Vereinstätigkeiten
    Vereine gibt es auf verschiedene Weise.

    Einige machen den Betrieb wie Segelflieger und man muss viel Zeit investieren.

    Es gibt aber auch Vereine, die nichts anderes als eine große Haltergemeinschaft sind, die Flieger in dienstliche Wartung geben und doch wenig pro Flugstunde kosten.

    Da kenne ich einen, der nimmt unter 60€ für eine C42, der ist aber weiter von Dir weg.

  • Mr. Lucky schrieb:
    Aber WENN jemand im Bekanntenkreis unbedingt mit will UND ein bestimmtes Ziel hat, dann zahlt der auch die Landegebühr und der Sprit geht durch zwei.
    Naja, viele glauben ja wenn sie sich an den Treibstoffkosten beteiligen hätten sie ihren Anteil getan. Wenn man denen dann erklärt dass der Sprit nur Portokasse ist und wieviel eine Flugstunde betriebswirtschaftlich kostet, schlucken die dann erstmal :)
  • Dani_788 schrieb:
    Zum Thema Schein:
    An den LAPL habe ich noch gar nicht gedacht, da ich dachte, ich müsste dann auch LAPL chartern, um den Scheinerhalt zu schaffen. Wie ist das mit der Sicherheit?
    Ein tolles Featuere der UL Fliegerei ist sicherlich das Rettungssystem. So ne 20 Jahre alte SF25C wirkt jetzt nicht gerade sicherer auf mich. Mach ich mir da unberechtigte Sorgen?
    Das mit dem LAPL ist tatsächlich ein Dilemma den jeder Anfänger zu Beginn hat ohne es eigentlich passend beantworten zu können. 

    Denn mit dem LAPL ist man viel flexibler da man auch Echo- Flugzeuge bis 2000 KG mehrsitzig  fliegen kann.  Kostet aber in der Regel mehr als einfach der SPL. Seit kurzen sollen auch UL Stunden für den Scheinerhalt bei Echo anerkannt werden.  Auch kann man über eine quasi Einweisung  einen SPL erhalten und Ul fliegen.   Viele machen das weil sie dann doch irgendwie erkennen das fliegen stark mit Geld zu tun hat und ein UL für ein bisschen Ausflüge ohne weiteres reicht. 

    Machst Du zuerst  den SPL ( vielleicht ein paar Tausender billiger und meistens zeitlich schneller) kann es sein das Du nie einen Echo-Flieger vermisst , da ja auch neu mit 600 KG zukünftig genügend Zuladung zweisitzig  zur Verfügung steht.  Und warum dann ein LAPL machen um UL zu liegen ? Kommst Du  später zu viel Geld oder Du willst dann doch Echo mehrsitzig fliegen, wird stand heute ein SPL- Luftsortgeräteführer gar nicht als Pilot behandelt sondern er soll die LAPL oder PPL Lizenz quasi als total Anfänger noch mal neu machen.  Da kann ein Ul Flugsportgeräte Führer vielleicht mehr Erfahrung haben als sein Echo- FI.   Ist zwar sinnlos aber aktuell Gesetz. 

    Kommt man in eine Flugschule heben sie mit dem Flexibilität- Argument die Neuen gerne auf den LAPL. 

    Na, gut , ein paar Tausender mehr ist es mir vielleicht Wert . Da kann ich Onkel, Tante  und meine Frau mitnehmen. Theoretisch, denn   am Tag X  muss man prüfen ob das Flugzeug überhaupt dann legal abhebt. Oder der dicke Onkel draußen bleiben muss. Ich mir den 4 - Sitzer überhaupt bei Preisen von jenseits  von 200,- €/h überhaupt leisten kann, der Charter mir die Maschine überhaupt gibt wenn ich vorher nur auf dem UL rum kurve.   

    Darf es noch ein bisschen mehr sein? Der LAPL ist in USA nicht gültig und Zwei-Mot  und IFR  macht man den am besten gleich den  PPL  das rundrum Sorglos Packet.  

    waren es eben noch beim SPL  ca  € 5000 bis 6500  realistische Kosten sind es jetzt  ppl  bei 15000 bis 25 000 € . 

    Das ganze in Abhängigkeit was überhaupt vor Ort angeboten wird. Was nützt mir der Schein wenn nicht das passende zum chartern da ist ? 

    So richtig reisen am Besten  ein  eigenen Flieger. Mit Ul durchaus realistisch . Mit Echo eine ganz andere  finanzielle Nummer.   

    Danke liebe Verbände und Gesetzgeber.  

    So, und jetzt soll der Beginner entscheiden was für ihn das passende ist. 

    :) 

    QDM 

    PS. Habe noch viele weitere Argument pro und Kontra , aber w g länge weggelassen. 

Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Wie viele Flugstunden seid Ihr in Eurer Pilotenausbildung geflogen?

31 - 40 Stunden
50 %
41 - 50 Stunden
21.2 %
exakt 30 Stunden
15.4 %
über 60 Stunden
7.7 %
51 - 60 Stunden
5.8 %
Stimmen: 52 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 38 Besucher online.

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS