24.Sachsenmarathon

Forum - Termine & Events
  • Liebe Fliegerfreunde,

    der Ultraleichtflugclub Brauna e.V. veranstaltet auch in diesem Jahr wieder den traditionellen Sachsenmarathon vom 04. bis 07.05.2016.
    Zum 24. Mal findet das Ereignis um den Himmelfahrtstag herum statt. Einflugtag ist wie immer der Mittwoch und dann geht es drei Tage lang in Formationen, geführt von erfahrenen Luftwanderern, durch Sachsen, Brandenburg und nach Tschechien. Der vorläufige Streckenverlauf ist wie folgt geplant:

        1. Tag, 05.05.2016: Brauna - Stoelln-Rhinow (Besichtigung IL 62, Lilienthal-Denkmal) - Zerbst - Brauna
        2. Tag, 06.05.2016: Brauna - Praha-Letnany (Besuch Flugzeugmuseum Kbely) - Brauna
        3. Tag, 07.05.2016: Brauna - Riesa - Durchflug CTR Dresden elbaufwärts bis Smilka - Jeschken - Görlitz - Brauna

     
    Die genaue Streckenplanung und das Anmeldeformular sind demnächst auf unserer Homepage (www.ulbrauna.de) verfügbar.

    Happy Landings,
    Ultraleichtflugclub Brauna e.V.

  • Liebe Fliegerfreunde,

    es ist soweit. Alle Daten und das Anmeldeformular für den 24.Sachsenmarathon, findet Ihr auf unserer Hompage:

    www.ulbrauna.de

    Wir freuen uns auf Euch.

    Happy landings

    Maik

  • Hallo  Maik, freue mich schon auf euch :-) Bin quasi schon angemeldet!  Bis zum Mai 

    Viele Grüße 

    Lothar 

  • Das Event ist leider schon wieder vorbei.....  Es hat wie letztes Mal wieder super Spaß gemacht, die Strecken waren sehr schön, das Wetter teilweise herausfordernd. Aber das ist genau das warum ich so gerne hier dabei bin. Hier lernst du deinen Flieger richtig kennen, landest auf anderen bisher nicht gekannten Plätzen, Gras, Beton, Asphalt, in der Gruppe fliegen usw. 

    Sowas schult ungemein, bringt einem Sicherheit und dadurch mehr Flugspaß,  deshalb kann ich nur allen empfehlen an solchen Veranstaltungen teil zunehmen. Man lernt nicht nur andere Plätze sondern auch andere begeisterte Piloten kennen und sammelt super wichtige Erfahrungen, ( zumindest ich  :)  )  Deshalb hatte ich auch keine Probleme den Flieger gestern von Dresden wieder nach Koblenz zu fliegen und hier trotz heftiger Windböen sauber zu landen.

    Vielen Dank nochmal für die schönen Tage bei euch in BRAUNA  und das tolle Orgateam....  wobei bei euch ja jeder richtig gut drauf ist. Ich freue mich schon aufs nächste Jahr und hoffe das es nächstes Jahr den 25. Sachsenmarathon geben wird!!

    Weiterhin allen eine schöne und vor allem unfallfreie Flugsaison!!!!

    Lothar

  • Jo, war wieder sehr schön in der alten Heimat.

    Auf dem Rückweg 60kmh Rückenwind in 5000ft. Landung in EDKM bei 15kt cross waren dann schon fast langweilig.

    bb

    hei

  • Gibt es irgendwo ein paar Impressionen zum ansehen?

  • Der Sachsenmarathon ist der Höhepunkt des Vereinslebens in jedem Jahr; sagt man bei uns.
    Die 24. Auflage dieses Events war mehr. Es war eine Aneinanderreihung kleiner und großer Höhepunkte, verteilt auf drei Tage.
    Schon die Zahl der Teilnehmer war ein Höhepunkt: Bis zu 57 Fluggeräte mit über 110 Fliegern und Mitfliegern waren an den drei Tagen von Brauna aus unterwegs. Ein Zeichen dafür, dass sich unsere geführte Luftwanderveranstaltung mit vielen anderen Events, die deutschlandweit ebenfalls zu diesem Zeitpunkt stattfinden, messen kann. Schon das Anmeldeprocedere am Anreisetag und die Zusammenstellung der Formationen ist eine Leistung, die der Verein mit Bravour gemeistert hat.
    Der erste Flug nach Stölln/Rhinow führte direkt zum nächsten Höhepunkt. Die IL-62, die Heinz-Dieter Kallbach, Chefpilot der Interflug, im Herbst 89 mit einer fliegerischen Meisterleistung dort auf einer Wiese gelandet hat, war nicht nur zu bestaunen, sondern Herr Kallbach saß persönlich im Cockpit und berichtete über dieses Ereignis. Ihn hatten wir als Ehrengast des diesjährigen Sachsenmarathons nach Stölln/Rhinow eingeladen. Er beantwortete Fragen und signierte jedem, der es wollte, sein Buch mit ein paar persönlichen Worten. Danach hatte er noch sichtlich Freude an einem Gruppenfoto vor der,, Lady Agnes“ mit allen Teilnehmern dieses Tages.
    Auf dem Rückflug, bei einer kurzen Zwischenlandung in Zerbst, hatten die dortigen Kameraden einen weiteren kleinen Höhepunkt parat: Wildschweinbraten anstelle der sonst fast obligatorischen Bratwurst oder Steaks. Und ein Glas Sekt für die Frauen, die nicht am Steuer saßen wurde auch spendiert, schließlich war ja Männertag.
    Tag 2 war ein Höhepunkt schon wegen der landschaftlichen Abwechslung beim Flug Richtung Süden. Erst die Hügel der Lausitz, dann das Elbsandsteingebirge und danach hinter Usti nad Labem hinab in die böhmische Ebene, vorbei an Melnik, in Richtung Prag. Der Anflug auf den Platz Prag-Letnany im Osten der Stadt, verläuft direkt über ein Wohngebiet mit Hochhäusern bietet einen spektakulären Blick, fordert aber auch besondere Aufmerksamkeit. Nach tschechischer Art wurden alle am Platz mit Knödeln und Gulasch versorgt. Direkt angrenzend an den Flugplatz befindet sich das Luftfahrtmuseum Kbely, wo in mehreren Hallen und auf Freiflächen die Historie der tschechischen Luftfahrt von 1918 bis 1990 und Einiges andere, was so zugeflogen ist, bestaunt werden kann. Ein lohnenswerter Fußmarsch war es in jedem Fall.
    Tag 3 führte zuerst nach Großenhain mit seinen fliegenden Oldtimern. Von dort wurden die Formationen vom Tower in Dresden zum Durchflug durch die Kontrollzone abgerufen. Der Überflug elbaufwärts über die Altstadt von Dresden, das blaue Wunder, Pirna, bis nach Schmilka ist sicher auch nicht für jeden Flieger alltäglich. Weiter ging es von dort nach Liberec und zum Jeschken. Über Zittau flogen die Formationen nach Görlitz, wo sie bei einer Zwischenlandung mit Imbiss versorgt wurden. Der Rückflug war kurz, weil der Wind aus Südost kräftig wehte.
    Überhaupt das Wetter. Ein weiterer Höhepunkt:
    Regen am Einflugtag bis zum Nachmittag, was für viele die Anreise in die späten Abendstunden verlegte. Strahlender Sonnenschein ab Mittag des ersten Tages, der bis zum Schluss anhielt und für so manchen Sonnenbrand gesorgt haben dürfte. Wind ab Freitagmittag, der immer stärker wurde und von allen Teilnehmern höchste Konzentration forderte, vor allem bei Start und Landung.
    Vor dem Start und nach der Landung an jedem Tag gab es weitere Höhepunkte. Da war die Versorgung mit Frühstück durch die Frauen des Vereins. Ein Schmaus für die Augen und den Gaumen. So manches Hotel könnte sich da eine Menge Inspiration holen. Der Imbiss am Abend, mit ,,ausgeruhten“ Steaks, sehr lecker, Bratwürsten, oder für den süßen Geschmack, selbstgebackenen Kuchen. Die Frauen haben sich mächtig ins Zeug gelegt und die Schlange vor Ihren Köstlichkeiten riss nie ab.
    Der letzte große Höhepunkt war dann die Abschlussveranstaltung, wie immer locker moderiert von Jan Altenkirch, dem Vereinsvorsitzenden. Es gab als Dankeschön Blumen für die Frauen, ein Geschenk für alle Teilnehmer und einen Siegerpokal. Den durfte Erwin Bosch in Empfang nehmen, der mit seinem offenen Trike 830 km von Oyonnax in Frankreich angereist und an allen Tagen mitgeflogen war. Immerhin nochmal eine Strecke von 1065km.
    Musikalisch klang der Abend aus mit handgemachter Musik der Red Tower Bigband aus Kamenz und einer Tanzformation „Altberliner Tänze“ des 1. Tanzclubs der Lessingstadt Kamenz, die in Kostümen der 1920er Jahre eine tolle Show zeigten.
    Höhepunkte über Höhepunkte.
    Möglich geworden ist dies nur durch die Mitglieder des Vereins, die unter Leitung von Jan Altenkirch und Uwe Baum, im Vorfeld und an allen Tagen des Sachsenmarathons organisiert, gelenkt, versorgt und beschützt haben und durch die Freiwillige Feuerwehr Brauna, die immer anwesend war, wenn in Brauna gestartet oder gelandet wurde, dabei jede Besatzung freundlich grüßte und die glücklicherweise nicht eingreifen musste.
    Der Verein hat sich ein weiteres Mal selbst übertroffen und er hat seine hohe Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt.
    Vielen Dank an alle, die den Weg zu uns gefunden haben.

    Maik

  • Hallo Sachsenmarathonteilnehmer,

    ich bin in der Formation Foxtroot mitgeflogen und habe mal auf Youtube ein Video eingestellt.

    Viel Spass beim anschauen

    https://www.youtube.com/watch?v=nx3I6rMYT84

    Dieter




Jetzt anmelden

Passwort vergessen

Umfrage Archiv

Welche Art von Theorieunterricht würde Dir am ehesten zusagen?

Frontalunterricht
64.1 %
Selbststudium
35.9 %
Stimmen: 301 | Diskussion
Anzeige: Roland Aircraft
Statistik Alle Mitglieder

Aktuell sind 38 Besucher online.

Anzeige: VFR Sprechfunk Simulator


Anzeige: Pocket FMS